Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Kinder und Jugendliche führen Musical auf
Lokales Nordwestmecklenburg Kinder und Jugendliche führen Musical auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 14.06.2019
Zum Gruppenbild versammelten sich Kinder, die in Herrnburg in einem Musical auftreten werden. Quelle: Sigrid Susanne Awe
Anzeige
Herrnburg

35 Kinder und Jugendliche führen in Herrnburg ein Musical mit dem Titel „Alles verloren?“ auf. Die Vorstellung beginnt am Sonntag, den 16. Juni, um 11 Uhr in der Dorfkirche. Die Kirchengemeinde kündigt an: „Rasante Lieder und Balladen aus dem Rock-Pop-Bereich, tolle Kostüme und tiefgründige Dialoge lassen den Besucher teilhaben an den unterschiedlichen Emotionen der Beteiligten und regen zum Nachdenken an.“ Die Aufführung ist für Kinder und Erwachsene geeignet. Der Eintritt ist frei. Die Kirchengemeinde bittet um Spenden.

Die Handlung des Musicals orientiert sich am biblischen Gleichnis vom verlorenen Sohn. Er hat genug von seinem scheinbar eintönigen Leben, will etwas von der Welt sehen, Neues ausprobieren, den Geschmack der Freiheit kosten. Darum bittet er seinen Vater um die Vorauszahlung seines Erbes. Der gutmütige Vater gibt es ihm und damit beginnt eine andere Lebensphase. Letztlich findet er nicht das erhoffte große Glück und begreift, welchen Wert sein sicheres, liebevolles und fürsorgliches Zuhause hatte. Er spürt tiefe Reue und kehrt in dem Bewusstsein zurück, dass sein Vater ihn zwar akzeptieren, aber sicher nicht mehr uneingeschränkt lieben kann. Das Gegenteil geschieht: Er wird voller Liebe aufgenommen und die Freude über seine Rückkehr ist riesig. Sogar ein Fest wird für ihn gefeiert. Aber da ist noch sein Bruder, der kein Verständnis für das ganze Szenario und die Güte des Vaters hat. Die Herrnburger Gemeindepädagogin Sigrid Susanne Awe erklärt: „Eigentlich eine Geschichte mitten aus dem Leben, damals wie heute. Jesus hat sie als Sinnbild für die Umkehr der von Sünden behafteten Menschen in Gottes Arme und dessen Gnade erzählt.“ Man könne die Geschichte als Mahnung sehen, aber auch als Appell an die Menschen, ihr Tun und ihre Denkweise infrage zu stellen.

Anzeige

Jürgen Lenz