Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Eine Geschichte, die in Lübeck begann
Lokales Lübeck Eine Geschichte, die in Lübeck begann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 30.09.2019
Anna Rachel Zehden alias Rachel Wolke (34) besucht zurzeit ihre alte Heimat in Lübeck. Hier hat sie vor 15 Jahren begonnen, ihre Kinderbücher zu schreiben. Quelle: Lutz Roeßler
Innenstadt

Als Rachel Wolke von der Geschichte ihrer Bücher erzählt, kämpft sie ein wenig mit den Tränen. „Es ist immer noch sehr emotional, schließlich geht es ja auch um mich“, erklärt die 34-Jährige. „Ich habe daher lange überlegt, ob ich sie veröffentlichen soll.“ „Willi“ - so heißt die kleine, neugierige Wolke, der Rachel bereits zwei Bücher (erschienen im Pastis-Verlag) gewidmet hat. Die Idee zu dem Kinderbuch kam der Lübeckerin, die eigentlich Anna Rachel Zehden heißt und heute mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Los Angeles in den USA lebt, vor 15 Jahren am Strand von Travemünde.

Schreiben gegen die Trauer

Ihr Vater, ein Journalist und langjähriger Mitarbeiter der Lübecker Nachrichten, war kurz zuvor an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. „Ich lag in Travemünde an einem Herbsttag am Strand und sah plötzlich eine Wolke, die aussah, als würde sie mir zuwinken.“ Schon als Kind hatte sie mit ihrem Vater die Formen von Wolken betrachtet, sich ausgemalt, in welches Tier oder welche Gestalt sich die weißen Himmelsgebilde gerade verwandeln. „Die winkende Wolke war für mich dann wie ein Zeichen.“ Auch der Name für ihren Protagonisten war schnell gefunden. „Mein Vater schrieb öfter Artikel unter dem Pseudonym ,Willi Wolke', mir war schnell klar, das ist der Name für meine Geschichte.“

„Du musst etwas daraus machen“

Zunächst schreibt sie nur für sich. „Es war eine Möglichkeit, den Tod meines Vaters zu verarbeiten und ihm gleichzeitig nahe zu sein.“ Ihre erste Geschichte handelt dann auch vom Abschiednehmen: „Willi Wolke“ freundet sich mit einem Schneemann an. Doch im Frühling, wenn das Eis taut, schmilzt auch der lieb gewonnene Freund. „Er bleibt trotzdem in einer anderen Form da“, erzählt Rachel Wolke. „Es geht auch darum, dass geliebte Menschen nach dem Tod nicht verschwinden, weil man sie im Herzen trägt.“

Auch sie vergisst ihre Geschichten nicht, absolviert aber erst einmal eine Ausbildung zur Verlagskauffrau, arbeitet später für ein Musiklabel in Berlin. „Willi Wolke“ ist in ihren Gedanken immer dabei. „Eine Zeit habe ich auch als Babysitterin gearbeitet und den Kindern immer von seinen Geschichten erzählt“ erinnert sie sich mit einem Lächeln. Die Mutter der Kinder habe sie dann als eine der ersten dazu ermuntert, die Erzählungen zu einem Buch zu machen. Doch erst, als Rachel Wolke ihrem späteren Mann die Geschichten zeigt, reift der Gedanke, das Geschriebene auch zu veröffentlichen. „Er sagte, das ist großartig, da musst du was draus machen“, erinnert sie sich.

Auch die Familienministerin liest „Willi Wolke

Das war vor sieben Jahren. Mittlerweile sind zwei Willi-Wolke-Geschichten beim Berliner Pastis Verlag erschienen. Mit viel positiver Resonanz: „Am meisten berührt hat mich die E-Mail einer Mutter, deren Tochter lange Zeit im Krankenhaus war“, erinnert sich Rachel Wolke. „Sie hat sich für meine Geschichten bedankt, schrieb, dass ich Kindern mit meinen Büchern Hoffnung gebe.“ Und auch prominente Leser hatte „Willi Wolke“ schon: etwa Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD). „Sie hat aus einem der Bücher beim letzten Vorlesetag gelesen, das war eine große Ehre“, sagt Rachel Wolke, „ich bin aber sehr dankbar für jede Mama, die ihren Kindern meine Geschichten vorliest.“

Einen großen Wunsch hat sie dennoch: Eine Lesung in ihrer alten Heimat, Lübeck und Travemünde, die sie zurzeit besucht. „Mein Mann und die Kinder kommen mindestens einmal im Jahr hierher, wir lieben die Stadt einfach“, erzählt sie. Hier gibt es Marzipantorte und besonders leckeres Eis, wie sie betont. Und hier fühlt sie sich ihrem Vater immer noch sehr nah. „Und Lübeck ist letztendlich ja auch die Heimat von Willi Wolke.“

Zwei Abenteuer als Buch

Die BücherWilli Wolke und der kleine Spatz“ sowie „Willi Wolke und der kleine Schneemann“ sind im Berliner Pastis Verlag erschienen (Preis pro Buch 8,95 Euro); mehr Infos zu den Geschichten gibt es auf www.wolkenteurer.de

Von Katrin Diederichs

Die Handwerkskammern Schleswig-Holstein haben 451 neue Meisterinnen und Meister gekürt. Die Augenoptiker und Techniker, Bootsbauer, Konditoren und Friseure begegnen dem Fachkräftemangel mit Qualitätsarbeit.

30.09.2019

Mehr als 60 Jahre lang fuhren Doppelstockbusse der LVG zwischen Innenstadt und Travemünde. Die meisten wurden aus Berlin übernommen. Heute gibt es nur noch einen Doppeldecker für Stadtrundfahrten.

29.09.2019

Im Zuge der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle wird die Katholische Pfarrei Lübeck ein Schutzkonzept in Kraft setzen. Nichts soll mehr unter der Decke bleiben.

29.09.2019