Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Baustart für Feuerwehrgerätehaus
Lokales Nordwestmecklenburg Baustart für Feuerwehrgerätehaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 16.10.2018
Feuerwehrleute verfolgen die symbolischen ersten Spatenstiche des Wehrführers Stefan Borowski (M.), des Bürgermeisters Erhard Huzel (r.) und des Architekten Volker Uebe (l.). Quelle: Jürgen Lenz
Wahrsow

 16. Oktober 2018, 16 Uhr: ein historischer Moment in der Geschichte der 1900 gegründeten Freiwilligen Feuerwehr Lüdersdorf. Wehrführer Stefan Borowski, Bürgermeister Erhard Huzel (CDU) und Architekt Volker Uebe zeigten am Dienstagnachmittag mit den ersten symbolischen Spatenstichen den Baubeginn für ein neues Gerätehaus in Wahrsow an – auf den Tag genau drei Monate, nachdem Innenminister Lorenz Caffier (CDU) einen Förderbescheid über 290 000 Euro übergeben hat. „Wir sind positiv überrascht, dass es so schnell ging mit den Ausschreibungen“, sagte der Wehrführer. Dann erklärte er: „Wir sind guter Dinge, dass es jetzt schnell vorwärtsgeht.“

Vor den Spatenstichen bedankte sich Stefan Borowski für die Geduld der Kameraden. Die Räume, die sie bisher nutzen können, entsprechen nicht den heutigen Standards. Das alte Gerätehäuschen in Wahrsow ist zu klein und zu feucht. Die Einsatzbekleidung würde dort schimmeln. Für ihre Unterbringung hat die Gemeinde einen Steinwurf vom Feuerwehrgerätehäuschen entfernt einen Container aufstellt.

Das alte Gerätehaus ist viel zu klein. Einsatzbekleidung muss wegen der Feuchtigkeit in einem Container untergebracht werden. Quelle: Jürgen Lenz

Mit Enge, Feuchtigkeit und Übergangslösungen soll im kommenden Jahr mit dem Einzug ins neue Feuerwehrgerätehaus Schluss sein. 10,60 Meter breit und 14,50 Meter lang wird eine Halle sein, in der die Feuerwehrleute zwei Fahrzeuge unterstellen können. Ein zweiter, 17,40 Meter langer und 9,70 Meter breiter Trakt wird ausreichend Platz bieten für Umkleideräume, ein Büro, einen Aufenthaltsraum und eine Teeküche. Für Schulungen können die Brandschützer auch einen Raum in der benachbarten Sporthalle nutzen. Zwischen ihr und der Hauptstraße beginnen in Kürze die Erdarbeiten für das neue Gerätehaus. Dann folgen die eigentlichen Bauarbeiten. Volker Uebe erläuterte gestern: „Die wesentlichen Aufträge sind schon vergeben.“

Auf einem Bauschild ist eine Außenansicht des Gerätehauses zu sehen. Quelle: Jürgen Lenz

In das Gerätehaus investiert die Gemeinde Lüdersdorf rund eine Millionen Euro. Dass der Neubau notwendig ist, wissen die Gemeindevertreter seit Langem. Am 28. Mai 2015 beschlossen sie die Planungen auszuschreiben. Am 12. Juli 2016 segnete eine Mehrheit der Mehrheit der Kommunalpolitiker die fertigen Pläne ab. Mehr als zwei Jahre sind seitdem vergangen. Erhard Huzel sagte gestern: „Wir haben uns sehr bemüht, dass es schneller geht, aber manchmal waren uns die Hände gebunden.“ Die Gemeinde musste auf den Zuschuss des Innenministeriums warten. Der Bürgermeister sagte gestern: „Dass wir hier den Baustart für ein Feuerwehrgerätehaus feiern können, ist keine Selbstverständlichkeit.“ Wichtige Rollen dabei, dass die Gemeinde überhaupt einen Zuschuss bekommen hat, spielen die Nähe der A 20, des Gewerbegebietes Lüdersdorf, einer Schule, eines Kindergartens und eines Pflegeheims.

Zu 33 Einsätzen ist die Ortswehr Lüdersdorf in diesem Jahr bereits ausgerückt. Nachwuchs zieht sie sich in der Kinder- und Jugendwehr heran. Ihr gehören nach Stefan Borowskis Auskunft 15 junge Brandschützer an.

Jürgen Lenz

Der siebte Lichterlauf in Schönberg startet am Sonnabend, dem 20. Oktober, um 14 Uhr. Der Verein „Unternehmen für Schönberg“ lädt zu dem Wettbewerb und einem Unterhaltungsprogramm ein.

16.10.2018

Im April 2019 soll der Breitband-Ausbau in Boltenhagen beginnen. 75 Prozent der Haushalte bekommen einen geförderten Anschluss. Die OZ beantwortet die wichtigsten Fragen.

16.10.2018

Musik, Sketche, Tanz und Unterhaltung erwartet die Gäste beim 14. Plattsnackertreffen in Kreihnsdörp.

16.10.2018