Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Große Party auf sechs Bühnen in der Stadt
Lokales Nordwestmecklenburg Große Party auf sechs Bühnen in der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 29.09.2019
Im Bahnhof im Café Kaffeebrenner gab die Band "Gleis 4" ein rockiges Konzert. Quelle: Malte Behnk
Grevesmühlen

Mit den Worten „grandios“, „toll“ und „super“ beschrieben Partygäste, Wirte und Musiker die zweite Musiknacht in Grevesmühlen. Noch ist nicht abgerechnet, wie viele Eintrittsbänder für die Nacht mit Livemusik auf sechs Bühnen verkauft wurden. Jörn Buttkewitz aus der Gruppe „Kulturbanausen“, die die Musiknacht organisiert hat, war den ganzen Abend über als Animateur im Shuttlebus von Christian Krohn unterwegs. Er geht von deutlich mehr Teilnehmern aus als bei der Erstauflage der Musiknacht im Frühjahr.

Eindrücke in der Bildergalerie:

Livemusik lockte Feiernde in Scharen von Lokal zu Lokal

„Wenn ich nur von den Leuten ausgehe, die im Bus mitgefahren sind, waren es wesentlich mehr Partygäste“, sagt er am Tag nach der zweiten Musiknacht. „Beim ersten Mal war der Bus am Abend nur einmal ganz voll. Diesmal war jede Fahrt voll belegt“, sagt er – und zwar teilweise so voll, dass einige doch noch im Café Kaffeebrenner am Bahnhof, in der Malzfabrik, im Café Körner, im Alten Rathaus oder im Restaurant Athen blieben, bis der Bus wieder vorbeikam.

Momente der 2. Musiknacht im Video:

Während der Fahrt von Lokal zu Lokal unterhielt Jörn Buttkewitz, auch bekannt als DJ QBat, die Feiernden mit witzigen Beschreibungen der Innenstadt. Von 19 bis 23 Uhr drehte dieser Partybus seine Runden, so dass er jede halbe Stunde wieder an einem der Lokale ankam. Dort machte Jörn Buttkewitz kurze Ansagen mit dem Megaphon und brachte die Gäste zum Bus.

Viel Lob von Gästen

„Mir gefällt es sehr gut“, sagte Kathleen Müchler aus Warnow, die mit Freunden vor dem Café Kaffeebrenner auf den Partybus wartete. „Ich habe von Freunden viel Positives von der ersten Musiknacht im Frühjahr gehört. Das kann ich nur bestätigen“, lobte sie.

Steffen Körner aus Grevesmühlen war auch begeistert. „Christian Matthies in der Malzfabrik war echt gut, da wollen wir noch mal hin“, sagte er vor dem Café Körner. „Ich möchte auch noch zu Matze & Andy. Die beiden höre ich gerne“, plante er den weiteren Abend.

Zufriedene Wirte

„Wir sind das erste Mal dabei und es macht richtig Spaß“, sagte Lutz Körner, Chef des Café Körner. Er hatte für den Abend eine kleine Karte zusammengestellt, um die vielen Gäste, die mit dem Duo Tina Larissa & Norbert von 19 bis 23 Uhr feierten.

„Es ist großartig“, sagte auch Mario Wehr im Café Kaffeebrenner, wo die Band Gleis 4 ein Rockkonzert gab. „Das ist ja sozusagen unsere Kellerband, weil sie hier probt. Ich freue mich schon auf das nächste Mal“, so Wehr.

Mehr als vier Stunden Musik

Die Leistung, vier Stunden fast durchgängig zu spielen, leisteten alle Musiker an dem Abend. „Einige haben sogar noch gespielt, als die Aftershowparty schon lief. In der Malzfabrik ging es wohl bis um 1 Uhr“, sagte Jörn Buttkewitz.

Die Künstler waren eigentlich ebenso glücklich wie ihr Publikum über den langen Abend. „Die Leute machen toll mit, das macht viel Spaß“, sagte Matze Buhse vom Duo Matze & Andy, das im Restaurant Athen spielte. „Als noch viele gegessen haben, haben wir etwas ruhigere Songs gespielt.“

Während einige Musiker schon bei der ersten Auflage der Musiknacht dabei waren, gab es zum Beispiel mit René Ohm alias Öhmchen aus Henningsdorf bei Berlin auch neue Gesichter. Der charismatische Musiker mit Gitarre und Mundharmonika hatte seine Bühne im Gewölbekeller des Alten Rathauses, der immer wieder zum Bersten gefüllt war. Mit seiner rauen Stimme und witzigen Ansagen zwischen den Songs zog er sein manchmal beengt stehendes Publikum in seinen Bann.

Von Malte Behnk

Die Feuerwehren aus Kalkhorst, Elmenhorst, Dassow, Boltenhagen und Klütz löschen in Kalkhorst etwa 2000 Strohballen. Rund 100 Feuerwehrleute sind bislang im Einsatz. Löscharbeiten könnten zwei Tage dauern.

29.09.2019

Kunst an einer ostafrikanischen Schule zu lehren, an der es das Fach gar nicht gibt – dieser Herausforderung stellten sich die mecklenburgischen Künstlerinnen Miro Zahra, Takwe Kaenders und Kerstin Borchardt.

28.09.2019

Wo haben Sie den Mauerfall erlebt, und was haben Sie sich von den 100 Mark Begrüßungsgeld gekauft? Diese und viele andere Fragen stellt Moderator Thomas Lenz am Montag, 30. September, ab 19 Uhr in Sankt Nikolai in Grevesmühlen.

28.09.2019