Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Tödlicher Unfall: Reisebus erfasst Pedelec-Fahrerin in Lübeck
Lokales Lübeck Tödlicher Unfall: Reisebus erfasst Pedelec-Fahrerin in Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 10.05.2019
In der Falkenstraße in Lübeck starb eine Radfahrerin: Vermutlich hatte der Fahrer des Reisebusses die Frau beim Rechtsabbiegen übersehen. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Anzeige
St. Gertrud

Auch zwei Stunden nach dem tödlichen Unfall in Lübeck war die Falkenstraße in Richtung Hüxtertorallee gesperrt, in Gegenrichtung floss der Verkehr wieder. An der Unfallstelle, so Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach, sei ein Seelsorger, zudem müssten die Insassen des Busses in ein anderes Fahrzeug gebracht werden. Der 58-jährige Busfahrer stehe ebenso unter Schock wie 78-jähriger Begleiter der 69-jährigen Frau.

Sachverständiger ermittelt Hergang

Wie es genau zu dem Unfall kam, ermittelt auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger. Fest steht, dass die Frau mit ihrem Fahrrad den Radweg der Falkenstraße in Richtung Hüxtertorallee befuhr. Beim Passieren des Brückenweges – nach Polizeiangaben zeigte die Ampel für sie Grün – wurde sie von dem Reisebus erfasst. Zu vermuten ist, dass der Busfahrer nach rechts in den Brückenweg abbiegen wollte und dabei die Radfahrerin übersah.

Anzeige

Radfahrerin starb trotz Reanimationsversuchen

Zeugen alarmierten Polizei und Rettungskräfte mit dem Hinweis, im Einmündungsbereich des Brückenweges liege eine Frau unter einem Reisebus. Trotz aller Bemühungen der Rettungskräfte, die Frau zu reanimieren, verstarb diese wenig später an Ort und Stelle. Ein schreckliches Erlebnis auch für die Insassen des Reisebusses.

Mehr zum Thema

Immer wieder kommt es in Lübeck zu schweren Unfällen bei denen Fahrradfahrer von Autos angefahren werden.

Buslinien wurden umgeleitet

Die Linien 15 und 3 des Stadtverkehrs Lübeck mussten über die Roeckstraße und die Hafenstraße umgeleitet werden, was aber laut Stadtverkehr-Sprecherin Gerlinde Zielke kein größeres Problem gewesen sei. Allerdings kam es durch die Sperrung der Falkenstraße aus Richtung Gustav-Radbruch-Platz und des Brückenweges vorübergehend zu Verkehrsbehinderungen.

Gegen 18 Uhr sah an der Unfallstelle (fast) alles aus wie immer. Nur ein paar gelbe und hellgrüne Striche auf der Fahrbahn sowie Wasser von Reinigungsarbeiten der Feuerwehr deuteten darauf hin, dass sich hier wenige Stunden zuvor ein tödlicher Unfall ereignet hatte.

Die Ermittlungen zum Unfallhergang, so Polizei und Staatsanwaltschaft Lübeck, dauern noch an.

Wie gefährlich sind Schleswig-Holsteins Straßen? 2018 etwa starben 92 Menschen bei Unfällen im Land. Klicken Sie sich durch die Fotostrecke zu Unfällen, die sich 2019 in Schleswig-Holstein ereignet haben, und fahren Sie bitte vorsichtig.

Sabine Risch