Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Antje Rabe öffnet Keramikwerkstatt in Börzow
Lokales Nordwestmecklenburg Antje Rabe öffnet Keramikwerkstatt in Börzow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 04.03.2019
In liebevoller Arbeit sind viele Töpferwaren entstanden, die beim Tag der offenen Töpferei gezeigt werden.
In liebevoller Arbeit sind viele Töpferwaren entstanden, die beim Tag der offenen Töpferei gezeigt werden. Quelle: PEXELS
Anzeige
Börzow

Am Wochenende erwartet Antje Rabe in ihrer Keramikwerkstatt in Börzow viele Gäste. Am 9. und 10. März finden bundesweit Tag der offenen Töpferei statt und die Werkstatt in Börzow ist eine von 96 in Mecklenburg-Vorpommern, die sich für Besucher öffnen.

Antje Rabe aus Börzow bereitet ihre Ausstellung für den Tag der offenen Töpferei am 9. und 10. März vor. Sie kreiert in der Ausstellung mehrere Räume. Quelle: MALTE BEHNK

„An der Veranstaltung finde ich besonders schön, dass sich wirklich viele Menschen an dem Wochenende auf den Weg machen. Schließlich liegen die Werkstätten, die sich beteiligen teilweise weit voneinander entfernt“, sagt Antje Rabe. „Aber es kommen immer wieder viele Besucher aus Hamburg, von Rügen oder auch aus Berlin, die vorher eine Tour planen und sich auch Zeit nehmen.“

Im Februar war Antje Rabes Keramikofen abgebrannt. Sie dankt den Feuerwehrleuten. Quelle: Karl-Ernst Schmidt

Obwohl erst Mitte Februar ihr Keramikbrennofen abgebrannt war, hat sich Antje Rabe gesagt: „Ich mache auf jeden Fall mit am Tag der offenen Töpferei.“ Immerhin hatte sie sich schon seit dem vergangenen Jahr auf ihre diesjährige Ausstellung vorbereitet. Ihre Schau von Kunstobjekten und Alltagsgegenständen steht in diesem Jahr unter dem Titel „Was trägt“. Zur Ausstellung hat sie einen Text verfasst, der einen Teil ihrer Gedanken bei der Arbeit beschreibt. „Was trägt mich in einer Zeit, in der Säulen des Lebens wegbrechen? Was brauche ich, wenn unfassbare Dinge geschehen?“, hat sie dort formuliert. Die Fragen passen zu ihrer eigenen Situation nach dem Brand. „Ich kann jetzt aktuell nicht arbeiten und brennen“, sagt Antje Rabe. „Aber ich kann mich auf mich besinnen und mich eventuell auch neu orientieren.“ So können Verluste auch einen Neuanfang bedeuten.

Dank an Ehrenamtler der Feuerwehren

Während die Handwerkerin und Künstlerin für sich einen Neustart plant, ist es ihr ganz wichtig, den Helfern zu danken. „Mir ist viel bewusster geworden, dass wir hier eine ehrenamtliche Feuerwehr haben und was das auch für die Leute bedeutet, die noch neben ihrer eigentlichen Arbeit löschen und helfen. Der Feuerwehr aus Börzow und auch aus Grevesmühlen bin ich sehr dankbar“, sagt Antje Rabe.

Neue Techniken in der Ausstellung

Trotz des Brandes hat sie die meisten Ausstellungsstücke für die Tage der offenen Töpferei fertiggestellt. „Ich werde aber auch einige Dinge zeigen, die nicht fertig geworden sind oder die aus Experimentierstufen stammen, um die Arbeit zu erklären“, sagt Rabe. Für ihre Ausstellung am Wochenende hat Antje Rabe verschiedene Techniken neu ausprobiert. So hat sie erstmals mit Paperclay gearbeitet. „Das ist ein Papierton, eine Mischung aus Ton und Zellulosefasern, der speziell gebrannt wird. Er ist dann ganz leicht und ich habe ihn mit Texten bedruckt“, erklärt sie.

Antje Rabe hat sich auf japanischen Rakubrand spezialisiert. Quelle: MALTE BEHNK

Außerdem hat sie Schalen und Dosen mit einer groben Oberfläche hergestellt. „Ich habe mich dabei von Baumborken inspirieren lassen“, sagt Antje Rabe. „Die Japaner arbeiten auch mit vielen Urformen aus der Natur“, schlägt sie den Bogen zu ihrer Rakukunst. Dabei handelt es sich um einen speziellen Brand der Keramik aus japanischer Tradition. Die spezielle Technik bewirkt, dass glasierte Stellen der Keramik Risse bekommen, die jede Kanne oder jedes Kunstobjekt zu einem Unikat werden lassen.

Töpfereien in der Region

Antje Rabe in Börzow ist nicht die einzige Teilnehmerin an den Tagen der offenen Töpferei, die bundesweit stattfinden. In Mecklenburg-Vorpommern sind es fast hundert Werkstätten. In unserer Region sind weitere Teilnehmer:

Birke Kästner in Dalberg, Birgit Teiner in Cramonshagen, Silke Freiwald in Vitense, Franziska Otto in Neschow, Petra Mentz in Carlow, die Töpferei Gregorowius in Dambeck, Lena Biesalski in Hohen Viecheln, Karoline Höppner in Ventschow, Anne Karpa auf der Insel Poel, Astrid Rohmer in Kalsow und Dörte Michaelis in Neuburg.

Alle Teilnehmer in ganz Deutschland sind zu finden auf www.tag-der-offenen-toepferei.de.

Antje Rabe hat ihre Keramikwerkstatt seit 2011 in Börzow, wo sie auch lebt. Nach den Tagen der offenen Töpferei bereitet sie sich langsam auf die Saison mit Kunsthandwerkermärkten und Ausstellungen vor. Dann ist die Rakukünstlerin fast jedes Wochenende unterwegs, um ihre Waren zu zeigen und zu verkaufen.

Malte Behnk

Nordwestmecklenburg Tourismus in Nordwestmecklenburg - Knöllchenärger in Barendorf
04.03.2019
04.03.2019