Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Polizeikontrolle am Lübecker Koberg: 16 Verkehrsteilnehmer müssen zahlen
Lokales Lübeck Polizeikontrolle am Lübecker Koberg: 16 Verkehrsteilnehmer müssen zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 13.09.2019
Rund um den Koberg – Hier bei einem Oldtimertreffen – kontrollierte die Polizei am Donnerstag Verkehrsteilnehmer. Quelle: 54° / Felix König
Innenstadt

Fünf Stunden lang, von 9.30 bis 14.30 Uhr, kontrollierte die Polizei am Donnerstag Verkehrsteilnehmer rund um den Koberg. Ihr Hauptaugenmerk, so Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach, hatten die Beamten dabei auf unerlaubte Handy-Nutzung und das Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes gelegt.

Neun Autofahrer ohne Gurt

Das Ergebnis: Neun Autofahrer wurden erwischt, die nicht angeschnallt waren. Das kostet jeden einzelnen 30 Euro. Teurer wird es für die fünf Kontrollierten, die ihr Handy im Auto nutzten: Sie zahlen nicht nur 100 Euro, sondern erhalten auch einen Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei.

Handy beim Radfahren – Keine gute Idee

Den Punkt bekommt der Radfahrer, der während der Fahrt am Koberg mit dem Handy erwischt wurde, zwar nicht. Aber: Er muss 55 Euro zahlen. Nur fünf Euro mehr zahlt der Radfahrer, der bei Rot über die Ampel Große Burgstraße fuhr, allerdings bekommt er zusätzlich einen Punkt in Flensburg. Zudem stellten die Beamten vier Mängelberichte aus und erteilten mehrere mündliche Verwarnungen.

Gerlach appelliert eindringlich an alle Verkehrsteilnehmer: „Nutzen Sie das Handy nicht am Steuer oder auf dem Fahrrad!“ Schon ein kleiner Moment der Unachtsamkeit könne fatale Folgen haben. Die Kontrollen, so kündigt er an, würden fortgesetzt.

Von Sabine Risch

Das kommt auch in Lübeck nicht so oft vor: Die Feuerwehr musste am Freitagmorgen ausrücken, weil ein Müllfahrzeug eine Gaslaterne in der Straße An der Mauer beschädigt hatte und Gas ausströmte.

13.09.2019

Der Prozess um den Gift-Tod seines Vermieters hat mit einem Geständnis des Angeklagten begonnen. Auch den beiden Mitangeklagten droht vor der Jugendkammer eine Strafe – sie hatten das Opfer nicht vor dem Gift gewarnt.

13.09.2019

Ein 23-Jähriger muss sich ab Freitag vor dem Lübecker Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt ihn, seinen 56-jährigen Vermieter in Lütjensee heimtückisch mit dem Pflanzengift E 605 vergiftet zu haben. Unklar ist aber bisher das Motiv des Mannes.

13.09.2019