Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Amt will Gutachten über Olaf Claus
Lokales Nordwestmecklenburg Amt will Gutachten über Olaf Claus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.01.2013
Klütz

Jetzt hat Amtsvorsteher Dietrich Neick ihm einen Brief geschrieben — und den hat Olaf Claus auf seine Homepage gestellt, damit öffentlich gemacht.

In dem Schreiben heißt es: „Aufgrund Ihres nun seit mehr als einem Jahr andauernden Fernbleibens vom Dienst wegen angeblicher Krankheit, habe ich begründete Zweifel an Ihrer Dienstfähigkeit.“ Der Amtsvorsteher fordert Olaf Claus auf, sich in Lübeck von einem Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie untersuchen zu lassen, „um eine ausreichende fachärztliche Beurteilung zu erlangen“. Gemäß

Paragraf 41 des Beamtengesetzes für MV ist Olaf Claus als Beamter verpflichtet, „sich nach Weisung des Dienstvorgesetzten ärztlich untersuchen und gegebenenfalls auch beobachten zu lassen“. Wie weiter aus dem Brief des Amtes hervorgeht, hat eine angeordnete Untersuchung durch die Amtsärztin im vergangenen Jahr ergeben, „dass Sie zwar unter psychischen Störungen leiden“. Diese Beschwerden könnten jedoch nicht von Krankheitswert gewesen sein, „da Sie Ihren Aufgaben als ehrenamtlicher Bürgermeister seinerzeit umfänglich nachgekommen sind und den psychischen Belastungen dieses Amtes gewachsen gewesen seien“, heißt es in dem Brief. Zudem habe die Amtsärztin festgestellt, dass Konzentration und Entscheidungskraft von Olaf Claus nicht wesentlich beeinträchtigt gewesen seien, er also hätte seinen Dienst antreten können.

Durch den Anschluss von Boltenhagen ans Amt Klützer Winkel zum 1. Juli 2011 wurde aus dem hauptamtlichen ein ehrenamtlicher Bürgermeister. Damit griff die Kommunalverfassung, die besagt, dass ein Beamter eines Amtes nicht gleichzeitig der Gemeindevertretung einer Kommune vorstehen könne, die dem Amt angehört. Olaf Claus war für die LN gestern telefonisch nicht zu erreichen. Auf seiner Homepage wettert er jedoch gegen Dietrich Neick, sieht ihn zum Beispiel nicht als seinen Dienstherrn, sondern zweifelt seine Wahl zum Amtsvorsteher an.

Sylvia Kartheuser

Als die Stadt Grevesmühlen im vergangenen Jahr die Förderung für nicht-kommunalen Einrichtungen drastisch zusammenstrich, fiel dieser Schritt genau mit jener Maßnahme zusammen, mit der das Land die Eltern entlasten wollte.

24.01.2013

Tarnewitzer forderten bei der Einwohnerversammlung die Sanierung der Verbindung zur Ostseeallee.

24.01.2013

Der Landkreis ermittelt Betreuungsbedarf in den Kindertagesstätten anhand der Arbeitszeit der Eltern.

24.01.2013