Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Lange Nacht der Wissenschaft am Dienstag in Grevesmühlen
Lokales Nordwestmecklenburg Lange Nacht der Wissenschaft am Dienstag in Grevesmühlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:44 23.03.2019
Außenansicht GAT GVM Quelle: Annett Meinke
Anzeige
Grevesmühlen

Es ist Tradition am Grevesmühlener Gymnasium geworden, dass im Frühling ein langer Abend der Naturwissenschaften stattfindet. In diesem Jahr ist dieser Abend für Dienstag, 26. März, ab 18 Uhr geplant. Im Eröffnungsvortrag zeigt Prof. Dr. Thomas Fischer von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus einen Ausschnitt aus seinem Laborprofil zu den Themen Brandursachenentwicklung, forensische Ballistik, multispektrale Fotografie, Toxikologie und Dokumentenechtheitsprüfung. Besonderes Augenmerk wird in diesem Vortrag auf die Verzahnung der Naturwissenschaften in seinem Forschungsbereich gerichtet.

Im zweiten Hauptvortrag des Abends wird Dr. Sven Hille vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde einen Vortrag zur Einführung in die natürlichen Besonderheiten der Ostsee halten. Anhand eines Einströmmodells werden mögliche Veränderungen in der Ostsee diskutiert. In Workshops werden anschließend den Schülerinnen und Schülern verschiedene anwendungsbezogene Facetten der Naturwissenschaften angeboten.

Anzeige

In einem weiteren Kurs bietet Informatiklehrer Ulf Stegmann einen Workshop zum Einstieg in die Programmierung mit der grafischen Programmiersprache „Scartch“ an. Diese wurde extra dafür entwickelt, Kindern einen spielerischen Zugang zur Computerprogrammierung zu schaffen. Schließlich wird es einen Vortrag für Hobbyastronomen und solche die es werden wollen zu den „Sternstunden der Astronomie“ geben.

Besondere (Überraschungs-)Angebote haben sich die Biologie-Chemie- und Physiklehrer des Gymnasiums ausgedacht. So wird unter anderem die historische Entwicklung der Chemie aufgezeigt, die Extraktion von DNA aus Früchten wird ebenfalls erläutert. Weitere Pädagogen befassen sich mit der Humanmedizin. „Sind wir eigentlich noch bei Sinnen?“ ist das Thema eines weiteres Workshops.

Michael Prochnow

Anzeige