Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Grevesmühlener spendet 1000 Euro für den Friedhof
Lokales Nordwestmecklenburg Grevesmühlener spendet 1000 Euro für den Friedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 08.04.2019
Joachim Schünemann (76) aus Grevesmühlen hat 1000 Euro an die Friedhofsverwaltung gespendet. Quelle: Michael Prochnow
Grevesmühlen

Schöne Überraschung für die Friedhofsverwaltung in Grevesmühlen, 1000 Euro hat der Grevesmühlener Joachim Schünemann für den Friedhof gespendet. „Ich will, dass es den Friedhof auch noch in vielen Jahren gibt. Wenn ich einmal nicht mehr bin, dann möchte ich dort begraben werden, wo meine Angehörigen bestattet sind.“ Aus diesem Grund unterstützt er die Friedhofsverwaltung. Chefin Manuela Luckow war sichtlich überrascht über die Unterstützung. „Das ist für uns eher ungewöhnlich, dass jemand Geld spendet. Und jetzt gab es gleich zwei Spenden kurz hintereinander.“ Denn neben Joachim Schünemann meldete sich noch ein Ehepaar, dass 50 Euro zur Verfügung stellte. Auch dort war der Grund, den Friedhof und seine Tradition möglichst zu bewahren.

Denn mittlerweile steigt die Zahl der Alternativen, Seebestattungen und Waldfriedhöfe sind stark nachgefragt, und das macht sich bei den konventionellen Betreibern bemerkbar. „Am Ende geht es auch darum, dass wir investieren müssen“, erklärt Manuela Luckow. „Deshalb wird zum Beispiel auch eine ehemalige Gruft zu einer kleinen Trauerhalle umgebaut, wir wollen sie bald eröffnen.“ Joachim Schünemann hat noch eine andere Idee. „Ich würde mir wünschen, dass ein Stück des Friedhofs zu einem Tierfriedhof umgestaltet würde. Das gibt es in anderen Städten auch, warum nicht bei uns?“ Weil das, so die Friedhofsverwalterin, nicht so einfach sei, wie viele Tierliebhaber sich das vorstellen würden. „Auch wenn die Idee interessant ist, aber die rechtlichen Hürden für eine Umwidmung sind sehr hoch.“

Michael Prochnow

Eine Notarzt-Börse vermittelt über die Bundesgrenzen hinaus Ärzte, auch für Auslandseinsätze. Der Gründer André Kröncke blickt im Interview mit der OZ zurück.

08.04.2019

Wegen einer Schornsteinsprengung in Schönberg darf sich in einem 10 000 Quadratmeter großen Sperrgebiet niemand in Häusern und auf Straßen aufhalten. Der Verkehr wird durch Sperrungen eingeschränkt.

08.04.2019

Der Ärzte-Schlagzeuger hat am Sonnabend unter Polizeischutz in Jamel seinen Debütroman „Scharnow“ vorgestellt

09.04.2019