Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Schüler aufgepasst: Possehl-Stiftung beschenkt Schulen in Lübeck
Lokales Lübeck Schüler aufgepasst: Possehl-Stiftung beschenkt Schulen in Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 28.09.2019
Sylvia Teske-Schlaak und Nathalie Brüggen von der Öffentlichkeitsarbeit der Possehl-Stiftung bereiten mit Max Schön (v. l.), Vorsitzender des Stiftungsvorstandes, die Schreiben an die Lübecker Schulen vor. Quelle: Cosima Künzel
Lübeck

Wer Geburtstag hat, der bekommt Geschenke. Bei der Possehl-Stiftung ist es andersrum. Erst hat die Stiftung zum 100-jährigen Bestehen ihre Antragsteller im Theater gefeiert. Jetzt hat der Vorstand beschlossen, den Lübecker Schulen pro Schüler zehn Euro zur Verfügung zu stellen: insgesamt über 300 000 Euro. Der Betrag soll für Vorhaben genutzt werden, die den jungen Leuten am Herzen liegen.

Stiftung fördert alles „Gute und Schöne“ in der Stadt

„Wir möchten den Schülern die Möglichkeit geben, sich mit dem Gedanken des Helfens und Stiftens zu beschäftigen“, erläutert Max Schön, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes. Im Sinne des Stiftungszweckes könnten die jungen Menschen so herausfinden, was sie als „gut und schön“ für ihre Schule oder für Lübeck erachten, sagt er. Denn im Mai 1919 wurde die Possehl-Stiftung rechtskräftig und fördert seitdem „alles Gute & Schöne“ in der Stadt.

Das Possehl-Haus in der Lübecker Beckergrube Quelle: Cosima Künzel

„Das Besondere an der Idee ist, dass sich die Schulen das Vorhaben gemeinsam mit den Schülern frei aussuchen können“, sagt Nathalie Brüggen von der Öffentlichkeitsarbeit. Möglich seien soziale Projekte in der Nachbarschaft, Anschaffungen für den Schulhof, besondere Ausflüge und vieles mehr, sagt sie. Dabei möchte die Stiftung ausdrücklich so wenig Vorgaben wie möglich machen. „Die Schüler wissen selber am besten, was wichtig für sie ist.“

Begeisterung für den Bildungsfonds

In diesem Zusammenhang erwähnt die Stiftung auch den Lübecker Bildungsfonds. „Unsere Begeisterung für dieses gemeinschaftliche Engagement ist ungebrochen“, sagt Max Schön und betont, dass ohne die Schulleiter, Pädagogen und Büromitarbeiter diese „bundesweit vorbildliche Förderung“ nicht möglich wäre. „100 Jahre Stiftung, zehn Jahre Bildungsfonds: Wir denken, es ist der richtige Zeitpunkt, um auch Ihnen zu danken“, heißt es in dem Brief an die Schulen.

55 öffentliche Schulen und fünf in freier Trägerschaft

Um die jungen Leute zu informieren, schreibt die Stiftung 55 öffentliche Schulen und fünf Einrichtungen in freier Trägerschaft an, insgesamt über 30 000 Schüler. Den Institutionen ist freigestellt, wie sie ihre Schüler und Gremien einbeziehen. „Wir bitten lediglich darum, Projekte zu entwickeln, die weder die Lehrmittelfreiheit berühren noch den normalen Schuletat entlasten“, betont Brüggen.

Auch Klassen können aktiv werden

Die Stiftung rät, zunächst zu überlegen, welches Vorhaben realisiert werden soll. Es können auch mehrere sein. Auch Klassen können aktiv werden. Anschließend sollte eine Projektskizze angefertigt werden. Die Idee muss bis Ende des Jahres per E-Mail an stiftung.emil@possehl.de geschickt werden. „Wir prüfen dann, ob das Vorhaben unserer Stiftungssatzung entspricht“, sagt Sylvia Teske-Schlaak, „insbesondere für den Fall, dass die Schüler den Betrag spenden wollen.“ Man sei schon sehr gespannt und freue sich auf die Vielfalt der Ideen, betont sie.

Es ist kein Wettbewerb

Nach Prüfung und Zustimmung wird die Hansestadt Lübeck das Jahresbudget der Schule für 2020 – entsprechend der Schülerzahl – erhöhen, sodass das Vorhaben realisiert werden kann. Im Mai kommenden Jahres wird während einer Feier eine Auswahl vorgestellt. Ausdrücklich betonen die Initiatoren, dass es kein Wettbewerb ist. „Es geht für uns nicht um das beeindruckendste Schulprojekt“, betont Max Schön, „wir wollen den Schulen als Dank für ihr stetiges Engagement ein Geschenk machen.“

Possehl-Stipendium für Architektur wird erstmals vergeben

Mit dem Possehl-Stipendium für Architektur knüpft die Possehl-Stiftung an den Emil Possehl Stipendienfonds an: Er soll den Studierenden an der Technischen Hochschule Lübeck Reisen und Aufenthalte außerhalb Lübecks ermöglichen, die Impuls und Inspiration sein können. Die Stipendien-Feier findet am Dienstag, 1. Oktober, 2019 in der Kulturwert Gollan statt. Empfang ab 18 Uhr. Unter possehlstipendium.bau@th-luebeck.de sind Anmeldungen möglich. Hier bietet sich eine Gelegenheit, die aufwendige Werkschau der Architekturschule Lübeck anzuschauen, diese ist bis zum 2. Oktober 14 Uhr zu sehen.

Von Cosima Künzel

Mit einem Gottesdienst in Lauerhof ist die neue Gefängnisseelsorgerin Martina Zepke-Lembcke in ihr Amt eingeführt worden. Sie will die Insassen als Menschen sehen, nicht nur als Täter.

27.09.2019

Lübeck war vor einem Jahr Vorreiter für ein Pfandbechersystem. Das Probejahr neigt sich dem Ende zu. Und ein neuer Anbieter drängt auf den Markt.

27.09.2019

Ein Baubiologe hat im Auftrag der Stadt vier Schulen auf Asbest untersucht. Die Verwaltung hofft auf Ergebnisse in der nächsten Woche. An der Koggenweg-Schule sind die Lehrkräfte extrem beunruhigt.

27.09.2019