Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Wohnen an der Wakenitz: Neues Quartier 2020 fertig
Lokales Lübeck Wohnen an der Wakenitz: Neues Quartier 2020 fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:52 20.06.2018
Hoch über der Wasserkunst: Die Poliere Knut Osterkamp (r.) und Luis A. G. Pereira halten den Richtspruch. Quelle: Fotos: Lutz Roessler
Anzeige
St. Jürgen

Nah am Wasser, nah an der Altstadt und viel Grün – das ist ein begehrter Dreiklang des Wohnens. Das neue Wohnquartier Wasserkunst kommt dem recht nahe. Jetzt ist Richtfest angesagt. „An keinem anderen Ort in der Stadt sieht man so sehr, dass Lübeck wächst“, freut sich Bürgermeister Jan Lindenau (SPD). Er habe höchsten Respekt, dass sich die Investoren dieses große Projekt zugetraut haben.

Leben an der Wasserkunst: Zwischen Wakenitz und Ratzeburger Allee werden 90 Millionen Euro investiert. Es entsteht ein Wohnquartier für gut 500 Menschen. Am Mittwoch wurde Richtfest gefeiert, Anfang 2019 ziehen die ersten Lübecker ein. Ein Jahr später soll alles fertig sein.

Die Macher

Investoren: B&L-Gruppe und Primus Developments habe eine Projektgesellschaft gegründet. B&L hält 75 Prozent, Primus 25 Prozent.

Architekten: Zwei Büros sind für die Gestaltung verantwortlich. Kleffel Paypay Warncke und Partner aus Hamburg sowie kfs Architekten aus Lübeck.

Und mit dem Wohnviertel werde eine Lücke geschlossen beim Thema „Wohnen im mittleren und hochpreisigen Segment“. Lindenau: „Die Wasserkunst ist ein eigener kleiner Teil im Stadtteil.“

Anzeige

Die Investoren sind ebenfalls überzeugt von ihrem Projekt. „Die Bewohner der Wasserkunst profitieren vom einzigartigen Charakter des Areals“, sagt Thorsten Testorp, Chef der B&L Gruppe. Auf dem Areal steht der denkmalgeschützte Wasserturm von 1867, der immer noch in Betrieb ist. „Mit unserem Projekt erhält der Stadtteil an dieser Stelle wieder den Bezug zur Wakenitz“, freut sich Achim Nagel, Chef von Primus Developments. Denn früher diente das Areal der Wassergewinnung für die Hansestadt; deshalb gab es dort keinen Zugang zur Wakenitz.

Jetzt entsteht auf dem vier Hektar großen Areal ein neues Viertel für gut 500 Menschen. Gebaut werden 221 Häuser und Wohnungen mit drei bis vier Geschossen. Die Bruttogeschossfläche misst 30000 Quadratmeter. Baustart war im November 2016, Anfang 2020 soll alles fertig sein. Das Wohnviertel ist in vier Quartiere eingeteilt. An der Ratzeburger Allee werden zwei Gebäuderiegel mit 74 Mietwohnungen gebaut. Die Größen liegen zwischen 130 und 150 Quadratmeter. Noch ist von den Häusern nichts zu sehen. Aber sie sollen im Sommer 2019 fertig sein.

Viertel Nummer zwei entsteht direkt dahinter. Es ist für Familien gedacht. Wie für die Krokowskis. „Es hat uns von Anfang an gut gefallen“, sagt Manuela Krokowski. Sie steht mit ihrem Mann und der elf Wochen alten Tochter vor dem Rohbau, in den die Familie Anfang 2019 einziehen wird. Derzeit leben sie in einer Mietwohnung im Hochschulstadtteil. Dort hatten sie nach Häusern geschaut. Doch: „Wir mögen Kunst und Kultur“, sagt Jan Krokowski. Die Altstadt ist von der Wasserkunst zu Fuß zu erreichen.

So wie Krokowskis geht es auch anderen Familien. Sie leben in St. Jürgen, manche nur ein paar Hundert Meter entfernt. Aber ihnen fehlt ein Garten, in dem die Kinder toben können und ein Spielplatz vor der Tür. So wie es ihn an der Wasserkunst gibt. Der wird in der Mitte platziert – eingerahmt von den 25 Stadthäusern, die dort errichtet werden. Drei stehen im Rohbau. Verkauft sind sie schon alle.

Viertel Nummer drei liegt ein Stück weiter in Richtung Wasser. Dort werden zwölf Stadtvillen errichtet – mit gut 100 Eigentumswohnungen. Acht Gebäude ragen bereits in die Höhe. Der Rest soll bis Sommer 2019 fertig sein. Absolute Luxus-Lage hält das Viertel Nummer vier bereit. Dort werden mehrere Villen gebaut, die Eigentumswohnungen beherbergen. Sie sollen als letzte Häuser an der Wasserkunst fertig werden – Anfang 2020.

Die Größen der Eigentumswohnungen variieren zwischen 70 und 180 Quadratmeter. Und die neuen Eigentümer müssen Geld mitbringen. Zwischen 300 000 und 800 000 Euro aufwärts kostet eine Unterkunft in dem Wohnviertel. Aber offenbar ist die Lage sehr begehrt. 60 Prozent der Eigentumswohnungen sind bereits verkauft. In dem neuen Wohnquartier werden 202 Stellplätze in zwei Tiefgaragen entstehen, 30 Parkplätze werden oberirdisch gebaut. Es gibt eine neue Zufahrt direkt von der Ratzeburger Allee aus in das Wohnquartier Wasserkunst.

Josephine von Zastrow

Anzeige