Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Bestattungen in RuheBiotopen
Lokales Lübeck Bestattungen in RuheBiotopen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Ruheforst an der Steilküste Brodau: Für viele ist es eine tröstliche Vorstellung, im Herzen des Waldes bestattet zu werden. Quelle: Foto: hfr
Anzeige
Lübeck

Auch wenn der Gedanke an die eigene Vergänglichkeit schmerzlich ist, eine rechtzeitige Auseinandersetzung mit dem Thema hilft, Sicherheit und Klarheit zu schaffen – nicht nur für sich, sondern auch für seine Angehörigen. Wer eine Alternative zu den klassischen Bestattungsarten sucht, wird bei den Ruheforsten im Land fündig.

Singende Vögel statt Motorenlärm, kühle Waldluft statt drückender Hitze, uralte Bäume statt schattenarmer Parkanlagen: Für viele Menschen ist es eine tröstliche Vorstellung, im Herzen des Waldes Ruhe zu finden.

Anzeige

Im Wald spricht man nicht von Gräbern, sondern von RuheBiotopen. Dabei handelt es sich um eine Fläche im Wald, die als Grabfläche ausgewählt wird. Im Mittelpunkt befindet sich ein Baum, ein Strauch oder auch ein moosüberzogener Baumstumpf. Um dieses Naturmerkmal herum befinden sich bis zu zwölf Grabstätten für Urnen. Die Grabstätten können ein Gemeinschafts- oder ein Familienbiotop bilden.

Die Beisetzung kann frei gestaltet werden. Kirchlicher Beistand, ein Trauerredner oder musikalische Begleitung sind möglich. „Um den Wald zu schützen und sein Erscheinungsbild zu wahren, wird auf Grabschmuck verzichtet. Daher bleiben auch keine Blumen bei der Beisetzung zurück. Die Grabpflege übernimmt die Natur. Aus Respekt vor dem Wald müssen die Urnen aus Holz oder anderen vergänglichen Materialien sein“, sagt Annekatrin Kohn. Sie ist bei der schleswig-holsteinischen Landwirtschaftskammer für das Thema Waldbestattung zuständig.

Jedes RuheBiotop ist nummeriert und lässt sich mittels einer Karte leicht wiederfinden. Noch einfacher geht es mit einer App für das Smartphone. Diese erleichtert die Orientierung im Wald und führt die Angehörigen an den gewünschten Ort. Außerdem ist eine scheckkartengroße Tafel am Baum möglich, so dass Besucher Gewissheit haben. „Bei einem Familienbaum ist zusätzlich eine kleine, einheitlich gestaltete Gedenktafel möglich. Diese kann etwa mit einem Songtext beschriftet sein, der dem Verstorbenen etwas bedeutet hat“, sagt Annekatrin Kohn.

Jeder Ruheforst hat seinen eigenen Charakter. Während der Blick an der Neustädter Bucht über die Ostsee schweift, grast im Herzogtum Lauenburg eine Wisentherde nahe des Forstes. Andernorts befindet sich ein Karpfenteich oder ein kleiner Bach. Alle Ruheforste des Landes lassen sich unter www.ruheforst-deutschland.de einsehen.

„Die Entscheidung zugunsten eines Waldes ist von sehr individuellen Erwägungen abhängig – zum Beispiel von der Erreichbarkeit durch Angehörige oder Kindheitserinnerungen an eine bestimmte Region. Der Wald muss einfach zum Menschen passen und umgekehrt“, sagt Annekatrin Kohn.

Wer sich für ein Begräbnis in einem Ruheforst interessiert, kann sich jetzt schon während eines Spazierganges ein schönes Plätzchen aussuchen. Gruppenführungen finden noch bis Ende November 14-tägig am Wochenende statt, im Winter einmal monatlich. Die Termine können auf der Internetseite des jeweiligen Ruheforstes eingesehen oder telefonisch erfragt werden. „Bei konkretem Interesse vereinbaren wir gerne einen persönlichen Termin im jeweiligen Wald, zeigen freie Plätze und informieren über die verschiedenen Möglichkeiten“, sagt Annekatrin Kohn. pa

Landwirtschaftskammer Schleswig-HolsteinWaldbestattung

Hamburger Str. 11523795 Bad Segeberg

Tel. 04551 / 95 98 65

www.ruheforwww.ruheforst-deutschland.dest-deutschland.de

Von LN

12.11.2019
12.11.2019