Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Lübecks schlimmster Radweg in der Roeckstraße ist gesperrt
Lokales Lübeck Lübecks schlimmster Radweg in der Roeckstraße ist gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 11.12.2018
Roeckstraße am Dienstagmorgen: Alexander Hafner vom Bereich Stadtgrün und Verkehr sowie seine Kollegen montieren die Schilder, die den Radweg stadtauswärts sperren.
Roeckstraße am Dienstagmorgen: Alexander Hafner vom Bereich Stadtgrün und Verkehr sowie seine Kollegen montieren die Schilder, die den Radweg stadtauswärts sperren. Quelle: Lutz Roeßler
Anzeige
Lübeck

Der schlimmste Radweg in der Hansestadt darf ab sofort nicht mehr benutzt werden. Mitarbeiter des städtischen Bereichs Stadtgrün und Verkehr haben am Dienstag die entsprechenden Verkehrsschilder in der Roeckstraße aufgestellt. Auf dem rund 800 Meter langen Abschnitt zwischen Gustav-Radbruch-Platz und Höhe Krügerstraße ist der Radweg stadtauswärts gesperrt. Die Radfahrer müssen auf der Straße fahren, für die Tempo 30 angeordnet wurde.

Seit vielen Jahren gilt die schmale Buckelpiste mit den hohen Absätzen zum Gehweg als dringend sanierungsbedürftig. Die Bauverwaltung hat im Laufe der Jahre zig Varianten für eine Sanierung durchgespielt, aber keine umgesetzt. Warum hat Lübeck diesen Radweg so verkommen lassen, dass er jetzt gesperrt werden muss?

Fahrradfahrer müssen auf die Fahrbahn

„Die Verwaltung hat durch Nichtstun solange gewartet, bis sie den Radweg sperren konnte“, kritisiert Christopher Lötsch (CDU), Vorsitzender des Bauausschusses. In all den Jahren habe sie keine Lösung für ein zweifellos schwieriges Problem gefunden. Das Problem sieht so aus: Der historische Baumbestand darf nicht angerührt werden. Um den Radweg zu sanieren und dabei die Baumwurzeln nicht zu beschädigen, hätte er höhergelegt werden müssen. Ebenso der Fußweg, um die gefährlichen Absätze zu vermeiden. An den zahlreichen Grundstückseinfahrten hätten Rad- und Gehweg abgesenkt werden müssen. „Dafür wäre eine riesige Investition nötig gewesen“, bestätigt Ulrich Pluschkell, Bau- und Verkehrspolitiker der SPD, „wir Politiker haben uns damit schwergetan, solche immensen Summen zur Verfügung zu stellen.“

„Das Problem hätten wir schon vor eineinhalb Jahren abräumen können“, sagt Arne-Matz Ramcke (Grüne), „aber SPD und CDU haben auf die Bremse getreten.“ Damals gab es im Bauausschuss erhebliche Bedenken dagegen, die Radfahrer auf die Straße zu schicken. Genau das aber passiert jetzt. Ragnar Lüttke (Linke) sieht die Verantwortung für den Zustand beim früheren Bausenator Franz-Peter Boden (SPD). Der habe bereitgestelltes Geld nicht verbaut.

Tempo 30 in beiden Richtungen

Die Stadt habe den Radweg nicht verkommen lassen, erklärt Stadtsprecherin Nicole Dorel, „im Zuge der Verkehrssicherungspflicht ist dieser immer straßenbautechnisch unterhalten worden.“ Nunmehr bestehe wegen zahlreicher Aufbrüche von Baumwurzeln Handlungsbedarf. Auf der Roeckstraße gilt ab sofort in beide Richtungen Tempo 30. Markierungen für die Radfahrer würden im Frühjahr aufgebracht. Im nächsten Jahr wird dann auch der Radverkehr stadteinwärts auf die Fahrbahn geführt. 2019 werden die Gehwege ausgebaut.

Rund 10 000 Fahrzeuge und 3000 Radfahrer sind in der Roeckstraße täglich unterwegs. Dazu kommen 400 Busse. Der Stadtverkehr hat sich immer gegen die jetzige Lösung gewehrt. „Das ist nicht glücklich für uns“, sagt Unternehmenssprecherin Gerlinde Zielke, aber ein paar Sekunden Verzögerung würden nicht ins Gewicht fallen.

Weitere Buckelpisten warten

Und die anderen Buckelpisten? Anfang Oktober hob die Stadt die Benutzungspflicht für die maroden Radwege in der Geniner Straße zwischen Kronsforder Allee und Berliner Platz auf, Radler dürfen auf der Straße fahren. Anfang November wurde das zweite Stück des neuen Geh- und Radweges an der Travemünder Landstraße zwischen Elbingstraße und Ivendorfer Landstraße eingeweiht.

2019 soll der Radweg an der Schwartauer Allee zwischen Marienstraße und Schlachthof ausgebaut werden, wenn sich Baufirmen finden. Die Instandsetzung des Radweges an der Ziegelstraße stadtauswärts zwischen Gymnasium und Max-Reger-Straße muss dagegen weiter warten.

Kai Dordowsky