Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Partylaune in Familiengruft und blauer Lagune
Lokales Nordwestmecklenburg Partylaune in Familiengruft und blauer Lagune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 03.03.2014
Schaurig schön: (v. l.) Leona Bluhm, Nora Berßuck, Ramona Gabriel, Petra und Andrea Gabriel-Vogt amüsierten sich in Klütz. Motto: „Monster und Vampire — der KCC zapft selbst die Biere“. Quelle: Fotos: Dana Dolata
Grevesmühlen

Mit etwa 700 Feierfröhlichen war die Diskothek K 2 in Grevesmühlen am Sonnabend proppenvoll zum Fasching des Grevesmühlener Carneval Club (GCC). Das Weiße Haus in Klütz war zur Veranstaltung des Klützer Carneval Club (KCC) mit Hunderten Karnevalisten nicht minder ausgelastet.

Mit viel Pep und Power feierten beide Städte. Die Themen hätten unterschiedlicher nicht sein können. Während sich der KCC nach dem Motto „Monster und Vampire — der KCC zapft selbst die Biere“

vergnügte, zog man sich in Grevesmühlen nach der Überschrift „Sommer, Sonne, Sonnenbrand ... der GCC am Badestrand“ an.

Im Bikini kam kaum jemand. Und auch die Sonnenbrille, am Strand eigentlich ein Muss, hatte niemand auf der Nase. Vermutlichen wollten alle das Programm in seinen echten, schillernden Farben sehen. So traten zum Beispiel die „Minimies“ als Meerjungfrauen auf, das Männerballett als Hawaiianerinnen. In Klütz war Dr. Frankenstein am Werk. Er spritze einer Dame, bereits tot, die Brüste auf, damit sie Frau für sein Assistenten-Monster werden konnte. Ein Männerballett war auch hier am Start. Es tritt noch einmal am Rosenmontag im Weißen Haus — um 20.11 Uhr geht es hier los — und auch beim „Grand Prix de Eurovision de la Männerballett“ am 8. März in der Schönberger Palmberghalle auf.

„Ein Großteil unserer Leute sind positiv bekloppt“, fasste KCC-Präsident Peter Gagzow (48) das Sein seiner Pappenheimer zusammen. Wenn die Menschen klatschen, jubeln, brüllen, „dann weiß der KCC, dass er alles richtig gemacht hat“, sagte er auch. All das war in Klütz am Sonnabend der Fall. Leona Blum, verkleidet als Vampirfrau, kommt in jedem Jahr ins Klützer Weiße Haus. „Es macht einfach Spaß. Ich schlüpfe sehr gerne in andere Rollen“, äußerte sie. Eike Barkentien aus Klütz wollte unbedingt etwas zum Motto machen, aber bloß nicht zu ernst an die Sache gehen. Als „Fester“ von der Adams Family kam sie schließlich. Die bekannte Familie aus Film und Fernsehen komplettierten ihre Freunde Stefanie Lehmann als „Morticia“ und Roland Lurch als deren Gatte „Gomez“.

Spontan hingegen hatten sich die Freundinnen Sina, Agnis und Heike aus Grevesmühlen verkleidet. „Wir haben uns getroffen und einfach etwas aus dem geschustert, was wir im Kleiderschrank hatten“, verdeutlichte Agnis. Ganz anders war es bei Anna Jacobs. Sie schneidert ihre Kostüme selbst — zusammen mit der Großmutter von Johannes Freuck. „Zum Fasching gehe ich vor allem, um alle diese Kostüme auch einmal ausführen zu können“, sagte sie und auch, dass sie den GCC-Fasching bisher „immer sehr super“ fand.

Dana Dolata

Friedhofsverwalterin Manuela Luckow findet die Entscheidung der Stadt Grevesmühlen für einen Friedwald als zu schnell gefällt.

03.03.2014

Eine 42-jährige Angeklagte sagte gestern im Prozess wegen Trunkenheit am Steuer aus — mit 1,54 Promille.

03.03.2014

Erste Tour im 21. Jahr der Hilfsinitiative startet am 1. Mai. Organisatoren setzen auf Qualität und suchen noch Unterstützer.

03.03.2014