Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Mehr Tempokontrollen in Dassow
Lokales Nordwestmecklenburg Mehr Tempokontrollen in Dassow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 16.11.2018
Die Stadt Dassow setzt ihre mobile Messtafel zurzeit im Ortsteil Feldhusen ein. Ein lächelndes Gesicht zeigt an: Tempo im Limit. Quelle: Jürgen Lenz
Anzeige
Dassow

Sie halten Autofahrern und Zeugen vor Augen, ob sich jemand ans Tempolimit hält oder nicht: Mess- und Anzeigegeräte, wie sie die Gemeinden Selmsdorf und Lüdersdorf und die Stadt Dassow einsetzen. Dassow kauft in Kürze ein zweites Gerät. So hat es der Hauptausschuss der Stadtvertretung beschlossen. Die amtierende Bürgermeisterin Annett Pahl (SPD) nennt einen wesentlichen Grund für die Anschaffung: „Wir haben massive Beschwerden von Bürgern.“ Annett Pahl schließt sich der Kritik an. Sie sagt: „Es ist wirklich erschreckend, wie teilweise gerast wird.“

Welche Ausmaße die Geschwindigkeitsübertretung haben können, das zeigt eine Auswertung der Messdaten, die das Gerät der Stadt Dassow in Harkensee gesammelt hat. Die Bürgermeisterin legte den Stadtvertretern die Werte in dieser Woche vor. Ein Autofahrer raste auf einer Straße, in der Höchsttempo 30 gilt, mit 130 km/h durch den Ort. Zwei andere waren mit Tempo 115 durch Harkensee unterwegs. Rechtliche Folgen haben ihre Überschreitungen nicht. Die Raser wurden nicht ermittelt. Auch können die Werte, die das Gerät misst, nicht als Grundlage für ein Bußgeld- oder Strafverfahren genommen werden. Sie sind juristisch nicht relevant. Aber sie haben offenbar einen Erziehungseffekt.

Anzeige

Das zeigte sich im Schönberger Land erstmals 2015. Die Gemeinde Selmsdorf war in dem Jahr die erste Kommune im Amtsgebiet, die eine Mess- und Anzeigetafel einsetzte – mit Erfolg. Bürgermeister Marcus Kreft (SPD) sagte: „Ich habe den Eindruck, dass es etwas bringt.“ Die Stadt Dassow nahm die Idee auf, lieh sich zunächst für eine Testphase die Anzeigetafel von Selmsdorf und kaufte schließlich eine eigene.

Das machte dann auch die Gemeinde Lüdersdorf. Erste Bilanz des Bürgermeisters Erhard Huzel (CDU): Viele Autofahrer würden bremsen, wenn sie eine rote Zahl sehen. Bei korrektem Tempo ist die Zahl gelb oder grün. Viele Geräte können aber auch so eingestellt werden, dass sie keine Werte anzeigen, sondern jedem, der die Anzeigetafel sieht, mit einem lächelnden oder traurigen Gesicht signalisiert, ob hier jemand das Tempolimit beachtet oder es ignoriert. Die amtierende Dassower Bürgermeisterin sagt: „Die Resonanz ist positiv. Viele nehmen die Geschwindigkeitsmesstafel wahr.“ Annett Pahls Erfahrung: „Dort, wo sie die Autofahrer aus ihr Fahrverhalten aufmerksam macht, ist in der Regel eine Verbesserung zu vermerken.“

Für die beiden möglichen Varianten ist auch das Mess- und Anzeigegerät ausgelegt, das Dassow nun kauft. Es kann die Geschwindigkeit von 3 km/h bis 99 km/h in Zahlen anzeigen, hat aber auch die Smiley-Funktion. Die Messdaten werden auf einer Chipkarte gespeichert und können später ausgelesen werden. Das zweite Dassower Gerät wird über einen Netzanschluss verfügen, kann aber bis etwa eine Woche auch mit einer Batterie betrieben werden. Es kostet nach Angaben des Amtes Schönberger Land rund 2500 Euro. Hinzu kommen die Kosten für den Anschluss an der Straßenbeleuchtung.

Jürgen Lenz

16.11.2018
15.11.2018
15.11.2018