Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Hundestraße: Polizei geht von Brandstiftung aus
Lokales Lübeck Hundestraße: Polizei geht von Brandstiftung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 25.05.2018
Am Donnerstagabend hat es in einem Haus in der Hundestraße gebrannt.
 Am Donnerstagabend hat es in einem Haus in der Hundestraße gebrannt. Quelle: Holger Kröger
Anzeige
Lübeck

Das Fenster in der Erdgeschosswohnung ist zerstört, dichter Rauch zog durch die Hundestraße. Am Donnerstagabend wurde die Feuerwehr Lübeck gegen 20.40 Uhr zu einem Feuer in die Innenstadt gerufen. In einem historischen, viergeschossigen Altstadthaus war es in einer Wohnung zu einem Brand gekommen. "Die ersten eintreffenden Einsatzkräfte bestätigten eine starke Rauchentwicklung", sagte ein Feuerwehrsprecher. "Flammen waren sichtbar und schlugen im Erdgeschoss aus dem Fenster. Aufgrund einer vermutet hohen Anzahl an betroffenen Bewohnern wurde zusätzlich Stichwort „Massenanfall an Verletzten“ Stufe Zwei ausgelöst.

Sieben Personen wurden insgesamt aus dem Brandobjekt gerettet. Davon drei mit Fluchthauben aus dem Innenhof durch das Gebäude, eine Person über die Drehleiter und eine Person aus dem Nachbargebäude.

Die Feuerwehr in Lübeck musste am Donnerstagabend zu einem Großbrand ausrücken. Klicken Sie sich durch die Bilder vom Einsatz.

Insgesamt zwölf Rettungswagen eilten aus Lübeck und den Kreisen Stormarn und Ostholstein zum Einsatzort. Dort versorgten sie gemeinsam mit Notärzten und dem Technischen Hilfswerk die Verletzten, die teilweise mit Sauerstoffmasken auf dem Boden lagen. Sie erlitten Rauchgasvergiftungen. Drei Patienten wurden vorsorglich durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr befand sich die betroffene Wohnung in Vollbrand, das gesamte Mobiliar war verbrannt. Nach Augenzeugenberichten war die Feuerwehr schnell vor Ort und die Lage bald im Griff. Sie konnte ein Übergreifen der Flammen auf den Rest des Hauses verhindern. Um 21:45 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Die FeuerwehrLübeck war mit 60 Einsatzkräften der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr, dem Rettungsdienst und dem Notarztteam, sowie einem Fachberater THW an dem Einsatz beteiligt.

Polizei geht von Brandstiftung aus

Hinweise auf einen möglichen Brandherd konnten durch die Einsatzkräfte vor Ort nicht erkannt werden. Ein Feuer aufgrund eines technischen Defekts erscheint den Beamten jedoch unwahrscheinlich, es wird nach dem bisherigen Ermittlungsstand daher von einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Brandstiftung ausgegangen.

Den Ermittlungen der Lübecker Polizei zufolge ist der bisherige Mieter der Wohnung vor einiger Zeit verzogen, es wurden jedoch wiederkehrend verschiedene Personen beobachtet, die in der betroffenen Wohnung ein und aus gegangen sind. Von Hausbewohnern wurde den Beamten bei ersten Befragungen bereits mitgeteilt, dass sowohl die Wohnungstür als auch das Fenster zur Hundestraße in der letzten Zeit regelmäßig unverschlossen gewesen seien.

Zeugen gesucht

Die Ermittler des Kommissariats 11 halten es daher für möglich, dass die bisher unbekannten Personen von etwaigen Zeugen beobachtet worden sind. Hinweise werden an das K 11 der Bezirkskriminalinspektion Lübeck unter 0451/1310 erbeten.

LN