Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Protest gegen Priwall-Bebauung: Bürger-Initiative plant Menschenkette
Lokales Lübeck Protest gegen Priwall-Bebauung: Bürger-Initiative plant Menschenkette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 05.10.2019
Die Bürger-Initiative macht mobil: Jörg Lambrecht (v. l.), Dorothee Gutschmidt und Hans-Joachim Feddern rufen zur Menschenkette auf. Quelle: Rüdiger Jacob
Travemünde

Geht es nach dem Willen der Initiative, wird das Gelände am Kohlenhof auf dem Priwall nicht bebaut. Am Sonnabend haben Aktivisten der Vereinigung auf der Travepromenade gegen die geplante Bebauung mobil gemacht und zur Bildung einer Menschenkette am 12. Oktober auf dem Priwall aufgerufen.

Stundenlang haben Jörg Lambrecht, Dorothee Gutschmidt und Hans-Joachim Feddern Passanten angesprochen, Flyer verteilt, und auf das umstrittene Projekt hingewiesen. „Wir müssen den Baumbestand erhalten“, mahnte Gutschmidt. Etwa die Hälfte aller angesprochenen Menschen hätten sich für das Thema interessiert. „Darunter viele Touristen, die sich um den Ort sorgen“, so Gutschmidt.

Lesen Sie auch: Neue Initiative will Umwelt in Travemünde schützen

Menschenkette rund um Wald

Am Sonnabend, 12. Oktober, soll sich auf dem Priwall eine Menschenkette bilden. Um 16 Uhr soll es an der Autofähre losgehen. „Wir wollen uns um den Wald am Kohlenhof stellen, um ein Zeichen für Natur- und Klimaschutz zu setzen“, sagt Ulrike Westphal von der Initiative. „Der Bau eines Hotels und mehrerer Betonklötze, genannt ‚Strandvillen’ am Kohlenhof ist nach wie vor Teil der Planungen des Investors Sven Hollesen“, so die Sprecherin der Bürger-Initiative, Katja Mentz.

Die Initiative befürchtet, dass nur Teile des landschaftsprägenden Küstenwalds unter Schutz gestellt werden. „In Zeiten der Klimakrise mit zunehmendem Hochwasser, Starkregen und Stürmen ist der Erhalt und Schutz des Küstenwalds existenziell wichtig“, so Mentz. „Es reicht nicht, neue Bäume für den Klimaschutz zu pflanzen. Diese werden erst in 20 bis 30 Jahren ihre Wirkung entfalten“, sagt Mentz.

Lesen Sie auch: Hotelbaupläne auf dem Priwall: Lindenau spricht von Missverständnis

Treffen mit dem Ortsrat

Inzwischen hat sich die Bürgerinitiative auch mit dem Travemünder Ortsrat getroffen. Dieser hatte sich im Sommer noch skeptisch geäußert, ob Demonstrationen zum gegenwärtigen Zeitpunkt Sinn machen würden. Man müsse immer den richtigen Zeitpunkt abpassen, so Sabine Haltern(SPD) damals im LN-Interview. Ansonsten könne es manchmal auch nach hinten losgehen. Und angesprochen auf das jüngste Treffen mit der Bürger-Initiative wollte sich Haltern gegenüber den LN nicht äußern. Nur so viel: Eine ausführliche Stellungnahme gebe es bei der anstehenden Sitzung des Ortsrats am nächsten Mittwoch.

Lesen Sie auch:
Langsames Internet, kein Netz: Bewohner und Urlauber auf dem Priwall sind sauer

Mehr Geschichten zum Priwall

Lkw-Lärm, die Aktivitäten der Anwohnervereine, häufiges Hochwasser oder die Pläne der Waterfront: Über den Priwall gibt es interessante Geschichten zu erzählen.

Zuletzt beklagten sich Anwohner darüber, dass Lkw bereits morgens um 4 Uhr Lärm verursachen würden.

So planen die beiden Anwohnervereine des Priwalls derzeit ihre Fusion. Die Wochenendhausbesitzer und die Bewohnergemeinschaft wollen einen Verein bilden.

Anfang des Jahres überspülten die Wasser von Trave und Ostsee die Halbinsel. Die Priwallbewohner forderten daraufhin einen Schutzwall. Allerdings zeigt sich, dass eine kurzfristige Lösung nicht in Sicht ist.

Dazu sorgt die Großbaustelle Waterfront immer wieder für Diskussionen. Vor allem die Bebauung der Kohlenhofspitze mit einem Hotel ist umstritten. Der Ortsrat fordert ein Nein der Politik. Zur Eröffnung der Travemünder Woche gab es eine Demonstration gegen die Bebauungspläne.

Weitere Geschichten gibt es auf der Themenseite des Priwalls.

Von Rüdiger Jacob

Genießerreise zum Premierenpreis mit Fünf-Sterne-Luxus-Hotel „Hamilton“, großer Bade- und Wellnesslandschaft sowie festlichen Büfetts und Ausflügen

Flussfahrt mit Möller Reisen: Entlang der Donau mit der MS Amadeus Rhapsody entspannt Wien, Budapest und Bratislava erleben.

In der Lindeschen Villa, dem Lübecker Standesamt, haben sich in den vergangenen Wochen zahlreiche Paare das Jawort gegeben. Außerdem meldeten viele Eltern die Geburten ihrer Nachkommen an.

05.10.2019