Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Regenbogen-Flaggen zum Christopher Street Day
Lokales Lübeck Regenbogen-Flaggen zum Christopher Street Day
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:10 13.08.2018
Anzeige
Lübeck

Erstmals hat ein Bürgermeister die Schirmherrschaft übernommen. „Wir Lübecker setzen ein klares Signal“, sagte Jan Lindenau (SPD). „Lübeck ist eine Stadt mit Toleranz und Offenheit“, so der Verwaltungschef. Auch Christian Till, Vorsitzender des Lübecker CSD-Vereins, rief zu Offenheit auf: „Mit der Ehe für alle und dem gemeinsamen Adoptionsrecht sind grundlegende Fortschritte erstritten.

Doch wir sehen uns neuen Herausforderungen gegenüber und blicken mit Sorge auf die gegenwärtige Entwicklung, in der Menschen mit homophoben und rechtspopulistischen Tabubrüchen zum Hass angestachelt werden.“

Heute geht es im CSD-Programm mit einem Stadtrundgang weiter. Das verheißungsvoll klingende Motto: „Über rote Lichter und rote Kondome – Verstecktes hinter rotem Backstein.“ Gemeinsam mit dem CSD-Verein und der Beratungsstelle für Sexuelle Gesundheit und HIV hat die Aids-Hilfe neue Ideen und Anregungen umgesetzt. Der Stadtrundgang versteht sich als Ergänzung zu den klassischen Stadtführungen. Es gibt spannende Geschichten rund um das Rotlichtmilieu. Dazu folgt der Rundgang historischen Spuren der Erzählungen Heinrich Manns. Die Teilnahme ist kostenlos. Treffpunkt ist am Kreuzweg (am Hauptbahnhof) um 18 Uhr.

jac

Immer wieder gab es Probleme, nun ist endgültig Schluss. Die Postbank hat ihre Filiale in der Ziegelstraße in Buntekuh geschlossen. Über den Grund schweigt das Unternehmen.

13.08.2018

Doppelten Grund zu feiern gibt es vom 7. bis zum 9. September in Travemünde. Rund um den St. Lorenz-Markt findet eine Feier der Jugendrunde für die ganze Familie statt. Parallel wird in der Altstadt das Seebadfest veranstaltet. Neben Live-Musik gibt es einen Umzug und einen Flohmarkt.

13.08.2018

Seit dem Özil-Rücktritt diskutiert ganz Deutschland über die Integration von Zugewanderten. Die Hansestadt hat in ihrem „Integrationsmonitoring 2016/2017“ sogar Zahlen dazu. Philipp Köhler von der Stabsstelle Integration räumt ein: „Es ist noch ein weiter Weg.“

13.08.2018