Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Boltenhagen bekommt sparsame LED-Laternen
Lokales Nordwestmecklenburg Boltenhagen bekommt sparsame LED-Laternen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 01.09.2015
Boltenhagen

Seit 2013 wird in Boltenhagen darüber diskutiert, die Straßenlaternen in der Gemeinde auf LED-Technik umzurüsten. Während im Ostseebad über das Für und Wider debattiert wurde, verstrich eine Frist zur Beantragung von Fördermitteln und die Nachbargemeinden starteten die Umrüstung erster Straßenzüge.

Jetzt ist auch Boltenhagen so weit, dass die Technik der Straßenlaternen erneuert werden kann. Der Fördermittelantrag für den ersten Bauabschnitt war schon im vergangenen Jahr formuliert worden und wurde jetzt noch einmal aktualisiert eingereicht. Zusätzlich will die Gemeinde Mittel der Kofinanzierung beantragen, um den Eigenanteil der Investition zu verringern.

Insgesamt stehen in der Gemeinde Boltenhagen fast 1300 Straßenlaternen. Bei dem ersten Abschnitt der Umrüstung handelt es sich um 420 Laternen zwischen der Seebrücke und dem Ortsteil Tarnewitz ohne die Weiße Wiek. Der Elektrotechniker Jürgen Schultze aus Klütz hat mit seiner Firma im Vorfeld alle Laternen begutachtet. Dazu musste er feststellen, was für Lampenköpfe auf den Masten montiert sind und welche Technik darin verbaut wurde. „Der Bestand muss erfasst werden, damit die Einsparung mit LED-Technik berechnet werden kann“, sagt Maria Schultz, Bauamtsleiterin im Amt Klützer Winkel. Auch das Leitungsnetz muss untersucht und für den Einsatz mit der neuen Technik überprüft werden. Denn mit den LED-Straßenlaternen lässt sich viel flexibler arbeiten. „Es gibt zwei Spareffekte“, sagt Jürgen Schultze. „Die LED-Lampen haben eine wesentlich geringere Leistung“, sagt er. So werde schon im Normalbetrieb weniger Strom verbraucht. „Zusätzlich können wir die Laternen in bestimmten Straßenzügen nachts dimmen oder sogar auf zehn Prozent Leistung herunter dimmen. In Klütz gibt es schon Wege, an denen das Licht dann durch einen Bewegungsmelder heller wird, sobald ein Fußgänger oder Radfahrer in der Nähe ist“, erklärt Schultze. In Boltenhagen seien die Straßenlaternen im vergleich zu Nachbargemeinden relativ modern. Alte Lampen aus DDR-Zeiten gibt es im Ostseebad fast gar nicht mehr. „Daher können wir fast überall die Köpfe oder auch nur die Technik im Lampenkopf austauschen“, sagt Schultze. Letzteres sei bei etwa 60 Prozent der Laternen in Boltenhagen der Fall.

Der Gemeinde Boltenhagen geht es bei der Umrüstung ihrer Straßenlaternen vor allem darum, Geld zu sparen. Je nach ausgetauschtem Leuchtmittel sind Einsparungen von bis zu 75 Prozent möglich. Bei eingeplanten Stromkosten von 85000 Euro für die Straßenbeleuchtung in 2014 wären das 63750 Euro gewesen. Vor allem mittel- bis langfristig soll sich die Umrüstung der Straßenbeleuchtung im Ostseebad rechnen. Im Haushaltssicherungskonzept für Boltenhagen geht die Verwaltung davon aus, dass die Gemeinde trotz der Tilgung eines Kredits für die LED-Technik und der damit verbundenen Zinsen innerhalb von zehn Jahren 195000 Euro einsparen kann. Nach der Kreditlaufzeit seien deutlich höhere Einsparungen zu erwarten.

Neben den finanziellen Auswirkungen hat Bürgermeister Christian Schmiedeberg immer betont, dass die technische Umrüstung auch Teil des Klimakonzepts sei, dessen Erstellung die Gemeinde bereits 2013 beschlossenen hatte.

Malte Behnk

An drei Standorten kann wieder gelernt werden: Das Herbstsemester der Kreisvolkshochschule hat begonnen. Zum Auftakt gab es eine Ausstellungseröffnung.

01.09.2015

Aufgebrachte Einwohner, die sich über die Kosten für die Straßensanierung beschweren oder Fragen zum Thema Windkraft haben — es gibt viele Gründe, warum Bürger sich ...

01.09.2015

Kerstin Suppan ist neue Leiterin des Arbeitsamts Grevesmühlen. Zum Start kann sie nur positive Zahlen melden, aber Pflegekräfte fehlen.

01.09.2015