Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Als Lübecks Ganghäuser noch „Gangbuden“ hießen
Lokales Lübeck Als Lübecks Ganghäuser noch „Gangbuden“ hießen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 18.06.2019
Niemand wohnte Anfang der 70er Jahre, als dieses Bild entstand, mehr in diesen Buden im Spinnrademachergang. Quelle: Hans Kripgans
Innenstadt

Die heute so vielgerühmten Ganghäuser der Lübecker Altstadt wurden früher „Gangbuden“ genannt. Wer dort wohnte, der tat es nur, weil er sich das Wohnen in einem richtigen Haus an der Straße nicht leisten konnte. Je mehr Menschen der Armut und Enge entkamen, desto mehr Buden standen leer und verfielen – so wie auf diesem Bild, das vermutlich Anfang der 70er Jahre im Spinnrademachergang entstand. Er war von der südlichen Straßenseite der Engelsgrube aus zugänglich.

1982 untersuchte das Stadtplanungsamt das Gebiet zwischen Engelsgrube und Fischergrube. Eines der Ergebnisse: „In den Ganghäusern, deren baulicher Zustand oft katastrophal ist, fehlen häufig sogar die einfachsten Sanitäreinrichtungen. Nur 50 Prozent der Wohnungen sind mit Heizung und Bädern ausgestattet.“

Stephanie Kuhn (49) freut sich über die freie Rasenfläche vor ihrem Ganghaus, auf der bis 1984 die verfallenen Buden standen. Quelle: Lutz Roeßler

Heute sind die Ganghäuser keine Buden mehr, sondern kleine Schmuckstücke. Bewohnt werden sie nicht mehr von Tagelöhnern oder verarmten Witwen, sondern von Menschen, die das Flair der Altstadt zu schätzen wissen. „Man ist mittendrin, und dann ist es noch ruhig“, sagt Stephanie Kuhn (49), die sich auf ihren 67 Quadratmetern Wohnfläche im Spinnrademachergang ausgesprochen wohl fühlt.

Die verfallenen Buden, die auf dem historischen Bild zu sehen sind, waren nicht mehr zu retten. Sie wurden Mitte der 80er Jahre abgerissen. Was vom Spinnrademachergang blieb, wurde mit dem benachbarten Schifferhof zusammengelegt. Stephanie Kuhn hat vor ihrer Tür eine Rasenfläche, und morgens scheint die Sonne auf ihr Haus.

Klicken Sie sich in dieser Galerie durch Fotos von Lübecker Straßen, Gebäuden und Plätzen aus dem LN-Archiv, die wir mit aktuellen Aufnahmen vergleichen.

Hanno Kabel

Weitere Artikel und Bildergalerien mit historischen Fotos:

Als Blechlawinen rollten, wo heute Fußgängerzone ist

Weihnachten in Lübeck: So war es früher

Schneekatastrophe 1978/79: Als das Leben in Schleswig-Holstein stillstand

Lübecks Bahnhöfe früher und heute

Alle Teile unserer Serie mit interaktiven Rückblicken aus Lübeck

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lesung: Der ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Wolfgang Huber stellt am 12. Juni sein aktuelles Werk in der Buchhandlung Ton & Text vor

10.06.2019
Lübeck Studierende an der Uni Lübeck - 72 Prozent der Medieninformatiker brechen ab

Alarmierende Abbrecherquoten an der Universität zu Lübeck: 72 Prozent der Medieninformatiker beenden ihr Studium vorzeitig. Die Uni-Präsidentin macht das Thema jetzt zur Chefsache.

10.06.2019

Das Chaos um das Grenzmuseum in Schlutup hat die Politiker aufgeschreckt. SPD, CDU, Grüne und FDP fordern die Verwaltung auf, weiter nach einem neuen Jugendtreff zu suchen.

09.06.2019