Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Mandy Krüger will mehr Gewerbe in Damshagen
Lokales Nordwestmecklenburg Mandy Krüger will mehr Gewerbe in Damshagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 22.03.2019
Mandy Krüger kandidiert wieder als Bürgermeisterin in Damshagen. Quelle: Christine Borgwald
Anzeige
Damshagen

Mit der Aussage „Damshagen ist nicht der Ort, in dem ich wohne, sondern die Heimat, in der ich lebe“ ist Mandy Krüger 2014 in der Gemeinde Damshagen zur Wahl angetreten. Diese Aussage hält sie auch jetzt aufrecht, wenn sie bei der Wahl am 26. Mai erneut für das Ehrenamt der Bürgermeisterin kandidiert.

Damshagen entwickelt sich in eine gute Richtung und wir haben wichtige Dinge begonnen, die ich gerne fortsetzen möchte“, sagt Mandy Krüger. „Die Jugendarbeit ist gut aufgebaut worden. Das gilt es fortzuführen“, nennt sie ein Beispiel. „Auch wenn sich jemand kümmert, braucht er die Unterstützung der Gemeindevertretung und der Bürgermeisterin.“

Anzeige

Ein immer wieder auftauchendes Hindernis für Investitionen ist die Finanzlage der Gemeinde. Ohne einen ausgeglichenen Haushalt wird Damshagen immer wieder auf Genehmigungen durch den Landkreis oder Fördermittel für größere Projekte angewiesen sein. „Ein ausgeglichener Haushalt ist tatsächlich in weiter Ferne“, bestätigt Mandy Krüger. „Wir müssen aber mit Maßnahmen wie dem Breitbandausbau jetzt die Attraktivität für Gewerbetreibende erhöhen. Damshagen ist grundsätzlich ein attraktiver Standort auch für Büros“, sagt sie. Mit der Mosterei „Tropfenkontor“ habe man schon ein Gewerbe angesiedelt beziehungsweise wiederbelebt, da es in der Vergangenheit schon einmal eine Mosterei in Damshagen gab. Über solche und weitere Betriebe könnte Damshagen Steuereinnahmen generieren.

Mit steigenden Einnahmen könnte sich die Gemeinde Damshagen um ihre Infrastruktur kümmern. „Wir sind eine Flächengemeinde mit insgesamt zwölf Ortsteilen und fast so groß wie Kalkhorst“, sagt Mandy Krüger. „Wir haben viele Gemeindestraßen. Davon sind einige sanierungsbedürftig, auch wenn es in den 1990er Jahren Sanierungen gegeben hat.“

Mit dem gut gewachsenen Gemeindeleben könnte Damshagen auch weitere Einwohner in die Baugebiete locken, die schon erschlossen sind oder bald ausgewiesen werden. „Es sind in den vergangenen Jahren immer mehr freiwillige geworden, die sich zusammenschließen, um auch in den Ortsteilen etwas zu machen“, sagt Krüger und spricht Aktionen zur Pflege oder zum Ausbau des Spielplatzes oder Feste in den Ortsteilen an. Die freiwillige Feuerwehr sieht sie als wichtige Institution. „Dass die Wehr immer weiter wächst, ist nicht mein Verdienst. Das haben die Männer und Frauen schon selber gemacht“, sagt sie. „Ich versuche aber immer, organisatorisch zu unterstützen, mit dem Amt zu vermitteln und den Kontakt zu anderen vereinen herzustellen“, sagt Mandy Krüger.

Kurz vorgestellt

Mandy Krüger ist Jahrgang 1974. Die Diplomkauffrau (FH) arbeitet als Sachbearbeiterin an der Hochschule in Wismar. bei den vergangenen Wahlen war sie als parteilose Einzelkandidatin angetreten.

Vor der jetzigen Wahl hat Mandy Krüger mit anderen interessierten die Wählergemeinschaft WFA „Wir für alle Ortsteile der Gemeinde“ gegründet, für die sie nun als Bürgermeisterin kandidiert.

WfA - Wir für ALLE-Ortsteile der Gemeinde Damshagen

 

Mandy Krüger - auch Bürgermeisterkandidatin der Wählergruppe

Franziska Ladzik (Dorf Gutow)

Mario Berndt (Damshagen - schon jetzt Sachkundiger Einwohner in Sozial- und Rechnungsprüfungsausschuss)

Thomas Wagner (Rolofshagen)

Dörte Baltbardis (Damshagen)

Else Engelhardt (Hof Gutow)

Nicole Bade (Rolofshagen)

Matthias Smylla (Dorf Reppenhagen - schon Gemeindevertreter)

Frank Pietschker (Rolofshagen - schon Gemeindevertreter und vorher lange Sachkundiger Einwohner Bauausschuss)

Cornelia Christiansen (Stellshagen)

Heiko Winzer (Rolofshagen)

Holger Gramkow (Stellshagen)

Die Gemeinde habe es in den vergangenen zehn Jahren zudem geschafft, die Kita in Damshagen zu behalten. Auch sie sollte schon, wie die Grundschule, geschlossen werden. Durch den Einsatz der Gemeinde wurde die Einrichtung aber gehalten. „Und inzwischen diskutieren wir darüber, dass die Kapazität nicht mehr ausreicht und ob wir ausbauen oder neu bauen.“

Mandy Krüger war 2012, nachdem der damalige Bürgermeister Fred Knuth unerwartet zurückgetreten war, zur Bürgermeisterin von Damshagen gewählt worden. 2014 bekam sie erneut die Mehrheit der Stimmen. Im Gegensatz zu den Wahlen 2012 und 2014 hat sie am 26. Mai keinen Gegenkandidaten.

Malte Behnk

Anzeige