Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Friseure öffnen wieder: Haben Sie schon einen Termin?
Lokales Lübeck

Umfrage: Haben Sie schon einen Friseur-Termin?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:23 28.02.2021
Katharina Wegner bereitet alles vor: Die Friseursalons im Norden öffnen am Montag wieder.
Katharina Wegner bereitet alles vor: Die Friseursalons im Norden öffnen am Montag wieder. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Anzeige
Lübeck

Am 1. März dürfen Friseursalons wieder öffnen – in Schleswig-Holstein und in ganz Deutschland. Lübecks Friseurinnen und Friseure hocken in den Startlöchern – die meisten jedenfalls. Etwa 280 Betriebe gibt es in der Stadt.

Von mindestens fünf weiß Silke Schacht-Haßel, dass sie nicht wieder aufmachen werden. Sie ist Obermeisterin der Friseurinnung und betreibt mit einer Kollegin und einem Kollegen den Salon Die Friseurmeister in St. Jürgen.

LN-Update – der Newsletter

Alle wichtigen Nachrichten aus Lübeck und dem Norden dienstags bis samstags gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Die erste Märzwoche ist zu 90 Prozent voll“, sagte sie. Dabei ist das Telefon des Salons noch gar nicht besetzt. Die Stammkunden meldeten sich per Whatsapp oder E-Mail, sagt sie – und andere brauchten es vorerst auch gar nicht zu versuchen. „Unsere Stammkunden haben Vorrang.“

Haben Sie schon einen Termin?

Ein Dauerthema im Friseurhandwerk ist überdies die Schwarzarbeit: Manche Friseure besuchen im Verborgenen ihre Kunden zu Hause. Der Lockdown hat das Problem noch einmal verschärft.

Haben Sie in den vergangenen Monaten Ihr Haar einfach wachsen lassen? Oder haben Sie sich auch „helfen lassen“ oder gar selbst Hand angelegt?

 

Preise in Friseursalons werden steigen

Die Preise für die Dienstleistungen werden übrigens steigen. Das bestätigt Innungsmeisterin Schacht-Haßel. „Zehn Quadratmeter pro Platz: Wie viele Läden haben denn so viel Platz, bitteschön? Wie soll man da Geld verdienen?“ Ihr Salon hatte einmal zehn Plätze. Jetzt könnten dort noch drei, maximal vier, Kunden gleichzeitig bedient werden.

Kunden müssen damit rechnen, dass die Preise noch einmal steigen. „Ein fünfprozentiger Aufschlag muss mindestens sein“, sagt Schacht-Haßel über ihre Pläne.

Von RND/pat