Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Vermieter vergiftet? Mutmaßlicher Mörder und Mitwisser vor Gericht
Lokales Lübeck Vermieter vergiftet? Mutmaßlicher Mörder und Mitwisser vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:09 13.09.2019
Stacheldraht sichert das Landgericht Lübeck. Am Lübecker Landgericht beginnt der Mordprozess gegen einen 23-Jährigen, der seinen 56-jährigen Vermieter vergiftet haben soll. Quelle: Rainer Jensen/dpa/Symbolbild
Lübeck

Wegen eines tödlichen Giftcocktails mit dem Pflanzengift E 605 muss sich von Freitag (9.00 Uhr) an ein junger Mann vor dem Lübecker Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 23-Jährigen vor, Mitte Februar seinen Vermieter heimtückisch ermordet zu haben. Zum Tatmotiv machte sie keine Angaben.

Zwei Mitbewohner des Angeklagten müssen sich wegen Nichtanzeige einer geplanten Straftat verantworten. Die beiden 19-Jährigen, ein Mann und eine Frau, sollen von dem Tatplan gewusst, das Opfer aber weder gewarnt noch die Polizei informiert haben.

Gift in Alkoholflasche gefüllt

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft bewahrte das Opfer das Pflanzengift in seinem Haushalt auf. Der 23-Jährige soll einen Teil davon in eine Alkoholflasche des Vermieters gefüllt und diese in dessen Wohnzimmer zurückgestellt haben.

Den tödlichen Schluck aus der präparierten Flasche nahm der 56 Jahre alte Mann aus Lütjensee am darauffolgenden Morgen. Die Jugendkammer des Landgerichts hat fünf Verhandlungstage anberaumt.

Klicken Sie sich durch die Bildergalerie, um einen Blick in die JVA in Lübeck werfen zu können.

Von RND/dpa

Mit einer neuen Leitstelle und einer Spezialsoftware will die Verwaltung den Verkehrsfluss in Lübeck verbessern. Die Baustellen sollen besser aufeinander abgestimmt werden. Dafür werden drei neue Stellen geschaffen.

12.09.2019

Einige Sitzbänke an Bootsliegeplätzen im Ostseebad sind mit dem Rücken zur Wasserseite platziert. Der Grund: Die Bootseigner fühlen sich von den Passanten beobachtet und belästigt.

13.09.2019

Gewaltige Naturbilder und die Geschichte einer seelischen Krise: Der Film „Nina“ von den Färöern steht im Mittelpunkt der Filmnacht-Andacht am Freitag, 20. September, in St. Petri.

12.09.2019