Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Stadtteilkonferenz: Die Pläne für St. Gertrud
Lokales Lübeck Stadtteilkonferenz: Die Pläne für St. Gertrud
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:24 05.11.2019
Die Stadtteilkonferenz in der Thomas-Mann-Schule war sehr gut besucht. Quelle: Lisa-Marie Pohlmann
Anzeige
St. Gertrud

Eine öffentliche Toilette im Stadtpark, die Radverkehrsführung in der Roeckstraße und die Jugendverkehrsschule – das waren nur einige Themen, die auf der Stadtteilkonferenz in St. Gertrud vorgestellt und mit den Anwohnern diskutiert wurden. Es war die vorletzte der zehn Stadtteilveranstaltungen. Fast 100 Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) und seinen Senatorinnen und Senatoren Fragen zu stellen.

Endlich: öffentliche Toilette im Stadtpark

Ein Park ohne öffentliche Toilette? Ein Unding! So die Meinung der Anwohner. Deswegen hatte die Bürgerschaft bereits im Dezember 2017 beschlossen, ein WC im Stadtpark zu bauen. Seit dem hat sich das Vorhaben immer wieder verschoben. Den Unmut darüber sah man den Anwohnern und Parkbesuchern bei der Konferenz noch an. Aber immerhin: Dieses Jahr noch soll sie errichtet und in Betrieb genommen werden. Das versprach Innensenator Ludger Hinsen (CDU). Er kündigte an, dass es in der letzten Novemberwoche endlich losgehen solle. Ob die Toilette dieses Jahr tatsächlich fertig wird, konnte Hinsen nicht sagen. „Das hängt von der Witterung ab.“ Dass sich dann dort Drogenabhängige niederlassen, hält der Senator auch nach Rücksprache mit der Polizei nicht für wahrscheinlich.

Sie stellten die Bauvorhaben für St. Gertrud vor: Bildungssenatorin Kathrin Weiher (parteilos), Bürgermeister Jan Lindenau (SPD), Innensenator Ludger Hinsen (CDU), Sozialsenator Sven Schindler (SPD) und Bausenatorin Joanna Hagen (parteilos). Quelle: Lisa-Marie Pohlmann

Roeckstraße: „700 Meter voller Konflikte“

Ein weiteres Dauerthema, das die Anwohner nervt, ist die Radverkehrsführung in der Roeckstraße. Bausenatorin Joanna Hagen (parteilos) beschrieb die Situation mit „700 Meter voller Konflikte“. Dezember 2018 sperrte die Stadt den Radweg. Die Schäden des Weges durch Baumwurzeln seien zu erheblich und stellten ein Sicherheitsrisiko für Radfahrer dar. Die momentane Lösung: Tempo 30 für Autofahrer, die sich die Fahrbahn mit dem Radverkehr teilen müssen. Das finden viele Radfahrer zu gefährlich.

Ende Oktober beschloss der Bürgerausschuss den Neubau eines Radweges. Doch die Planer müssten Senatorin Hagen zufolge noch prüfen, was in der Roeckstraße möglich sei. Anfang 2020 werden erneut Varianten vorgestellt.

Lichtblick: Sanierung der Jugendverkehrsschule

Doch auch weitgehend konfliktfreie Themen standen bei der Stadtteilkonferenz auf der Tagesordnung. Kultur- und Bildungssenatorin Kathrin Weiher (parteilos) stellte die Pläne für das Gelände der Jugendverkehrsschule am Meesenring vor. Die Sanierung der Einrichtung hatte die Bürgerschaft 2017 beschlossen. Das Vorhaben stieß bei den Anwohnern auf allgemeine Begeisterung.

Auf dem ungefähr 5000 Quadratmeter großen Gelände sollen die Asphaltfläche neu überzogen und die Vegetationsfläche an die neue Asphaltierung angepasst werden. Gegebenenfalls werden Bordsteine ausgetauscht. Bestehende Bänke, Verkehrsschilder und andere Einrichtungsgegenstände sollen ausgetauscht oder neu eingebaut werden. Die Sanierung der Fläche allein mit eingerechneten Planungs- und Baukosten soll bei rund 200 000 Euro liegen.

Senatorin plant neue Angebote der Verkehrserziehung

Bei der Sanierung allein bleibt es aber nicht. Teil der Planung ist nämlich auch ein Gebäude mit Aufenthaltsraum, Teeküche und natürlich Sanitäranlagen. „Ziel ist es“, erklärte Weiher, „neue Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu schaffen.“ Neben dem Verkehrserziehungsunterricht für Schüler der dritten und vierten Klassen, sollen gemeinsam mit der Diakonie auch Fahrrad- und Verkehrsorientierungskurse für Migranten dazukommen. Darüber hinaus kündigt die Senatorin E-Scooter- und E-Bike-Kurse für Erwachsene an. Für Kinder und Jugendliche sind freies Fahren mit dem Kettcar, Roller, Skateboard und Inlinern geplant. Außerdem soll es Aktionen mit dem Spielmobil geben sowie Angebote für Rasenspiele wie Krocket und Federball und Grillmöglichkeiten.

Von Lisa-Marie Pohlmann

Ein schwarzer Pkw hat am Montagmorgen auf dem Westpreußenring einen 12-jährigen Jungen angefahren. Das Kind wurde leicht verletzt, der Pkw-Fahrer fuhr einfach weiter. Die Polizei sucht nach Zeugen.

05.11.2019

Gas geben auf der B 75: Bald gilt wieder Tempo 70 im Abschnitt Kücknitz-Siems. Denn: Das Land verbaut dort Flüster-Asphalt. Kurios: Damit es leiser wird, müssen die Autos schneller fahren.

05.11.2019

Der Mann, der am Sonnabend von einem Polizisten im Lübecker Stadtpark erschossen wurde, war auf Bewährung frei. Außerdem wurde in diesem Jahr wegen Drogenmissbrauchs gegen ihn ermittelt. Die Polizei sucht weiter nach Spuren.

05.11.2019