Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Ist das nun Sexismus? Reaktionen auf umstrittene Motorrad-Werbung in Gägelow
Lokales Nordwestmecklenburg Ist das nun Sexismus? Reaktionen auf umstrittene Motorrad-Werbung in Gägelow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 17.07.2019
Die Werbung auf dem Transporter einer Motorradwerkstatt hat den Werberat auf den Plan gerufen. Quelle: Michael Prochnow
Grevesmühlen/Gägelow

Ist das Bild einer Frau in Shorts sexistisch oder nicht? Darüber sind sich Daniel Beyer, Inhaber der Bike Ranch in Gägelow, und der Deutsche Werberat uneinig. Die Stadtvertreterin aus Grevesmühlen, Christiane Münter, hatte sich über die Werbung auf einem von Beyers Transportern beim Werberat beschwert.

Werberat rügt das Bild – Inhaber ist uneinsichtig

„Schlichtweg sexistisch“, nannte sie das Bild von einer leicht bekleidete junge Frau auf einem Motorrad. Der Werberat gab ihr Recht und bat Beyer es zu entfernen. Der weigerte sich jedoch und fragt stattdessen die Facebook-Fans der offiziellen Bike-Ranch-Seite nach ihrer Meinung.

Ich wurde von dem deutschen Werberat, bezüglich unserer Werbung auf unserem Transporter, öffentlich wegen Sexismus...

Gepostet von Bike Ranch Wismar GmbH & Co. Kg. am Dienstag, 16. Juli 2019
Kann die Aufregung nicht verstehen: Daniel Beyer in seinem Laden in Gägelow. Quelle: OZ

Dort gibt es schnell eine lebhafte Debatte zu dem Thema. Die Mehrheit der Bike-Ranch-Facebook-Fans steht dabei hinter dem Ladeninhaber:

Tamara Kral: Wenn sich alle aufregen, ist es doch die beste Reklame für den Händler.

Jürgen Jimmy Imholt: Szeneübliche Werbung! Vielleicht sollte man die Stadtvertreterin am Wochenende zum Motorcycle Jamboree einladen, damit sie mal sieht, dass der eigentliche Sex für die Biker von den Motorrädern ausgeht! Bike Ranch Wismar GmbH, ihr habt alles richtig gemacht!

Bildergalerie: Umstrittene Werbung aus MV

 Kevin Nehls: Wer es nötig hat, mit sexistischem Mist für sein Geschäft zu werben ... Ich bin einfach der Meinung, dass es bei einer guten Werbung keine halb nackten Frauen oder Männer braucht. Da gibt es sicher andere Möglichkeiten.

 Christian Krohn: Also ganz ehrlich, da fand ich die Werbe-Trailer im Fernsehen von Trucker Babes und Bus Babes wesentlich sexistischer.

 Susanne Redenz: Also wir würden diese Werbung auch auf unser Auto tun, wir fahren ein schönes großes Auto. Wäre doch lustig wenn jetzt gleich mehrere Autos mit der Werbung durch Wismar und Grevesmühlen fahren.

Die FB-Nutzer sind sich einig

 Kathrin SilbermannWo ist denn eigentlich die nette Dame von dieser Werbung? Wenn sich jemand aufregen muss und darf, dann sie! Ich glaube kaum, das dieses Motiv unfreiwillig entstanden ist und gehe davon aus, dass sie ihr Einverständnis geben hat. Jede andere Frau hat sich nicht darüber aufzuregen, denn es wird nicht sie gezeigt. Wenn sich jemand angegriffen und belästigt fühlt, ist es vermutlich ein Problem mit sich selbst. Diese posierende Frau muss nicht wegen sexistischer Handlungen geschützt werden, denn sie selbst hat sich für diese Zwecke zur Verfügung gestellt, ebenso wie jede andere Frau, die Werbung in dieser Form mit sich zulässt. Oder möchte jetzt noch behauptet werden, dass es immer Frauen sind, deren Horizont nicht ausreicht, um zu erkennen, dass man sie (halb) nackt sehen wird oder dass eben diese Bilder und Werbespots allesamt Verzweiflungstaten sind?

 Marcus Funke: Alle sehen hin, einige reden darüber. So soll Werbung sein. Alles richtig gemacht.

