Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Neuer Aussichtsturm auf dem Priwall
Lokales Lübeck Neuer Aussichtsturm auf dem Priwall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 04.03.2019
Auf Beobachtungsposten: Matthias Braun und Sylvia Behrens auf der neuen Plattform an den Salzwiesen im Naturschutzgebiet Südlicher Priwall.
Auf Beobachtungsposten: Matthias Braun und Sylvia Behrens auf der neuen Plattform an den Salzwiesen im Naturschutzgebiet Südlicher Priwall. Quelle: Thomas Krohn
Anzeige
Travemünde

Reiher, Kraniche, Graugänse, Kiebitze und Brandenten: Jetzt bevölkern wieder Hunderte Wasser- und Watvögel die Salzwiesen und die Große Wiesenlagune im Naturschutzgebiet Südlicher Priwall. Und wenn das Frühjahr beginnt, werden die ersten Nistplätze aufgesucht. Genau der richtige Zeitpunkt also, um Spaziergängern und Vogelfreunden einen Blick aus exklusiver Perspektive auf den Lebensraum der Tierwelt zu ermöglichen. Dafür hat der Landschaftspflegeverein Dummersdorfer Ufer, der das Gebiet betreut, jetzt eine neue Beobachtungsplattform errichten lassen.

Rund 14 000 Euro hat der Hochsitz gekostet. Finanziert wird er im Rahmen des Projekts „Naturerlebniszentrum“, an dessen Gesamtkosten von 729 000 Euro sich das Land mit 364 500 Euro beteiligt. Die Possehl-Stiftung gibt 281 000 Euro dazu, und der Verein bringt 83 500 Euro an Eigenmitteln auf. Die Stadt Lübeck erteilte die Baugenehmigung, und die Untere Naturschutzbehörde gab ihr Einverständnis. „Das ist eine Anerkennung unserer Arbeit und der von uns verfolgten Ziele des Naturschutzes“, freut sich Vereinsvorstandssprecher und Biologischer Leiter Matthias Braun.

Die Plattform hat eine Länge von knapp fünf Metern, ist zwei Meter hoch und 1,60 Meter breit - reichlich Platz also für eine größere Gruppe von Vogelbeobachtern. Errichtet wurde sie von der Lübecker Zimmerei Stahmer aus Lärchenholz. Die Sitzbank besteht aus Eiche. Es ist die zweite Plattform im Naturschutzgebiet, eine andere steht an der Pötenitzer Wiek. Zu erreichen ist der neue Hochsitz über den Wanderweg vom Fliegerweg aus oder über die Strecke, die entlang der Trave und der Pötenitzer Wiek führt.

Thomas Krohn