Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Startschuss für Lübecks kostenloses WLan
Lokales Lübeck Startschuss für Lübecks kostenloses WLan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 06.12.2019
Auf der Bühne des mittelalterlichen Marktes wurde das kostenlose WLan „Free Wifi LueConnect „ gestartet. Eine WLan-Tanne und WLan-Engel der Stadtwerke leuchteten zum Startschuss. Quelle: Lutz Roeßler
Lübeck

Um 16.33 Uhr wurde das kostenlose WLan „Free Wifi Lue Connect“ auf dem historischen Weihnachtsmarkt gestartet. Bürgermeister Jan Lindenau (SPD), Stadtwerke-Chef Jens Meier und Olivia Kempke vom Lübeck Management drückten gemeinsam auf einen roten Buzzer und dann ging das Licht der Lübecker WLan-Tanne an. WLan-Engel von den Stadtwerken liefen durch die Altstadt, um Bürger und Besucher auf das funkelnagelneue Angebot der Stadt aufmerksam zu machen.

Kirche startet App

Auch die Kirche steht nicht abseits bei der Digitalisierung der Stadt. Pastor Lutz Jedeck kündigte beim Startschuss für das öffentliche WLan eine neue App an. „Sieben-Türme-Stadt“ wird die App heißen, die am 4. Advent freigeschaltet wird. Nutzer erfahren alles Wissenswerte über die Innenstadt-Kirchen, bekommen spezielle Sehenswürdigkeiten angezeigt und können kleine Videofilme schauen, deren Texte Björn Engholm einspricht. „Besucher wissen oft nicht, sind sie jetzt in St. Petri oder in St. Aegidien“, weiß Pastor Jedeck. Das soll sich mit der App ändern.

Ab sofort können Nutzer sich kostenlos in das Netz einloggen und bis zu vier Stunden im Lübecker WLan kostenlos surfen, Bilder herunterladen, Filme schauen oder Nachrichten versenden. „Free Wifi Lue Connect“ ist für jedes mobile Endgerät nutzbar und basiert auf Glasfaser. „Die Zahl der Teilnehmer ist unbegrenzt“, sagt Bürgermeister Lindenau, es würden keine Begrenzungen hinsichtlich des Datenvolumens bestehen. Die Übertragungsgeschwindigkeiten seien abhängig von der Zahl der Nutzer, aber Glasfaser sei eben das Schnellste, was es derzeit auf dem Markt gebe. Der Service funktioniert vorerst vom Markt über die Fußgängerzone bis zum Koberg.

In acht Monaten wurden die Sender installiert

In nur acht Monaten haben die Stadtwerke die nötigen Sender installiert. „Wir konnten auf ein vorhandenes Glasfasernetz zurückgreifen“, erklärt Stadtwerke-Chef Meier. 100 000 Euro hat der kommunale Versorger (Strom, Gas, Wasser, Wärme, Kommunikation) in das Altstadt-WLan investiert. Die Anmeldepunkte oder Sender, in die die Nutzer sich einloggen, sind ans Glasfasernetz angeschlossen.

„Ein Pfund, mit dem wir wuchern können“

„Das ist ein großer Schritt für Lübeck“, sagt Stefan Ivens, Lübecks erster Chief Digital Officer (CDO). „Das ist ein tolles Nikolausgeschenk“, erklärt Olivia Kempke, Geschäftsführerin des Lübeck Managements, „das ist ein Pfund, mit dem wir wuchern können.“

Mindestens 80 Prozent sollen ans Netz angeschlossen werden

Und das ist erst der Anfang. „In acht bis zehn Jahren wollen wir nahezu den Vollausbau beim Glasfasernetz erreicht haben“, erklärt Stadtwerke-Chef Meier. Zunächst werden die Stadtteile angeschlossen, wo schon Glasfaser liegt und in denen viele Kunden wohnen. „Unser Ziel ist, mindestens 80 Prozent aller Lübecker Einwohner an dieses Netz zu bringen“, sagt Meier. Dafür würden die Stadtwerke über 100 Millionen Euro investieren.

Der Weihnachtsmarkt ist digital

Lübeck mache das selber, weil große Anbieter auf dem Markt bisher kein Interesse gezeigt hätten, sagt der Bürgermeister. Für die Hansestadt ist der Startschuss für das öffentliche WLan ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Smart City, also zur intelligent vernetzten Stadt.

Für Touristen besonders reizvoll

„Das ist ein attraktives Angebot“, sagt Jens Zimmermann aus Schlutup. Der Projektleiter der Firma Schatte nutzt zu Hause das WLan von Vodafone. Ein freies WLan in der Altstadt sei vor allem für die vielen Touristen reizvoll, sagt Zimmermann. Janneke Bolk wohnt in der Königstraße, hat WLan ebenfalls von Vodafone und ist damit bislang ganz zufrieden. Das kostenlose „Lue Connect“ sei aber für Tourismusstädte wichtig. Janneke Bolk: „Das braucht man heutzutage.“

Von Kai Dordowsky