Michael Hahn: OMG, da ist ja eine relativ leicht bekleidete Frau auf dem Transporter zu sehen. Das ist sowas von lahm, dass ich da mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mal einen kurzen Blick drauf geworfen hätte. Selbst die Dessousseiten im Otto-Katalog sind da aufregender.

 Mare Tim: Wäre ja auch mal ganz nett gewesen, wenn ein spärlich bekleideter, gut gebauter Mann sich darauf räkelt. Halbnackte Frau kann jeder. Werbung machen, heißt auch anders sein als alle anderen. Aber nun hat die Firma ja ihre Megawerbung.

 Antje Drewes: Diese Werbung ist toll gemacht. Und ich stehe in keinerlei Verbindung mit dieser Firma. Ich schau mir nur das Foto an und finde es frisch, modern und mag es, anderes zu sehen als langweilige Gesichter auf Werbeplakaten.

„Nicht alle können Medizin studieren“

 Anja Stötzer: Ich finde solche Werbung schön, obwohl ich eine Frau bin, sieht doch schick aus.

Tom Tomsen: Daniel Beyer, du hast alles richtig gemacht. Jetzt gibt’s viel Gratiswerbung. Durchhalten.

Sabrina Briegert: Echt jetzt? Da ist nichts schlimmes dran. Schöne Frauen leicht bekleidet auf einem Motorrad, das gibt es schon seit vielen Jahren.

Nils-Oliver Majewski: Christiane Münter hat dem Laden einen großen Gefallen getan. Jetzt ist die Werbung richtig eingeschlagen. Die Dame kann eigentlich nur auf der Gehaltsliste des Shops stehen, denn das Bild ist weder erregend noch sexistisch, sondern einfach nur völlig normal. Das sich der Werberat mit diesem Thema überhaupt beschäftigt hat, das ist schon ein Witz.

Sebastian Krug: Na, wenn diese Mädels bald nicht mehr solche Werbung machen dürfen, haben die aber ein Problem. Die können ja schließlich nicht alle Medizin studieren.

Kathleen Henz: Bei uns fährt ein Fliesenleger mit einem riesigen Bild von einer nackten Frau unter der Dusche rum. Das scheint ja auch in Ordnung zu sein.

Auch auf den Facebook-Seiten von Ostsee-Zeitung und Lübecker Nachrichten wurde über das Thema diskutiert – hier einige Stimmen, die die Werbung nicht in Ordnung fanden:

Henry Spradau: Derartige sexistische Werbung verstößt gegen grundlegende Rechtsnormen uns ist zu entfernen.

Luna Covet: Daneben bitte einen halb nackten Mann abbilden... Dann hab ich nix dagegen

Anne Dohrendorf: Man könnte ja auch mal einen gut gebauten, halb nackten Typen nehmen? Mich als Motorradfahrerin sprechen Frauen nicht wirklich an.

Mehr zum Thema:

„Geschlechterrollen aus den 50er Jahren“: Werberat rügt Edeka-Muttertagsspot

Google ändert Umgang mit Vorwürfen der sexuellen Belästigung

Anne Wizorek: „In unserer patriarchalen Kultur wird Gewalt gegen Frauen weggeredet“

„Toxische Marke“? Gillette polarisiert mit Werbung zu #MeToo

Michael Prochnow

In der Gemeinde Zierow wird am 18. Juli ein Open-Air-Kino am Strand aufgebaut. Gezeigt werden „Paddington“ für Familien und „Bohemian Rhapsody“ für Queen-Fans.

17.07.2019

Die Einwohner von Lindow bei Schönberg sind sauer. Die Telekom hat ihnen die alten Telefonverträge gekündigt. Die Betroffenen sehen darin eine Reaktion auf den bevorstehenden Breitbandausbau durch die Konkurrenz von der Wemag.

17.07.2019

Lisa Hucke aus Essen hat nach drei Jahren ihre Ausbildung zur Köchin im Hotel Schlossgut Groß Schwansee in Nordwestmecklenburg absolviert. Die Abschlussprüfung legte sie mit der Note 1,2 ab. Ihre Kollegen sind stolz auf sie.

16.07.2019