Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Neuer Busfahrplan: Schnellbus hält an der Sana-Klinik
Lokales Lübeck Neuer Busfahrplan: Schnellbus hält an der Sana-Klinik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 14.11.2014
Linie 5: Sonnabends auch alle 15 Minuten
Linie 5: Sonnabends auch alle 15 Minuten Quelle: Wolfgang Maxwitat
Anzeige
Lübeck

Der Stadtverkehr reagiert zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember auf die zahlreichen Wünsche von Fahrgästen, die bei einem Bürgerdialog Anfang April geäußert wurden. „Wir fahren nicht mehr Kilometer und haben nur unwesentlich höhere Kosten“, erklärt Betriebsleiter Bernd Raasch, „wir verteilen die Ressourcen besser.“

2012 wagte der Stadtverkehr die größte Busreform der letzten 20 Jahre. Dabei ging es auch um Einsparungen von 2,5 Millionen Euro pro Jahr. Anschließend hagelte es Kritik. Das Unternehmen besserte mehrfach nach. Mit Hilfe der Fahrgäste werden nunmehr etliche Feinheiten neu justiert. „Aber wir haben auch echte Highlights“, sagt Unternehmenssprecherin Gerlinde Zielke.

So wird die Linie 5 zwischen Eichholz und Oberbüssauer Weg auch sonnabends künftig alle 15 und nicht nur alle 30 Minuten fahren. Zielke: „Die Kunden haben uns geschildert, dass die Linie 5 sonnabends katastrophal voll ist.“ Die Linie 32, die als Schnellbus zwischen Zob und Hochschulen pendelt, legt künftig einen Halt an der Sana-Klinik ein. Zielke: „Das ist von vielen Fahrgästen ständig gewünscht worden, vor allem von den Karlshofern, die nicht mehr umsteigen müssen.“

Linie 10: Ein Abstecher zu Ikea und Luv-Center

Die Linie 10 wird ab Mitte Dezember eine Stichfahrt zu Ikea in ihre Strecke aufnehmen. Ulrich Pluschkell (SPD), Aufsichtsratsvorsitzender des Stadtverkehrs: „Damit können auch Bürger aus der Innenstadt zu Ikea fahren, nicht nur Bürger aus Travemünde und Bad Schwartau.“

Um die von vielen Fahrgästen immer wieder kritisierten Pulkfahrten abzubauen, werden die Abstände der auf einer Strecke fahrenden Busse vergrößert. Betriebsleiter Raasch: „Man kann niemandem erklären, warum zwei Busse von zwei verschiedenen Linien kurz nacheinander an eine Haltestelle fahren und sich dann 50 Minuten gar nichts tut.“ Größere Abstände werden die Linien 11 und 21 zwischen Buntekuh und Roeckstraße bekommen, ebenso die Linien 30 und 32 in der Travemünder Allee sowie die Linien 1, 7 und 9 auf dem Abschnitt Mönkhofer Weg. Die Linie 8 über die Eric-Warburg-Brücke wurde im August eingesetzt und läuft laut Gerlinde Zielke hervorragend. Sobald das Hansemuseum den Betrieb aufnimmt, ändert die Linie 3 ihre bisherige Strecke und schließt die Haltestelle an.

Linie 32: Der Schnellbus hält an der Sana-Klinik

Die Verbesserungen verursachen keine Mehrkosten, weil der Stadtverkehr auf den Linien 7 und 9 das Angebot reduziert. Der Schnellbus 32 wird sonnabends sogar ganz eingestellt. Zielke: „Auch das resultiert aus Anregungen unserer Fahrgäste.“ Größter Wunsch der Bürger sind verbesserte Anschlüsse der Busse. Im Frühverkehr kommen die Busse künftig wieder gleichzeitig am Zob an. Außerdem wird die Umsteigezeit am Zob um zwei Minuten verlängert, so dass Umsteiger ihre Anschlussbusse nicht verpassen. Weiterhin werden die Fahrzeiten auf vielen Linien verlängert. Betriebsleiter Raasch: „Damit reduzieren wir Verspätungen und sichern die Anschlüsse für Umsteiger.“ Es sei besser, die Busse seien fahrplanmäßig länger unterwegs als unvorhergesehen. Laut Raasch sind 95 Prozent der Busse pünktlich.

Interaktives Liniennetz und Echtzeit-App
Der Service im Netz und auf mobilen Endgeräten wird ausgebaut. Am 19. November startet ein interaktives Liniennetz, mit dem Kunden auf der Website des Stadtverkehrs detailliert Angaben zu ihren Fahrzielen und Routen finden.
Ein interaktiver Stadtplan zeigt zudem die Car-Sharing-Standorte, die Vorverkaufsstellen und die barrierefreien Haltestellen an. Dynamische Fahrgastinfos werden 2015 an 20 weiteren Haltestellen installiert. Für alle anderen Haltestellen wird eine Echtzeit-App entwickelt. Kunden können dann per Smartphone ablesen, wann ihr Bus kommt. In den nächsten zwei Jahren plant das Unternehmen ein Pilotprojekt für ein elektronisches Ticket.

Kai Dordowsky