Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Wohnmobile boomen, Stellplätze fehlen
Lokales Lübeck Wohnmobile boomen, Stellplätze fehlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:20 16.06.2018
Lutz Buckow (58) aus Grömitz und Susanne Röske (53) aus Mönchengladbach lassen es sich an der Lastadie mit Blick auf die Altstadt gutgehen. Quelle: Fotos: Ulf-Kersten Neelsen, Wofgang Maxwitat
Lübeck

Freiheit und Abenteuer locken immer mehr Menschen bundesweit: Um 36726 ist von 2017 auf 2018 die Zahl der Wohnmobile in Deutschland angestiegen. 486893 waren es nach der letzten Bestandsaufnahme des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA). 1563 Ferienhäuser auf Rädern mit (meistens Diesel-)Motor sind in Lübeck registriert. Das ist neuer Rekord. Die Hansestadt liegt in der Wohnmobil-Bundesliga mit seinem Wert auf Platz 117 von 400 ausgewerteten Stadtstaaten, Stadt- und Landkreisen. In Lübeck kommen rund 7,2 Wohnmobile auf 1000 Einwohner. Der bundesweite Spitzenreiter ist mit 16,12 (Vorjahr 14,75) Wohnmobilen pro 1000 Einwohner wieder der Kreis Schleswig-Flensburg.

Mehr zum Thema: Reisemobil- und Caravan-Center entsteht in Wesenberg

Von 2010 bis heute wuchs die Zahl der angemeldeten Mobile laut KBA allein in Lübeck um 55,2 Prozent. Es ist naheliegend, dass der bundesweite Trend in Lübeck auch in Form von mehr Wohnmobil-Urlaubern ankommen müsste. Zahlen gibt es bei der städtischen Tourismusgesellschaft LTM nicht, aber auch dort nimmt man den Trend wahr – und betrachtet die Wohnmobil-Touristen nicht als Konkurrenz fürs Hotelgewerbe, sondern als gern gesehene Gäste. „Wohnmobilisten geben Geld aus“, sagt LTM-Sprecherin Doris Schütz, „und ich vermute, mehr als der normale Tourist.“

In Lübeck allerdings gibt es in diesem Jahr einen Engpass bei den Stellplätzen: Der Wohnmobilstandort am Fischereihafen in Travemünde hat zum Ende 2017 seinen Betrieb eingestellt.

Ein Ersatz in der Nähe ist geplant, aber noch nicht fertig. Für die Erweiterung des vorhandenen Standorts Kowitzberg gibt es Baurecht, aber fertig wird sie erst zur kommenden Saison. Wegen technischer Probleme stockt auch die Eröffnung eines neuen Standorts im Passathafen. Er wird frühestens nach der Travemünder Woche eröffnet.

Es geht um eine betuchte Klientel: Ein neues Wohnmobil kostet im Schnitt 68000 Euro. Der Branche geht es gut, es war schon mal billiger: „Reisemobile sind ein Luxusgut mit Durchschnittspreisen von inzwischen rund 60000 Euro. Die Käufer sind tendenziell wohlhabender und damit auch konjunkturresistenter als die Kunden von Wohnwagen“, hieß es vor fünf Jahren beim Caravaning Industrie Verband (CIVD), als die Freizeitindustrie von der Schuldenkrise verstärkt getroffen wurde, die Wohnwagenzahlen bröckelten, aber wenigstens die Reisemobilisten ein Lichtblick waren.

Inzwischen liegt das Freizeitmobil bei im Schnitt 68000 Euro, fängt neu bei 50000 Euro an, und wird mit Blick auf die Ausstattung auch nach unter 100000 Euro und über 100000 Euro eingeteilt, was den Durchschnittspreis erklärt. Sparsam, durchzugsstark – die meisten Wohnmobile haben einen Fiat-Dieselmotor.

Wenn der Bestand ein Indiz für kaufkräftige Bevölkerung ist, dann ist der Bestand und seine Entwicklung auch unter diesem Gesichtspunkt interessant. 1007 Wohnmobile gab es in der Hansestadt 2010.

Vergleichen wir die beiden jüngsten Werte in der Hansestadt Anfang 2018 und 2017 dann stieg die Zahl der zugelassenen Wohnmobile hier binnen eines Jahres um 148 (10,5 Prozent). Was in absoluten Zahlen aber auch zeigt, dass Wohnmobile in der Regel als Dritt- oder Zweitwagen Nischenprodukte sind.

Stellplätze in Lübeck

Lastadie (Innenstadt): Der kleine Platz an der Auffahrt zur Marienbrücke bietet 14 bis 16 Wohnmobilen für einen Tag Platz, allerdings ohne Strom, Wasser und Abwasser. Kosten: sechs Euro pro Tag.

Nördliche Wallhalbinsel (Innenstadt): Hier können 55 Wohnmobile für zehn Euro 24 Stunden unterkommen – ebenfalls ohne weitere Infrastruktur. Es gibt 55 Plätze.

An der Hülshorst (St. Gertrud): Am Sportpark ist Platz für mindestens 60 Wohnmobile. Ein Tag kostet mit Strom, Abwasser, Toilettenbenutzung und WLan elf Euro. Der Aufenthalt ist nicht begrenzt, Reservierung nicht möglich.

