Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg GFC gewinnt und führt die Landesliga an
Lokales Nordwestmecklenburg GFC gewinnt und führt die Landesliga an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 08.04.2019
Jakob Rosenow vom GFC auf dem Weg zum Tor der LSG Elmenhorst. Quelle: Karl-Ernst Schmidt
Grevesmühlen

Die A-Junioren des Grevesmühlener FC haben am Sonnabend ihr Heimspiel in der Landesliga gegen die LSG Elmenhorst mit 5:1 gewonnen und auch wieder die Tabellenspitze übernommen.

Fast alles spielte sich zunächst im Mittelfeld ab, Chancen ergaben sich weder auf der einen noch auf der anderen Seite. In der ersten Viertelstunde war es zunächst noch ein Spiel auf Augenhöhe. Das hatte auch das GFC-Trainerteam Frank Stolte und Nils Hecking so erwartet. Denn die Gäste waren als Liga-Spitzenreiter nach Grevesmühlen gekommen, hatten bis auf die Hinspiel-Niederlage gegen den GFC (2:3) alle anderen Spiel gewonnen. Die Grevesmühlener hingegen verloren bis dato zwar noch kein Spiel. Aber durch zwei Unentschieden, das letzte eine Woche zuvor beim 0:0 bei Burgsee Schwerin, standen sie dennoch „nur“ auf Platz zwei in der Tabelle.

Nach den relativ ruhigen Anfangsminuten fand der GFC dann aber immer besser Spiel. Ab der 20. Minuten erarbeiteten sich die Grevesmühlener eine Chance nach der anderen. Da konnte zum Beispiel Marvin Faasch ein schönes Zuspiel von Lasse Hering in der 25.. Minute nicht nutzen, besaß er wenig später eine weitere Gelegenheit zur Führung für den GFC. Auch da blieb ihm der Torererfolg verwehr. Und selbst ein Rückfallzieher von John Jürß (35) landete nicht im Tor. Nach zwei Kopfball-Chancen von Lares Kodanek (31. und 45. Minute), die ebenfalls nicht im LSG-Gehäuse landeten, rauften sich nicht nur die GFC-Spieler die Haare. Auch die Trainer konnten es nicht glauben: Trotz dieser Groß-Chancen stand es zur Pause noch 0:0. Elmenhorst hatte bis dahin nur eine Tor-Chance.

Die zweite Hälfte glich zunächst der ersten Halbzeit. 15 Minuten lang tat sich wiederum kaum etwas auf dem Spielfeld. Der Ball lief im Mittelfeld hin und her, die Abwehrreihen standen zudem sicher. Plötzlich nahm das Spiel dann aber richtig Fahrt auf. Nach einem Eckball von Luca Kelling und einer präzisen Hereingabe von Marvin Faasch schlug der Kopfball von Lares Kodanek unhaltbar ins Tor der Elmenhorster ein.

Kurz darauf rettete GFC-Torwart Hendrik Hühne die GFC-Führung, als er eine Groß-Chance der Elmenhorster verhinderte. Dabei musste er Kopf und Kragen riskieren. Jetzt zeigten plötzlich auch die Gäste, dass sie in Grevesmühlen etwas holten wollten und gingen bissiger in die Zweikämpfe.

Weitere hochkarätige Chancen ließ der GFC dann aber nicht mehr zu. Stattdessen nutzte er jetzt seine Gelegenheiten konsequenter. So traf Marvin Faasch in der 75. Minute zum 2:0 und erhöhte der wenige Minuten zuvor für Lasse Hering eingewechselte Niclas Voß in der 78. Minute auf 3:0. Als Marvin Faasch dann in der 81. Minute auch noch zum 4:0 traf, war das Spiel endgültig für den GFC entschieden. Daran änderte auch der verwandelte Foulelfmeter der Gäste durch Chris Wölk (83.) nichts mehr. Der Schiedsrichter hatte bei einem Freistoß der Elmenhorster ein Handspiel von Luca Kelling geahndet. Die Antwort des GFC folgte eine Minute später. Einen dreifachen Doppel-Pass schloss Marvin Faasch zum 5:1-Endstand ab.

„Wir haben das Spiel dominiert und verdient gewonnen“, so das Fazit von GFC-Trainer Frank Stolte. Die A-Junioren des GFC haben mit diesem Sieg einen wichtigen Schritt zum Landesliga-Sieg getan, nachdem sie nun nach 13 Spielen mit 35 Punkten vor der LSG Elmenhorst (33 Punkte) führen und auch weiterhin ungeschlagen sind. Dritter ist PSV Wismar mit 24 Punkten.

Dirk Hoffmann

1000 Euro hat Rentner Joachim Schünemann der Friedhofsverwaltung Grevesmühlen als Spende übergeben. Der Grund ist recht pragmatisch. „Ich will“, sagt der 76-Jährige, „dass es den Friedhof auch noch in vielen Jahren gibt.“

08.04.2019

Eine Notarzt-Börse vermittelt über die Bundesgrenzen hinaus Ärzte, auch für Auslandseinsätze. Der Gründer André Kröncke blickt im Interview mit der OZ zurück.

08.04.2019

Wegen einer Schornsteinsprengung in Schönberg darf sich in einem 10 000 Quadratmeter großen Sperrgebiet niemand in Häusern und auf Straßen aufhalten. Der Verkehr wird durch Sperrungen eingeschränkt.

08.04.2019