Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Illegale Ferienwohnungen: Bleiben bald die Urlauber aus?
Lokales Lübeck Illegale Ferienwohnungen: Bleiben bald die Urlauber aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 16.01.2019
Lübeck lebt auch von Touristen. Die würden gerade durch die Debatte über Ferienwohnungen abgeschreckt, sagt der Tourismuschef. Quelle: 54° / Felix König
Lübeck

Die seit Monaten laufende Debatte über illegale Ferienwohnungen in der Altstadt habe „einen großen Imageschaden für die Stadt“ angerichtet, erklärte Christian Martin Lukas, Geschäftsführer der Tourismusgesellschaft LTM, jetzt im Wirtschaftsausschuss der Bürgerschaft. Die Vermietung von Wohnungen an Touristen sei gelebte Praxis. Es stünde Lübeck gut zu Gesicht, wenn Politik und Verwaltung eine „gute Lösung“ finden würden. Ende August hatte die Bürgerschaft mehrheitlich entschieden, dass die 80 Ferienwohnungen in den Höfen und Gängen der Altstadt verboten werden. Außerdem wird eine Erhaltungssatzung aufgelegt, die für alle anderen Ferienwohnungen Regelungen findet.

Tourismuschef Christian Martin Lukas warnt vor den Folgen der Debatte für den Tourismusstandort. Quelle: 54° / Felix König

Stadtplaner Karl-Heinz Bresch in der Sitzung: „Die 80 Ferienwohnungen in den Gängen und Höfen sind alle unzulässig und können auch nicht rückwirkend zulässig gemacht werden.“ Weitere 220 Ferienwohnungen in der Altstadt würden von der Verwaltung überprüft. Formal gelten alle als illegal, für die kein Antrag auf Umnutzung bei der Bauverwaltung gestellt wurde. In Hauptgeschäftsstraßen oder in Straßen am Altstadtrand seien Ferienwohnungen unkritisch, heißt es seitens der Verwaltung. Zunächst würden jetzt die Eigentümer angeschrieben und um Stellungnahme gebeten, berichtete Bresch, erst Ende März oder Anfang April sei mit Bescheiden der Behörde zu rechnen. Danach würde den Vermietern, die ihre Ferienwohnungen nicht mehr betreiben dürfen, eine Frist bis Ende September gesetzt.

Karl-Heinz Brenner von der Interessengemeinschaft der Ferienhausvermieter: „Uns bricht die Finanzierung zusammen.“ Quelle: Ulf-Kersten Neelsen

„Wir sind in einem Dilemma“, sagte Karl-Heinz Brenner, der die Interessengemeinschaft Ferienhausvermieter in Lübeck vertritt, „wir vermieten seit vielen Jahren und sind jetzt praktisch illegal.“ Seit Jahren würden ihre Ferienwohnungen sogar über die städtische LTM vermittelt. Brenner, der zwei Ganghäuser gekauft und saniert hat: „Ich habe auch schon mal Bettensteuer bezahlt.“ Den Vermietern – die Interessengemeinschaft vertritt nach Brenners Angaben 50 bis 60 – breche jetzt die Finanzierung zusammen.

Die Verwaltung geht davon aus, dass die meisten Ferienwohnungen baurechtlich nicht genehmigt sind und deshalb eine Menge Nutzungsuntersagungen drohen. Im August vergangenen Jahres hat die Verwaltung alle bekannten Internetportale durchforstet, auf denen Ferienwohnungen in der Altstadt angeboten werden. „Wir haben 98 bis 99 Prozent erfasst“, sagte Stadtplaner Bresch.

Die 80 Ferienwohnungen in der Altstadt –hier ein Blick in die Engelsgrube –sind auf jeden Fall unzulässig. Quelle: Lutz Roeßler

Trotzdem wende sich die Erhaltungssatzung nicht gegen den Tourismus. „Nachhaltige Auswirkungen auf das Beherbergungsangebot sind nicht zu erwarten, weil der Verlust von Übernachtungsmöglichkeiten in Ferienwohnungen durch die in den letzten Jahren erfolgte Errichtung mehrerer Hotels mehr als kompensiert wird“, schreibt die Verwaltung

9940 Wohnungen in der Innenstadt

Wohnraum soll nicht massenhaft in Ferienwohnungen umgewandelt werden – das ist das Ziel der Erhaltungssatzung. 14500 Einwohner leben in 9940 Wohnungen in der Innenstadt, sagt die Verwaltung. In den vergangenen Jahren seien etliche Wohnungen in Feriendomizile umgewandelt worden. Das führte vor allem in den Altstadt-Gängen zu Konflikten. Deshalb wird eine „Satzung zur Erhaltung der Zusammensetzung der Wohnbevölkerung“ für die Lübecker Altstadt erarbeitet.

Die Verwaltung stellt aber klar: Wer seine Wohnung vorübergehend während des eigenen Urlaubs Gästen überlässt, fällt nicht unter die Satzung. Bis zu acht Wochen im Jahr dürfe die Wohnung vermietet werden, heißt es in dem Entwurf.

Der Stadtplaner kündigte im Wirtschaftsausschuss zudem an, dass auch Travemünde unter die Lupe genommen wird, aber erst, wenn das Verfahren in der Lübecker Altstadt abgeschlossen ist. Bresch: „Wir müssen auch dort schauen, wie das Wohnen in Travemünde geschützt werden kann.“ Tourismuschef Lukas: „Eine Ausweitung der Überprüfung auf die Altstadt von Travemünde sehe ich mehr als schwierig. Travemünde lebt auch vom Tourismus in den Ferienwohnungen und nicht nur in den Hotels.“ Vor allem Familien würden sich gerne in Ferienwohnungen einmieten.

CDU-Wirtschaftspolitiker Burkhart Eymer kommentierte die Ankündigung für Travemünde mit den Worten: „Das ist ein Treppenwitz. Damit machen wir uns in ganz Deutschland lächerlich.“

Kai Dordowsky

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Lübeck sind analoge Brett- und Kartenspiele beliebt. Spieleverein Ludo Liubice erwartet zu den 4. Travemünder Brettspieltagen rund 300 Gäste und kooperiert jetzt auch mit der Stadtbibliothek.

16.01.2019

Bei einem schweren Unfall auf der Moislinger Allee ist ein 19-jähriger Radfahrer lebensgefährlich verletzt worden. Der Lübecker blieb auf der Höhe einer Baustelle an einem Pfahl hängen – und musste reanimiert werden.

16.01.2019

Bei einem schweren Unfall auf der A 1 sind zwei Männer verletzt worden, einer davon schwer. Ein Auto kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich.

16.01.2019