Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Ein Schloss erwacht zum Leben: Bothmer kurz vor der Eröffnung
Lokales Nordwestmecklenburg Ein Schloss erwacht zum Leben: Bothmer kurz vor der Eröffnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 23.04.2015
Letzte Arbeiten: Vor dem Haupthaus wird in diesen Tagen Rollrasen ausgelegt.
Letzte Arbeiten: Vor dem Haupthaus wird in diesen Tagen Rollrasen ausgelegt. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Klütz

Steffen Siefert ist zuversichtlich. „In vier Wochen wird zwar nicht alles fertig sein, aber die Eröffnung am 23. Mai bekommen wir hin“, sagt der Projektleiter für die Sanierung von Schloss Bothmer in Klütz. Gestern gab es für Landrätin Kerstin Weiss (SPD) und ihren Stab sowie für Kreistagspräsident Klaus Becker und die Presse einen ersten Einblick in die sanierten Räume des Bothmer-Ensembles.

In den Räumen werden die letzten Installationen abgeschlossen, vor dem Schloss wird derzeit Rollrasen verlegt. Im Restaurant werden die Küchen und die Möbel eingebaut. Den Brunnen vor dem Haupthaus gibt es nicht mehr, die Bäume im östlichen Teil des Ehrenhofes sind auch Geschichte. „Wir haben versucht, sie zu erhalten, aber es ging nicht mehr“, sagt Steffen Siefert, der seit der Übernahme des Schlosses durch das Land 2008 mehrere Dutzend Firmen bei der Sanierung koordiniert.

„Keine Frage, dass dabei auch mal etwas schiefgeht.“ Im alten Pferdestall mussten 200 Quadratmeter Betondecke ausgetauscht werden, als klar wurde, dass der Baustoff schadhaft war. „Firmen gingen pleite während der Bauphase, einigen mussten wir kündigen. Dann gab es immer wieder Vergabeklagen aufgrund der EU-weiten Ausschreibung. Wir hatten wirklich alles dabei.“ Und trotzdem erstrahlt das Schloss in einem Glanz, den das Gemäuer seit mehr als 70 Jahren nicht mehr erlebt hat. 36,5 Millionen Euro werden bis Ende des Jahres in die Sanierung fließen. Dann folgt der nächste Bauabschnitt unter anderem mit dem Westflügel.

Am 23. Mai findet die offizielle Eröffnung statt. Wie viele Besucher an dem Pfingstwochenende kommen werden, darüber können Steffen Siefert und Nadine Schmidt, die künftig das Schloss verwalten wird, nur spekulieren. „Schön wäre es, wenn sich der Besucherstrom verteilt“, hofft der Projektleiter. Zu sehen bekommen die Gäste dann ein fertig saniertes Haupthaus und die Ausstellung im Schlossmuseum. „Wir haben mehr als 380 Fenster saniert oder neu eingebaut. 1300 Quadratmeter Stuckdecken wurden restauriert“, zählt Steffen Siefert auf.

Karla Pelzer (SPD), zweite Stellvertreterin der Landrätin, war im Gartensaal mit seinen grünen Wänden verwundert über rote Lippen der Figuren im sonst weißen Stuck. „Das gehört dazu“, erklärte ihr Dr. Friederike Drinkuth, Kuratorin des neuen Schlossmuseums. „Ebenso wurden auch die Pupillen von den Stuckateuren geschwärzt“, so Drinkuth. Das bezeichne man auch als das „Lebendigwerden“ der Figuren. Mit Leben soll der Gartensaal möglichst das ganze Jahr über gefüllt sein. Dort können sich Hochzeitspaare standesamtlich trauen lassen. Die ersten Anmeldungen gibt es schon.

Museumspädagogin Nadine Schmidt wird künftig die Rolle der Hausherrin im Museum übernehmen. Es wird von April bis Oktober dienstags bis sonntags, von Juli bis September auch an Montagen geöffnet sein. „Perspektivisch ist auch denkbar, dass wir im Winter öffnen“, sagt Nadine Schmidt.

Allerdings werden die Museumsbesucher sowohl auf Gemälde der Bothmer-Ahnen als auch auf originale Möbel der Grafen in der Ausstellung verzichten müssen. „Es haben viele Familien Bothmer hier gelebt und jede hat ihre eigenen Möbel hergebracht und wieder mitgenommen“, sagt Dr. Friederike Drinkuth. Gleiches gilt für den Silberschatz aus Bestecken, Leuchtern und Teekannen, der kurz nach seinem Fund im Frühjahr 2012 an die Nachfahren der Bothmers zurückgegeben wurde. Übrigens treffen sich in wenigen Wochen etwa 80 Mitglieder der Familie Bothmer auf dem Schloss. Trotz der engen Beziehung, auch Bothmers zahlen Miete für den Tag. „Da können wir leider kein Auge zudrücken“, sagte Dr. Friederike Drinkuth.

Der Eintritt ins Schlossmuseum ist am Eröffnungstag (12 bis 18 Uhr) kostenlos, danach 6 Euro.

Von Malte Behnk und Michael Prochnow