Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Radfahrerin am Lindenteller von Lkw überrollt
Lokales Lübeck Radfahrerin am Lindenteller von Lkw überrollt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Großes Aufgebot: Nach dem Unfall versuchen Polizei und Feuerwehr, die Situation in den Griff zu bekommen. Quelle: Holger Kröger
Anzeige
Lübeck

Folgenschwerer Unfall am Lindenteller: Eine Radfahrerin ist mit einem Lastwagen kollidiert und wurde dabei schwer verletzt. Zunächst hieß es, die Frau sei unter dem Lkw eingeklemmt worden, weshalb die Feuerwehr mit schwerem technischen Gerät anrückte.

Den ersten Ermittlungen der Polizei zufolge befuhr ein 52-Jähriger mit seinem Lkw auf Höhe der Hansestraße die äußere Spur des Kreisverkehrs. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es im Kreisel in Höhe der Hansestraße gegen 11.45 Uhr zu einer Berührung zwischen der 67-jährigen Fahrradfahrerin und dem Laster. Dabei soll die Frau mit Armen und Beinen unter den Hinterreifen des Lasters geraten sein.

Anzeige

Auch Passanten betreut

„Das ist ein Albtraum“, sagt Polizeisprecher Dierk Dürbrook. Zwei Notärzte, drei Rettungswagen und mehrere Ersthelfer aus anliegenden Arztpraxen seien vor Ort gewesen, sagt Andreas Wulf vom Leitungsdienst der Feuerwehr. Die Insassen zweier Busse sowie Passanten hätten das Geschehen mit ansehen müssen: „Wir haben auch sie betreut“, so Wulf.

Behandlung an Ort und Stelle

Die Radfahrerin wurde an Ort und Stelle behandelt und transportfähig gemacht, bevor sie in eine Lübecker Klinik gebracht werden konnte. Der 52-jährige Fahrer des Lkw erlitt einen Schock. „Nach etwa einer dreiviertel Stunde“, so der Feuerwehrsprecher, „konnten wir die Unfallstelle an die Polizei übergeben.“

Sachverständiger ermittelt

Von der Bahnhofsbrücke an wurde die Straße in Fahrtrichtung Moislinger Allee gesperrt, es bildeten sich lange Staus. Wie es zu dem Unfall kam, ist bislang unbekannt. Über die Staatsanwaltschaft Lübeck wurde zur Ermittlung von Unfallursache und -hergang ein Sachverständiger angefordert. Die Unfallermittlungen werden auf dem 2. Polizeirevier geführt.

Unfallhäufungsstelle Nummer eins

Der Lindenplatz ist im Verkehrssicherheitsbericht der Polizei auf Platz eins der etwa 28 Lübecker Unfallhäufungsstellen gelistet. Das sind Knotenpunkte oder Straßenabschnitte, an denen es oft zu Verkehrsunfällen gleicher Art kommt. An den Ausfahrten Puppenbrücke sowie Moislinger Allee kam es demnach 2017 zu insgesamt 18 Verkehrsunfällen – meist beim Abbiegen.

In den vergangenen Jahren versuchte die Stadt mit baulichen Maßnahmen die Sicherheit zu verbessern. Dazu wurden die Fahrspuren reduziert, der Mittelkreisel wurde vergrößert und Ampeln am Fußgängerüberweg in Richtung Fackenburger Allee installiert. In ganz Lübeck kam es 2017 insgesamt zu 553 Unfällen, an denen Radfahrer beteiligt waren.

Zum Thema: Hier lesen Sie alle LN-Artikel über Baumaßnahmen, Unfälle und mehr am Lindenplatz

Zum Thema:
So leisten Sie Erste Hilfe bei Unfällen

Klicken Sie hier, um weitere Fotos zu diesem Thema zu sehen.

Sabine Risch und Fabian Boerger