Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Nordwestmecklenburg Und wöchentlich grüßt das Murmeltier: Containerstellplätze in Grevesmühlen vermüllt
Lokales Nordwestmecklenburg

Grevesmühlen: Müllentsorgung an Containerstellplätzen stetiges Problem

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 14.03.2021
Der Containerstellplatz am Aldi/Markant in Grevesmühlen.
Der Containerstellplatz am Aldi/Markant in Grevesmühlen. Quelle: Michael Prochnow
Anzeige
Grevesmühlen

Jedes Wochenende das gleiche Bild: Spätestens am Sonntagmorgen stapelt sich der Müll zwischen den Wertstoffcontainern an der Gebhartstraße in Grevesmühlen gegenüber Aldi/Markant. Zum Wochenbeginn kommen die Männer vom Bauhof und beseitigen den Unrat.

Bis zum Wochenende bleibt es dort relativ sauber, dann beginnt das Spiel wieder von vorn. Vor einigen Jahren hat die Stadt Grevesmühlen reagiert und eine Kamera dort angebracht, samt Warnschild. Doch es dauerte nicht lange, bis sich herausstellte, dass die Kamera nur eine Attrappe ist.

Die angeblichen Kameras in Grevesmühlen sind nur Attrappen. Quelle: Michael Prochnow

Denn die Diskussion, ob die Kommune Kameras im Stadtgebiet aufhängen dürfe, gibt es seit Jahren. Bislang hat der Datenschutzbeauftragte dem einen Riegel vorgeschoben. Sowohl was die Überwachung des Spielplatzes Bürgerwiese anbetrifft als auch die der Stellplätze für Wertstoffe.

Abfallwirtschaftsbetrieb lässt Container entfernen

Der Hinweis auf die Überwachung schreckt niemanden mehr ab. Quelle: Prochnow

Auf die illegale Müllentsorgung hat der Abfallwirtschaftsbetrieb inzwischen reagiert, allerdings nicht an der Gebhartstraße sondern am Badstüberbruch. Nachdem sich die Entsorger dort mehrfach beschwert hatten, weil statt Glas und Papier auch jede Menge Müll dort entsorgt worden sei, hatte der kreiseigende Abfallwirtschaftsbetrieb die Container vor einigen Tagen entfernen lassen. Sozusagen als erzieherische Maßnahme, Ende März sollen die Container dort wieder aufgestellt werden. Für den Stellplatz an der Gebhartstraße allerdings gibt es bislang keine Lösung.

Von Michael Prochnow