Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Lübeck saniert 23 Straßen
Lokales Lübeck Lübeck saniert 23 Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 26.05.2018
Ran an die Schlaglöcher: Die Stadt erneuert die Fahrbahnbelege von 23 Straßen in verschiedenen Stadtteilen.
Ran an die Schlaglöcher: Die Stadt erneuert die Fahrbahnbelege von 23 Straßen in verschiedenen Stadtteilen. Quelle: Lutz Roeßler
Lübeck

Mit der Straßensanierung setzt die Stadt ihr Instandsetzungsprogramm aus dem Frühjahr fort. An folgenden Straßen wird in den kommenden Wochen gearbeitet:

Innenstadt: Parade, Pferdemarkt, Große Altefähre, Kleine Burgstraße, Dr.-Julius-Leber-Straße (Teilbereich).

St. Jürgen: Falkenstraße/Hüxtertorallee, Overbeckstraße (von der Kronsforder Allee und Körnerstraße), Müggenbusch (Teilbereich), Bäckerstraße, Antonistraße, Kastanienallee.

St. Gertrud: Arnimstraße, Jerusalemsberg (von der Kostinstraße und Am Gertrudenkirchhof), Travemünder Allee (Nebenstraße zwischen Zeppelinstraße und Am Schellbruch), Thomas- Mann-Straße (von der Wallbrechtstraße bis zur Schule), Schäferstraße (von der Brandenbaumer Landstraße bis Schanzenweg), Am Gertrudenkirchhof (Teilbereich).

St. Lorenz Nord: Am Dreworp, Fackenburger Allee (von der Schönböckener Straße und Ziegelstraße), Brahmsstraße (Teilbereich), Richard-Wagner-Straße, Schwartauer Landstraße (Nebenstraße zwischen Helgolandstraße und Havelstraße).

St. Lorenz Süd: Moislinger Allee (Teilbereich).

Zunächst werden Vorarbeiten wie das Ausbessern von Schlaglöchern ausgeführt. Anschließend wird die Asphaltschicht vollflächig aufgebracht. Hierzu sind Teilsperrungen für jeweils einige Stunden notwendig. Vorbereitungsarbeiten und Nacharbeiten finden in der Regel mit halbseitigen Absperrungen bei laufendem Verkehr statt. Angewandt wird das sogenannte DSK-Verfahren (Dünne Asphaltdeckschichten in Kaltbauweise). Dieses Verfahren eignet sich für alle Asphalt- und Betonstraßen, deren Unterlagen tragfähig sind. Das Verlegen einer DSK verlängert die Nutzungsdauer von angegriffenen Asphaltdeckschichten um etwa fünf bis acht Jahre.

LN