Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Denkmalfrust – Denkmallust
Lokales Nordwestmecklenburg Denkmalfrust – Denkmallust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 18.03.2017
Grevesmühlen/Klütz

Nordwestmecklenburg ist steinreich – also reich an historischen Gebäuden, meist aus Backstein. Allein auf der Denkmalliste für Wismar, eine Stadt mit Welterbestatus, stehen 442 Gebäude, Gedenksteine und Ähnliches unter Schutz. Im restlichen Landkreis sind es noch einmal 1670 Baudenkmale.

Zuständig für die Listen sind die Unteren Denkmalschutzbehörden, in der Wismarer Stadt- und der Kreisverwaltung sind sie im Bauamt angesiedelt. „Wir sind gerade dabei, die nummerische auf eine alphabetische Reihenfolge umzustellen, darum ist die Liste derzeit nicht im Internet einsehbar“, sagt Dagmar Rickmann. Seit zweieinhalb Jahren ist die Architektin Leiterin des Sachgebiets Denkmalschutz im Fachdienst Bauordnung und Umwelt der Kreisverwaltung. Über ihren Schreibtisch gehen alle Bauanträge von Eigentümern, die ihr Denkmal sanieren wollen. Hinzu kommen die Anträge, bei denen es lediglich um Reparaturen am Denkmal geht, etwa am Giebel, an Fenstern oder am Schornstein. Insgesamt sind es jährlich etwa 320 Stellungnahmen, die bearbeitet werden müssen. „Und immer muss das Einvernehmen mit der Fachbehörde, dem Landesamt für Kultur und Denkmalpflege, hergestellt werden“, erklärt Dagmar Rickmann.

Das gleiche Prozedere gilt für Wismar. Eine der größten Einzelmaßnahmen in den vergangenen Jahren war die Sanierung der Häuser Scheuerstraße 11 und 11a. Die Hansestadt konnte die Arbeiten an den Privatgebäuden mit mehr als 700000 Euro aus der Städtebauförderung unterstützen.

„So etwas können wir leider nicht leisten, dafür haben wir keinen Fördertopf“, sagt Peter Hamouz, in der Kreisverwaltung Leiter des Fachdienstes Bauordnung und Umwelt, zu dem das Sachgebiet Denkmalschutz gehört. Ihnen bliebe lediglich ein Verweis und Hilfestellung bei Anträgen für das Förderprogramm „Integrierte ländliche Entwicklung“ (ILER). „Das bedeutet aber, das schon mal alle Städte wie Neukloster, Klütz oder Schönberg rausfallen“, bedauert Peter Hamouz.

Die Sanierung eines Denkmals sei manchmal ein langer, steiniger Weg, sagt Dagmar Rickmann. Und nicht immer steht am Ende ein saniertes Denkmal zu Buche. Das sogenannte Winklersche Haus in Grevesmühlen in der August-Bebel-Straße ist solch ein Fall. Jahrelang hatte das alte Geschäftshaus leer gestanden, die städtische Wohnungsbaugesellschaft Wobag hatte das Gebäude erworben, um dort ein Wohn- und Geschäftshaus zu errichten. Über etliche Monate zogen sich die Verhandlungen zwischen Eigentümer und Denkmalbehörde hin – bis feststand, dass eine Sanierung unmöglich ist. Das Haus wird abgerissen, ein neues entsteht an dieser Stelle. Der Entwurf wurde ebenfalls mit der Denkmalbehörde abgestimmt.

Immer wieder stoßen die Interessen von Eigentümern denkmalgeschützter Häuser und der Behörde aufeinander. In Klütz beispielsweise stocken seit geraumer Zeit die Arbeiten an einem der ältesten Häuser der Stadt, weil es Unklarheiten über die Sanierung gibt. Auch die Klützer Mühle, die derzeit restauriert wird, steht unter Beobachtung der Behörde.

Eine beispielhaft gelungene Kombination von Sanierung und Neubau, nennt Peter Hamouz das Schlossgut Groß Schwansee. „Schwerpunkte der Anlage sind immer noch das weiße Gutshaus und der rote Pferdestall – beides historische Gebäude. Das neu gebaute Bettenhaus aus Stahl und Glas ordnet sich wunderbar unter.“

In Groß Schwansee wird auch die Vielfalt deutlich, mit denen sich die Denkmalpflege befasst. Denn außer Gebäuden von Kate über Wohn- bis Gutshaus, stehen auf der Denkmalliste Meilensteine, Trafo-Häuschen und Gedenkstätten, wie die für die gesunkene „Cap Arcona“. „Und manchmal müssen wir uns auch mit Naturdenkmalen befassen“, ergänzt Dagmar Rickmann. Zum Beispiel mit der Lindenallee, die in Groß Schwansee zum Strand führt. Der letzte Sturm hat einige Schäden angerichtet. „Jetzt habe ich mich mit Ilona Richter vom Ordnungsamt Klützer Winkel getroffen. Ich denke, wir haben einen Weg gefunden, wie wir die Allee retten können“, erklärt die Sachgebietsleiterin, die sich über jedes gerettete Denkmal freut.

Sylvia Kartheuser

Im zweiten Anlauf hat es nun geklappt: Die Stelle des 2. Stadtrats in Grevesmühlen ist mit Holger Janke besetzt worden.

18.03.2017

211 Stimmabgaben zu Millionenprojekt in Klütz.

18.03.2017

Ausstellung wird heute eröffnet.

18.03.2017