Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Angespannte Finanzlage in Klütz: Wie sich die Stadt dennoch weiterentwickelt
Lokales Nordwestmecklenburg

Klütz: Große Pläne für 2021 trotz angespannter Finanzlage

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 27.01.2021
Der Stadt Klütz fehlt jedes Jahr Geld. Ohne Fördermittel wären die meisten Investitionen nicht möglich.
Der Stadt Klütz fehlt jedes Jahr Geld. Ohne Fördermittel wären die meisten Investitionen nicht möglich. Quelle: Malte Behnk
Anzeige
Klütz

Die Stadt Klütz soll sich 2021 weiterentwickeln, auch wenn die finanzielle Situation des regionalen Grundzentrums schon seit Jahren angespannt ist. Da die Stadt seit 2012 ein Haushaltssicherungskonzept fortschreibt, um Defizite in der Stadtkasse auszugleichen, kann sie freiwillige Leistungen eigentlich kaum noch finanzieren. Rücklagen wurden in den vergangenen Jahren zum Ausgleich der Defizite im Haushalt aufgebraucht.

Entwicklung mit wenig Geld

„Trotzdem können wir uns nicht hinsetzen und nichts tun“, sagt Bürgermeister Jürgen Mevius (UWG). Investitionen sind wichtig, um die Stadt auch für Neubürger attraktiv zu machen. Mehr Einwohner bedeuten am Ende auch mehr Geld vom Land, denn die sogenannten Schlüsselzuweisungen werden unter anderem nach der Einwohnerzahl berechnet.

Sportanlage ist größte Investition

Eine große Investition der Stadt Klütz ist mit dem Bau der Sportanlage an der Umgehungsstraße schon seit dem vergangenen Herbst zu sehen. In diesem Jahr soll die Sportanlage fertiggestellt werden, sodass Schüler und Sportverein ihn voraussichtlich im Sommer nutzen können. Der Bau kostet etwa vier Millionen Euro. Durch Fördermittel beläuft sich der Eigenanteil der Stadt aber nur noch auf etwa 478 000 Euro. Hinzu kommen noch Kosten für den Bau eines Mehrzweckgebäudes.

Ortsdurchfahrt Christinenfeld

Eine weitere wichtige Baumaßnahme, für die Klütz selber kein Geld ausgeben muss, ist der lange erwartete Ausbau der Ortsdurchfahrt im Ortsteil Christinenfeld. Der Baubeginn war eigentlich schon für 2020 angekündigt. „Es gab in der vergangenen Woche noch einmal Gespräche“, sagt Bürgermeister Jürgen Mevius.

Die Ortsdurchfahrt in Christinenfeld soll in diesem Jahr endlich erneuert werden. Quelle: Annett Meinke

Durch die Corona-Pandemie hätten sich verschiedene Termine verschoben. Unter anderem soll die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises aktuell klären, welche Bäume für den Bau einer zeitweisen Umgehungsstraße gefällt werden dürfen. Sie soll hinter den Wohnhäusern an der Hauptstraße verlaufen. „Die Trasse wird jetzt festgelegt, damit noch vor März Bäume gefällt werden können“, so Mevius. Er hält es für realistisch, dass die Ortsdurchfahrt in diesem Jahr erneuert wird.

Lesen Sie auch: Gut Christinenfeld: Boltenhagen blockiert die Erschließung für das Ferienhausgebiet

Parkplätze an der Schloßstraße

Der Verkehr im Zentrum der Stadt Klütz ist ein weiteres wichtiges Thema in diesem Jahr. „In den vergangenen fünf, sechs Jahren ist ein Verkehrskonzept erstellt worden, für das die Stadt auch Geld ausgegeben hat. Das muss jetzt umgesetzt werden“, sagt Mevius. In der Schloßstraße soll mit der Umsetzung erster Maßnahmen begonnen werden. Dort werden Parkplätze an den Straßenrändern ausgewiesen, die nur zeitlich begrenzt oder mit einem Bewohnerausweis genutzt werden können.

In der Schloßstraße in Klütz soll es Parkausweise für Anwohner geben. Quelle: Malte Behnk

„Es gibt aber auch sehr problematische Bereiche wie im Lindenring, wo wir noch sehr lange bauchen werden, das Konzept umzusetzen“, sagt Jürgen Mevius. An der Straße, an der sich auch eine Senioreneinrichtung befindet, fehlt auf einem Abschnitt ein Fußweg, der nicht ohne größeren Aufwand geschaffen werden kann.

Noch keine neue Umgehung

Auch für die vielen Staus im Stadtzentrum in den Sommermonaten gibt es in diesem Jahr noch keine Lösung. Zwar wurden im vergangenen Jahr Verkehrszählungen gemacht, eine Auswertung davon liegt der Stadt aber noch nicht vor. Die Zählungen sollen unter anderem Grundlage für die Planung einer weiteren Umgehungsstraße sein. „Ich rufe das Thema beim Land immer wieder in Erinnerung“, sagt Mevius. „Minister Pegel hat die Situation selber erkannt, als er im vergangenen Sommer hier war“, sagt der Bürgermeister hoffnungsvoll.

Das Landesstraßenbauamt hat 2020 rund um Klütz Autos gezählt, um zu sehen, ob eine Umgehungsstraße wirtschaftlich ist. Zahlen liegen der Stadt noch nicht vor. Quelle: Malte Behnk

Post und Wohnmobilhafen im Gewerbegebiet

Hoffnung gibt es auch für die weitere Entwicklung im Gewerbegebiet an der Lübecker Straße. Dort soll das Verteilzentrum der Deutschen Post deutlich vergrößert werden, nachdem es über Jahre keine Interessenten für die angebotenen Flächen gab. Stattdessen hat die Stadt mit einem Investor einen Wohnmobilhafen geplant. „Das hat sich etwas verzögert, weil nun berechnet werden musste, wie sich das erweiterte Verteilzentrum auf den Wohnmobilhafen und umgekehrt auswirken kann“, sagt Jürgen Mevius. Es werde aber weiter an dem touristischen Angebot gearbeitet.

Ein Investor plant im Klützer Gewerbegebiet einen Wohnmobilhafen. Außerdem soll das Verteilzentrum der Post deutlich vergrößert werden. Quelle: Malte Behnk

In diesem Jahr zum Titel „Erholungsort“

Voraussichtlich in diesem Jahr könnte Klütz auch als „Erholungsort“ offiziell anerkannt werden. „Wir beantragen jetzt auch weitere Fördermittel dafür“, so der Bürgermeister. Als direkter Nachbar des Ostseebades Boltenhagen und einem eigenen Strand in Wohlenberg möchte die Stadt Klütz auch finanziell von Urlaubern profitieren. Als Erholungsort könnten Gebühren wie eine Kurtaxe erhoben werden.

Von Malte Behnk