Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Läden Im Thurow versacken in der Gasse
Lokales Nordwestmecklenburg Läden Im Thurow versacken in der Gasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 23.03.2017
Diese kleine Gasse muss beworben werden.Peter Maerz, Vorsitzender Handwerker- und Gewerbeverein Klützer Winkel
Klütz

Die Innenstadt von Klütz ist den Politikern besonders wichtig. Seit der Wende sind dort viele historische Gebäude aufwendig saniert worden. Doch eine der ältesten Straßen mit besonders schönen Häusern entdecken viele Gäste bei der Durchfahrt gar nicht – manche Navigationsgeräte sollen die Adresse „Im Thurow“ auch nicht kennen. Dabei gibt es in der Straße nicht nur das Literaturhaus „Uwe Johnson“, das an der Einmündung in die Sackgasse noch gut zu sehen ist. Dort hat sich auch attraktives Gewerbe angesiedelt. Der Galerie, dem neuen Laden für Kosmetik und Geschenke, einem neuen Yogazentrum und der Staudengärtnerei fehlten aber ein markanter Wegweiser, wie es ihn für andere Sehenswürdigkeiten in der Stadt bereits gibt. Zum Schmetterlingspark, zur Klützer Mühle, zum Lütt Kaffeebrenner und zu Schloss Bothmer werden Besucher mit diesen weißen Schildern gelenkt.

Gewerbetreibende fordern einen Wegweiser / Klütz will aber weniger Schilder in der Stadt.

Doch Schilder sind in der Stadt Klütz ein seit fast zwei Jahren diskutiertes Problem. Aus Sicht des Stadtplaners Werner Peters und der Stadtvertreter könnte das Stadtbild durch zu viel und zu große Werbung gestört werden. Daher arbeitet die Stadt an einer Satzung für Werbung im Stadtkern. Das bedeutet, dass Schilder eigentlich verschwinden sollen. Doch in die Diskussion mischen sich die vier Gewerbetreibenden aus der kleinen Straße Im Thurow ein, die sich wünschen, besser gefunden zu werden. Das äußerten Catrin Freuschle und Julia Schmoldt als zwei der vier Gewerbetreibenden in der Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus und Umwelt (WTU).

Diese Bemühungen hatte auch Peter Maerz, der Vorsitzende des Handwerker- und Gewerbevereins Klützer Winkel verfolgt. „Die Geschäfte Im Thurow haben ein besonderes Problem, das verstehe ich“, sagt er.

„Diese kleine Gasse muss beworben werden.“ Aus seiner Sicht gibt die Landesbauordnung, in der auch Beschilderungen geregelt sind, eine Lösung her. Dort sei aufgeführt, dass Hinweise auf Einkaufsmöglichkeiten und Attraktionen, die abseits der Hauptstraßen liegen, erlaubt sind. Demnach könnte ein weißes Schild auch auf den Thurow zum Beispiel als älteste Straße hinweisen. Das hatte in der Sitzung des WTU-Ausschusses auch Thomas Zellner vom Amt Klützer Winkel bestätigt.

Stadtvertreter Peter Ellenberg unterstützt die Gewerbetreibenden aus der Sackgasse. „Was unterscheidet den Kaffeebrenner und den Schmetterlingspark vom Thurow? Beides sind private Gewerbe aber eben auch Sehenswürdigketen“, argumentiert Ellenberg.

Peter Maerz hingegen versteht auch das Argument des Klützer Bürgermeisters Guntram Jung (CDU), dass mit einer besseren Ausschilderung auch neue Probleme auf die Gewerbetreibenden Im Thurow und die Stadt zukommen können. Jung hatte gefragt, wo die Autos der Kunden bleiben sollten, wenn es eine bessere Beschilderung geben würde. Im Thurow gibt es nämlich kaum Parkplätze, auch wenn mit dem Bau eines Wendehammers kürzlich einige Stellplätze geschaffen wurden, um die Innenstadt zu entlasten. „Kein Gewerbetreibender hat dort einen eigenen Parkplatz“, so der Bürgermeister.

Das Thema beschäftigt auch Peter Maerz und den Handwerker- und Gewerbeverein schon lange. „Die ganze Innenstadt hat ein Parkplatzproblem und Im Thurow ist es besonders schlimm“, sagt er. Es müsse aber eine Gesamtlösung gefunden werden. „Auf dem Markt zu parken, ist immer schwierig“, weiß Peter Maerz. Ebenso unbefriedigend findet er das Parken am Rand der Schloßstraße. „Da habe ich schon vorgeschlagen, das Parken zwischen 9 und 17 Uhr auf eine Stunde zu begrenzen. Dann können die Leute einkaufen, abends und nachts könnten die Anwohner dort parken.“

Im WTU-Ausschuss soll die Arbeit an der Werbesatzung für die Stadt weitergeführt werden. Ob dabei auch eine neue Beschilderung für die Sackgasse Im Thurow herauskommt, ist unsicher.

Malte Behnk

Schwerer Verkehrsunfall am Mittwoch in Rehna: Ein 65-jähriger Peugeot-Fahrer fuhr auf der Schweriner Straße in Richtung Gadebusch.

23.03.2017

Gern schieben wir es in den grauen Wintermonaten auf. Doch die Märzensonne bringt es an den Tag: Die Fensterscheiben sind voller Schmutz und vermiesen den Blick in den zart-grünenden Garten.

23.03.2017

Bekannte Komparsin gastiert am 4. April im Zeughaus.

23.03.2017