Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Parkstraße gesperrt: Polizei sucht nach Waffen im Stadtpark
Lokales Lübeck Parkstraße gesperrt: Polizei sucht nach Waffen im Stadtpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 05.11.2019
Der Tag nach der Schießerei: Polizeibeamte durchsuchen den Stadtpark nach Waffen. Quelle: Holger Kröger
St. Gertrud

Auf der Suche nach Waffen: Nach der Schießerei im Lübecker Stadtpark am Sonnabendnachmittag, bei dem ein 52-Jähriger von der Polizei erschossen wurde, ist das Parkgeklände immer noch gesperrt. Auch die Parkstraße wurde mittlerweile von der Polizei voll gesperrt.

Bisher eine Schreckschusswaffe gefunden

Am Sonntagvormittag trafen Beamte der Bundespolizei im Lübecker Stadtpark ein, die das Gebiet mit Metalldetektoren durchsuchen. Rund zehn Beamte durchkämmen seitdem das Parkgelände. Die Ermittler gehen wohl davon aus, dass der 52-Jährige auf der Flucht vor der Polizei Waffen weggeworfen hat.

Anwohner berichten, am Sonnabend acht Schüsse gehört zu haben. Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigen einen Schusswechsel mit mehreren Schüssen. „Die Beamten durchsuchen seit dem Vormittag den Stadtpark nach Waffen“, sagt Staatsanwalt Christian Braunwarth. „Bisher wurde eine Schreckschusswaffe gefunden. Aber wer weiß, wie viele Waffen der Mann dabei hatte.“

Suche nach Waffen geht weiter

Wie lange der Stadtpark und die Parkstraße noch gesperrt bleiben, ist unklar. „Wir suchen weiter!“, sagt Staatsanwalt Christian Braunwarth.

Mehr zum Thema

Ein bewaffneter Mann ist in Lübeck bei einem Polizeieinsatz erschossen worden. Der 52-Jährige aus dem Kreis Segeberg starb nach einem Schusswechsel mit einem Beamten in der Nähe des Stadtparks.

Von Hannes Lintschnig

Am Tag nach der Schießerei ist der Lübecker Stadtpark weiterhin abgesperrt. Eine Anwohnerin hat den Schusswechsel hautnah miterlebt – ihr sitzt der Schock noch immer in den Knochen.

05.11.2019

In der Lindeschen Villa, dem Lübecker Standesamt, haben sich in den vergangenen Wochen zahlreiche Paare das Jawort gegeben – auch Ronja und Florian Rosenberg. Außerdem meldeten viele Eltern die Geburten ihrer Kinder an.

03.11.2019

In Schleswig-Holsteins Gefängnissen ist es offenbar zu laut. Darauf lassen Messungen aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Neumünster schließen. In Lübeck soll nun auch genau nachgemessen werden. Hintergrund sind die ganztägigen Aufschlusszeiten.

03.11.2019