Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Amt zieht aus Klütz in die Alte Schmiede
Lokales Nordwestmecklenburg Amt zieht aus Klütz in die Alte Schmiede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 01.10.2019
Das Amtsgebäude in Klütz soll im kommenden Jahr saniert werden. In der Zeit ziehen die Mitarbeiter nach Damshagen um. Quelle: Malte Behnk
Klütz/Damshagen

Die Verwaltung des Amtes Klützer Winkel wird im nächsten Jahr für einige Monate nach Damshagen umziehen. Das wurde jetzt im Amtsausschuss beschlossen. Hintergrund ist der Umbau und die Sanierung des Verwaltungsgebäudes an der Schloßstraße in Klütz. Die Bauarbeiten sollen spätestens Anfang nächsten Jahres beginnen.

Alternative zu Bürocontainern

Bisher gab es die Überlegung, während der Bauarbeiten Container auf dem zusätzlichen Amtsparkplatz aufzustellen, der demnächst fertig gebaut wird. Auf drei Etagen sollten die Container aufgetürmt werden, hätten aber dennoch nicht Platz für alle Verwaltungsmitarbeiter geboten.

Platz für alle Mitarbeiter

In Damshagen ist das anders. Dort hat die Gemeinde die Alte Schmiede im Zentrum als Quartier für die Verwaltung angeboten. „Entscheidend ist, dass dort alle Mitarbeiter zusammen bleiben und das Verwaltungsgebäude in Klütz ganz leer gezogen werden kann“, sagt Amtsvorsteher Jan van Leeuwen. „So werden die Verwaltungsmitarbeiter nicht von Baulärm gestört und die Handwerker können durchgängig und überall arbeiten, ohne Rücksicht nehmen zu müssen.“ Dadurch könne Zeit und eventuell auch Geld gespart werden.

In die Alte Schmiede in Damshagen zieht die Amtsverwaltung vorübergehend. Quelle: Uta Menkenhagen

200 000 Euro Einsparung

Auch wenn an die Gemeinde Damshagen Miete für die Alte Schmiede gezahlt wird, ist diese Lösung günstiger als alle bisher angedachten Varianten. „Eine vorsichtige Schätzung ist, dass es 200 000 Euro weniger kostet“, sagt van Leeuwen. Die bisherigen Kostenschätzungen hätten sich zwar auch für die Containerlösung im vorgegebenen Rahmen befunden. „Ich fand das aber zu hoch und wollte das nochmal hinterfragen“, sagt der Amtsvorsteher. In einer speziellen Arbeitsgruppe für den Amtsumbau sei dann der Umzug nach Damshagen erarbeitet worden.

Gemeinde sucht Lösung für Jugendclub

In Damshagen hatte die Gemeindevertretung der Vermietung der Alten Schmiede bereits zugestimmt. Zum Jahresanfang soll das Gebäude ausgeräumt werden und die bisherigen Nutzer müssen zeitweilig ausziehen. „Wir müssen uns als Gemeindevertretung noch verständigen, dass wir eine kleine Umbaulösung finden, so dass der Jugendclub weiter in der Schmiede bleiben kann. Der zentrale Ort ist den Kindern wichtig“, sagt Damshagens Bürgermeisterin Mandy Krüger (WfA).

Damshagen bekommt Miete

„Die Dyskalkulie-Therapie und die Yogagruppe möchten wir unbedingt behalten. Da werden die Mietverträge nur ausgesetzt und wir suchen zusätzlich nach einer Ausweichlösung“, sagt Krüger. Für Sitzungen der Ausschüsse und der Gemeindevertretung könne das Gerätehaus der Feuerwehr in Rolofshagen genutzt werden. Auch finanziell ist der Umzug der Verwaltung für Damshagen kein Nachteil. „Wir bekommen Miete für die Zeit. Allerdings bleibt das Geld jetzt in einer Gemeinde des Amtes und fließt nicht an Privatleute oder Unternehmen“, sagt Mandy Krüger. „Und unsere Einwohner kommen in der zeit bequem zum Amt“, fügt sie hinzu.

Amtsumbau kostet 1,5 Millionen Euro

Insgesamt werden für die energetische Sanierung und den barrierefreien Umbau der Amtsverwaltung in Klütz etwa 1,5 Millionen Euro veranschlagt. Etwa 645 000 Euro Städtebauförderung sind zugesagt, die aber bis Ende 2020 ausgegeben und abgerechnet sein müssen. Für den verbleibenden Eigenanteil hoffen die Vertreter der amtsangehörigen Gemeinden auf eine weitere Förderung durch Kofinanzierung.

Der Umzug der Verwaltung ist für den März geplant, zum 1. April sollen alle Büros verlegt sein. „Ziel ist dann, dass am 1. Oktober wieder die Verwaltung in Klütz geöffnet wird“, sagt der Amtsvorsteher.

Von Malte Behnk

Am 4. und 5. Oktober veranstalten die Feuerwehren in Kalkhorst und Elmenhorst Laternen- und Fackelumzüge. Sie freuen sich auf viele Kinder mit Laternen und deren Familien.

01.10.2019

Im Fall des zehnjährigen Mädchens der Regionalen Schule „Am Wasserturm“ in Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) stellt sich nun heraus, dass es keine Straftat gegeben hat. Das haben Befragungen der Schülerin ergeben.

01.10.2019

Die Landesregierung beschließt: Ab dem kommenden Jahr soll weniger Giftmüll und nur noch aus dem Norden aufgenommen werden. Die Aufsicht liegt künftig allein bei Umweltminister Till Backhaus (SPD).

01.10.2019