Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Reinhold Messner: Abenteuergeschichten in der Muk
Lokales Lübeck Reinhold Messner: Abenteuergeschichten in der Muk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 01.02.2019
Reinhold Messner gestikuliert während seines Vortrages in der MuK in Lübeck. Foto: Olaf Malzahn Quelle: Olaf Malzahn
Lübeck

Auf den Gipfeln der höchsten Berge der Welt war er schon oft, aber durch Lübeck ist der Bergsteiger Reinhold Messner (74) am Donnerstagnachmittag zum ersten Mal geschlendert. Nun macht er der Hansestadt ein Kompliment. „Diese Backsteinhäuser sind wirklich sehr schön, eine wirklich sehr schöne Stadt“, berichtet er am Abend in der Muk begeistert von seinem Spaziergang.

Dann nimmt er an dem großen Tisch mit seinen vielen Büchern Platz, die Türen öffnen sich und die Besucher strömen herein. Unverkennbar sitzt er da mit dem vollen Bart und den wallenden Haaren. Nur etwas grauer sind sie geworden. Noch etwas vorsichtig und mit respektvollem Abstand schleichen die ersten Lübecker um ihn herum. Dann traut sich der Erste zu ihm herüber und schon kurz darauf werden Bücher signiert und Handyfotos gemacht.

Rund 1000 Besucher wollen die Bergsteiger-Legende sehen

Doch die Begegnung mit der Bergsteiger-Legende ist nur ein Grund, aus dem die rund 1000 Besucher in die Musik- und Kongresshalle gekommen sind. Vor allem wollen sie Messners neuen VortragWild – der letzte Trip auf Erden“ hören.

Im Konzertsaal spricht Messner an diesem Abend über eine der spannendsten Abenteuergeschichten der Menschheit. Und dabei geht es diesmal nicht ums Bergsteigen. Der Polarforscher Sir Ernest H. Shackleton wollte vor über 100 Jahren zu Fuß die Antarktis durchqueren.

Frank Wild, sein zweiter Mann, wird dabei der heimliche Held eines unglaublichen Überlebenskampfes. Am Ende scheitert zwar die Expedition, aber alle Abenteurer werden gerettet, nachdem 22 von ihnen monatelang auf einer eisigen Insel ausharren mussten. „Dabei hat Frank Wild mit seinem großen Herzen und seiner großen Empathie die Hoffnung der Männer am Leben erhalten“, erzählt Messner seinem Publikum.

Messner vollendete Shackletons Plan 70 Jahre später

Der Vortrag begeistert vor allem durch die seltenen historischen Filmaufnahmen und Fotos aus dem Original-Vortrag von Shackleton, die Messner in einem Antiquariat erworben hat – und durch den Vortragenden selbst. „Er spricht sehr lebhaft, man kann ihm gut zuhören. Und es ist besonders glaubwürdig und spannend, weil Messner ja selbst an den Orten war, von denen er erzählt“, findet Besucherin Annetta Rocksien (70).

Tatsächlich waren es Reinhold Messner und Arved Fuchs, denen es rund 70 Jahre später gelang, Shackletons Expedition zu vollenden. In 92 Tagen durchquerten sie als erste Menschen zu Fuß die Antarktis. Mehr als 2500 Kilometer legten sie dabei zurück. Am 12. Februar 1990 beendeten sie eine Expedition erfolgreich, die bis dahin niemand für möglich hielt.

Sven Wehde

Die Bürgerschaft hat sich völlig verheddert bei den Straßennamen aus der Nazi-Zeit. Offenbar wollten einige Fraktionen den Erfolg der Umbenennung für sich allein verbuchen.

31.01.2019

Der ehemalige Plaza-Center in St. Gertrud wurde am Donnerstag zum Rewe-Center. Um alles für die Neueröffnung vorzubereiten, war der Markt am Mittwoch geschlossen.

31.01.2019

Mit eigenen und gekonnt inszenierten Lesungen haben Heranwachsende die 13. Lübecker Jugendbuchtage eröffnet. Etwa 70 Gäste verfolgten die Auftaktlesung. Das von den Jugendlichen der Bücherpiraten gestaltete Programm trägt den Titel „Gläserne Welt“. Es läuft noch bis Sonntag.

31.01.2019