Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Test: So laut sind Lübecks Hauptstraßen
Lokales Lübeck Test: So laut sind Lübecks Hauptstraßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 16.09.2011
Fackenburger Allee, bis zu 116,8 Dezibel: Diesen Lärm hört Jürgen Niemann als dauerhaftes Rauschen in seiner Wohnung. Der Anwohner glaubt nicht, dass geplante Blitzer den Krach reduzieren. Foto: Tim Jelonnek Quelle: Tim Jelonnek
Lübeck

soll leiser werden – dieses Ziel verfolgen die beiden jüngsten Vorstöße: Die Grünen fordern, dass auch an den Hauptstraßen nicht schneller als 30 gefahren wird. Innensenator Bernd Möller will in den kommenden vier Jahren 28 neue Blitzer aufstellen. Sie sollen die Einhaltung von Tempo 50 konsequent kontrollieren und den Lärmpegel an den Hauptverkehrsstraßen um bis zu fünf Dezibel (dB) verringern. Doch wie laut ist es tatsächlich an den großen Lübecker Straßen? Die LN haben sich mit zwei Experten der Fachhochschule Lübeck (FH) die Geräuschkulisse an der Ratzeburger, der Moislinger, der Fackenburger Allee und dem St.-Jürgen-Ring angehört.

Marlitt Frenz (32) und Toni Nickel (25) studieren Hörakustik. Mit Lärm und Lautstärke kennen sie sich aus. „Ab 65 dB entsteht aufgrund der EU-Gesetzeslage ein Handlungsbedarf für die Stadt“, sagt Toni Nickel an der Ratzeburger Allee. Dort, vor dem Haus von Ilse Vogt (86), bringt seine Kommilitonin gerade ein Schallpegel-Messgerät in Stellung. Gemessen wird direkt am Stubenfenster der Seniorin, die seit 50 Jahren an der Ratzeburger Allee lebt und täglich dem Lärm von 20 400 Fahrzeugen ausgesetzt ist. Normalerweise dauert eine wissenschaftlich exakte Messung eine halbe Stunde. Für die LN messen die Experten lediglich fünf Minuten und ermitteln dann den Durchschnittslärm und den Spitzenwert um die Mittagszeit herum.

Die lärmgeplagte Seniorin wohnt hinter dreifach verglasten Scheiben. Richtig laut sei es an der Ratzburger Allee morgens um 8.30 Uhr – „wenn die ganzen Zulieferer mit ihren Lastern kommen“, erzählt die ehemalige Volksschullehrerin der Anna-Siemsen-Schule. Vor ihrer Haustüre verlaufen vier Fahrspuren, befinden sich Ampeln, der Einmündungsbereich der Gustav-Falke-Straße und die Bahngleise nach Mecklenburg-Vorpommern. Die fünfminütige Messzeit ist um. Der durchschnittliche Lärmpegel an der Ratzeburger Allee liegt bei 68,5 dB. Ab 65 dB, so erklärt Toni Nickel, steige das Risiko, an Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck und Herzinfarkt zu erkranken. Der Spitzenwert an Ilse Vogts Fensterscheibe beträgt 108,2 dB – das ist fast so laut wie ein Presslufthammer.

Ortswechsel – Moislinger Allee, Höhe Fregattenstraße. Dort rauschen täglich 16 300 Fahrzeuge am Wohnzimmerfenster von LN-Leserin Edith Roß (76) vorbei. „Man kommt hier gar nicht mehr über die Straße rüber. So viel Verkehr“, schimpft die Rentnerin, die als Kind auf dem damaligen Kopfsteinpflaster mit Murmeln gespielt hat. Jetzt brausen die Brummis dort über den maroden Asphalt. Die Studenten haben ihre Messanlage in dem schönen Vorgarten aufgebaut. Dem einzigen dieser Art an der Moislinger Allee, wie Edith Roß betont. 67,6 dB sind es dort im Schnitt. Spitzenwert: 115,9 dB. „Das ist ja unheimlich“, sagt Edith Roß. Genau wie an der Ratzeburger Allee liegt der Durchschnittswert an der Moislinger Allee über 65 dB. „Und das, obwohl hier gerade gar nichts los ist“, sagt Toni Nickel.

Jürgen Niemann (62) könnte vor seinem Elternhaus an der Fackenburger Allee täglich 30 000 Kraftfahrzeuge zählen. „Es nervt. In all den Jahren hat der Verkehr ständig zugenommen“, sagt Niemann resigniert. Drinnen, hinter seiner Mehrfachverglasung, höre er nur noch leises Rauschen. Wäre Niemann den 116,8 dB ständig ausgeliefert, die Nickel und Frenz vor seiner Haustüre als Spitzenwert messen, „dann hätte er nach einem Monat wohl einen Hörschaden“, so Toni Nickel. Der Durchschnittswert, den die beiden Experten an der Fackenburger Allee ermitteln, liegt bei 69 dB.

Am St.-Jürgen-Ring soll sich die Lage durch die neuen Blitzer verbessert haben. „Es gibt positive Rückmeldungen von Vertretern der Anwohnerinitiative St.-Jürgen-Ring“, sagt Innensenator Bernd Möller. Die FH-Messexperten können das an diesem Tag nicht untermauern: Die durchschnittliche Lärmbelastung Ecke St.-Jürgen-Ring/Mönkhofer Weg liegt um 14.15 Uhr bei 66,5 dB, der Spitzenwert bei 109,9 dB.

Tim Jelonnek

Die Ordnungshüter distanzieren sich von Organisationen, die zu zivilem Ungehorsam aufrufen. Bürgerliche Parteien denken ebenfalls über ihren Rückzug nach.

16.09.2011

Beim Eichholzer SV ist das Grün saniert, in Moisling wird künftig auf Kunstrasen gekickt.

16.09.2011

Strickende Künstlerinnen verschönern die Hansestadt: Zwei von ihnen erzählen, warum sie die Stadt bunter machen wollen. Ihre Werke aus Wolle erregen große Aufmerksamkeit.

15.09.2011