Kowitzberg (Travemünde): Unweit des Brodtener Ufers gibt es zurzeit 49 24-Stunden-Plätze mit Strom, Wasser und Entsorgungsstation für 10 Euro plus Kurabgabe. Die Erweiterung auf die doppelte Stellplatzzahl wird erst zur kommenden Saison fertig.

Fischereihafen (Travemünde): Der Wohnmobilstandort hat seinen Betrieb zum Ende des vergangenen Jahres eingestellt. Der Kurbetrieb plant einen Ersatz an der Straße Auf dem Baggersand.

Passathafen (Travemünde) Der neue Standort soll nach der Travemünder Woche in Betrieb gehen.

Die Campingplätze in Schönböcken und Ivendorf bieten Wohnmobilplätze ohne 24-Stunden-Limit.

Stellplätze in Ostholstein

Bad Schwartau: 15 Wohnmobilstellplätze nähe Zentrum Bad Schwartau

Burg a. F.: 16 Stellplätze in Burg

Burgstaaken a. F.: 12 Stellplätze am Hafen

 Eutin: 4 Gratis-Stellplätze ohne Ausstattung im Zentrum von Eutin, Reisemobilpark: 24 Stellplätze mit Sanitäranlagen und WLan am Eutiner See

Fehmarn: Wulfener Hals rund 100 Stellplätze

Gammendorf: 12 Stellplätze am Niobe-Denkmal

Großenbrode: 50 Stellplätze am Wassersportzentrum, 40 Stellplätze am Campingplatz

Grömitz: 50 Stellplätze, Gildestraße

Heiligenhafen: 98 Wohnmobilstellplätze mit WLan am Ferienpark in Heiligenhafen

Lensahn: 10 Stellplätze am Großen Mühlenteich

Schashagen/Bliesdorf: 30 Stellplätze mit Blick auf die Ostsee neben dem Campingplatz

Malente: 9 Stellplätze zwischen Dieksee und Kellersee

Neustadt/Pelzerhaken: 50 Stellplätze nähe Strand in Pelzerhaken, 5 Stellplätze beim Parkplatz P5 am Binnenwasser

Niendorf/Timmendorfer Strand: 40 Wohnmobilstellplätze am Parkplatz P4 in Niendorf

Scharbeutz: 90 Stellplätze am Strand, 75 Stellplätze unweit vom Ostseestrand

Sierksdorf: 15 Stellplätze vor dem Campingplatz,80 Stellplätze ohne Ausstattung nur für Besucher des Freizeitparks

Süsel: 15 Stellplätze mit WLan am Seecamp, 30 Stellplätze mit eigenem Strandbereich

Wangels: 50 Stellplätze nähe Weissenhäuser Strand

Stellplätze im Herzogtum Lauenburg

Wakenitz Camp in Rothenhusen (Rothenhusener Weg 2)

Wohnmobilstellplatz Geesthacht direkt an der Elbe (Elbuferstraße)

Campingplatz Gudower See (Seestraße 4, Gudow)

Campingplatz Badeinsel „Blaue Lagune“ (Am Moorweg 50, Güster)

Wohnmobilstellplatz der Gemeinde Hohnstorf mit Blick auf Elbe und Lauenburg (Schulstraße 1 A, Hohnstorf)

Wohnmobilstellplätze in der Marina Lauenburg (Hafenstraße 14)

Camp Bullerby in Bullendorf, (Elbuferstrasse 35, Bullendorf/Hohnstorf)

Campingplatz Lanzer See in Basedow (Am Lanzer See 1)

Campingplatz Freizeitwelt Güster (Am Prüßsee), Wohnmobilstellplatz Mölln (Alt-Möllner-Straße).

Ratzeburg, Fischerstraße am Schwimmbad „Aqua Siwa“ in Ratzeburg 

Stellplätze im Kreis Segeberg

Wohnmobilstellplatz Kalkbergblick im Kastanienweg 1: 23 Plätze, Mehr Infos: www.womostellplatz-badsegeberg.de

Seecamping am Segeberger See im Kastanienweg 8: einige Plätze, weitere folgen; Infos: www.seecamping-segeberg.de

Trappenkamp, Segeberger Straße 1: Zwölf Stellplätze am Sportzentrum (gratis)

Frei- u. Hallenbad in Wahlstedt, Scharnhorststr. 2, Sechs Wohnmobil-Stellplätze

Großenaspe im Stellbrooker Weg: Zehn kostenlose Wohnmobil-Stellplätze ohne Ausstattung

Bad Bramstedt, Großparkplatz König-Christian-Straße: Fünf gratis Wohnmobil-Stellplätze

Kaltenkirchen in der Norderstraße 8, am Erlebnisbad: 25 kostenlose Stellplätze an der Holsten Therme

Stellplätze im Kreis Stormarn

Campingplatz ABC in Großensee im Herzen der Stormarner Schweiz

Wohnmobilstellplatz Bad Oldesloe Am Bürgerpark (acht Stellplätze, vom ADAC empfohlen)

Stellplatz am Schützenplatz in Trittau

Reinfelder Herrenteich (fünf Stellplätze).

Florian Grombein, Teja Banzhaf und Hanno Kabel