Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Rückenlehnen abgebaut: Wieder freier Blick auf die Trave
Lokales Lübeck Rückenlehnen abgebaut: Wieder freier Blick auf die Trave
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 23.09.2019
Die Rückenlehnen sind abgebaut, Spaziergänger können auf den Bänken wieder mit Blick auf die Trave sitzen. Quelle: Thomas Krohn
Travemünde

Das ging aber schnell: Einen Tag nach dem Bericht in den Lübecker Nachrichten(13. September) hat die Lübeck Port Authority (LPA) den Ortsratsvorsitzenden Gerd Schröder telefonisch kontaktiert. Grund waren Proteste – zahlreiche Einheimische und Touristen beschwerten sich wegen der an den Sitzbänken rückseitig angebrachten Rückenlehnen. Diese wurden jetzt abmontiert.

Blick auf die Vorderreihe

Rückblick: Yachtbesitzer, die am neuen Anleger an der Trave zwischen Priwallfähre und Ostpreußenkai ihre Boote liegen haben, wollten nicht, dass Urlauber einen direkten Blick auf ihre Schiffe haben. Sie fühlten sich in ihrer Privatsphäre gestört, hatten im Ortsrat durchgesetzt, dass die Rückenlehnen der Bänke andersherum angebracht werden. Effekt: Wer sich auf einer Bank niederlässt und das maritime Ambiente des Seebads genießen möchte, sitzt mit dem Rücken zur Wasserseite, mit dem Blick auf die nicht unbedingt attraktiven Rückseiten der gastronomisch genutzten Gebäude entlang der Vorderreihe.

Bundesweites Medienecho

Der LN-Bericht hatte in den Medien bundesweit für Aufsehen gesorgt. RTL-Regional berichtete darüber, auch das ZDF. Jetzt hat die LPA die Lehnen abmontiert. Nunmehr können die Bänke in beide Richtungen genutzt werden – ohne Rückenlehnen. Ortsratschef Schröder ist mit der Lösung zufrieden: „Ich habe von vorneherein vorgeschlagen, die Lehnen wegzulassen, damit jeder entscheiden kann, in welche Richtung er schaut. “ Er habe etliche Anrufe von Bürgern bekommen, die sich bedankten, dass der Ortsrat für eine Regelung gesorgt habe.

Von Thomas Krohn

Eine 74-jährige E-Bike-Fahrerin ist am Montag gegen 11.20 Uhr von einem abbiegenden Lastwagen erfasst worden. Nach Erstbehandlung und Reanimation vor Ort wurde sie ins Krankenhaus gebracht, wo sie später verstarb.

23.09.2019

Einfach mal so loslaufen und etwas über Lübeck erzählen – so einfach ist das nicht als Stadtführer. Die Ausbildung dauert lange und ist nicht billig. Warum es dennoch Spaß macht, erzählen die neuen Lübecker Touristenführer.

23.09.2019

Die Pleite des britischen Touristikkonzerns Thomas Cook betrifft auch Lübecker. Die Mitarbeiter im Reisebüro in der Innenstadt haben alle Hände voll zu tun, die vielen Kunden-Anfragen zu beantworten.

23.09.2019