Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Schönberger Kinder freuen sich auf neue Regenbogen-Kita
Lokales Nordwestmecklenburg Schönberger Kinder freuen sich auf neue Regenbogen-Kita
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:00 21.02.2020
Kati Eggert beim Rundgang durch den Rohbau der neuen Kita „Regenbogen“ in Schönberg. Seit 2015 leitet Eggert den Schönberger Verein „Haus des Kindes“, zu dem die Kita als eine von drei Einrichtungen gehört. Quelle: Annett Meinke
Anzeige
Schönberg

Ein aufregendes Jahr hat für die Regenbogen-Kita-Kinder aus Schönberg und ihre Erzieher begonnen. Seit Dezember 2018 schauen sie quasi live dabei zu, wie das Gebäude für die neue Kita neben dem alten, in das sie zurzeit noch gehen, aus dem Boden wächst. In diesem Frühsommer nun soll es soweit sein, – der Umzug in das große, helle, zweistöckige Gebäude mit den großzügigen Räumen steht an.

„Die Kinder freuen sich ebenso sehr wie die Erzieher und wir vom Verein ‚Haus des Kindes‘“, sagt Kati Eggert. Sie leitet den Verein seit 2015, zu dem unter anderem die „Regenbogen-Kita“ gehört.

Anzeige
Der Neubau der Kita „Regenbogen“ in Schönberg befindet sich gleich neben dem alten Kindergarten aus den 1950er Jahren. Quelle: Annett Meinke

Was lange währt

Der Kita-Neubau ist ein Bauprojekt, das viele Jahre und noch mehr Diskussionen in Schönberg brauchte, um endlich beginnen zu können. Das Vorhaben in den letzten Jahren seiner Vorbereitung und dann Durchführung zu begleiten, ist auch für die Vereinsleiterin eine anspruchsvolle Aufgabe. „Glücklicherweise liebe ich Herausforderungen“, erzählt Kati Eggert, die von Haus aus Diplom-Pädagogin ist, bei einem Rundgang durch den Neubau.

An diesem Tag werden die Gerüste am Haus abgebaut, innen werden Decken und Wände gemalert, Fliesen in den Bädern der einzelnen Gruppenräume verlegt. Schon bald sollen Möbel und andere Einrichtungsgegenstände kommen.

Bildergalerie: Arbeiten an der Regenbogen-Kita

Einiges an Altem verschwindet – anderes bleibt – Neues kommt hinzu

Im Erdgeschoss der neuen Kita wird sich die Integrative Krippe befinden. Die großen Fenster eines der Räume für die Kleinsten erlauben noch den Ausblick auf das alte Tagesstättengebäude, das in den 1950er Jahren erbaut wurde. Doch auch diese Aussicht wird sich, sagt Kati Eggert, „vielleicht noch in diesem Jahr ändern.“ Nach dem Umzug der Kinder in ihre neue Tagesstätte soll die alte komplett abgerissen und das Gelände zum Teil als Außengelände für die Kinder gestaltet werden.

Altes Schützenhaus als Teil der Kita

Dass das vielleicht für manche der Kleinen und Erzieher auch ein wehmütiger Moment sein kann, ist vorstellbar. Andererseits erleben die Kinder auch in diesem Fall hautnah ein pädagogisches Lehrstück in Sachen „Altes verschwindet, dafür entsteht Neues.“ Und ganz komplett verschwindet auch das „Alte“ in diesem Fall nicht.

Mehr Kita-Plätze

Der Neubau der Regenbogen-Kita ist geplant für 48 Krippen- und 60 Kindergartenkinder in acht Gruppen. Das vorhandene alte Kita-Gebäude ist baufällig und konnte nur 33 Krippenplätze und 35 Kindergartenplätze vorhalten. Die zusätzlich entstehenden Plätze sind dringend notwendig, um den Bedarf in und um Schönberg und den gesetzlichen Anspruch auf einen Kita-Platz zu decken.

Fünf bis sechs neue Erzieher werden für die neue Kita gesucht. Bewerbungen an: Haus des Kindes e.V., Geschäftsführerin: Kati Eggert, Amtsstraße 6, 23923 Schönberg

Zum Projekt „Neubau der Kindertagesstätte Regenbogen“ gehört auch die Nutzung eines bereits über mehrere Jahre leer stehenden Baudenkmals, das ehemalige Schützenhaus Schönberg, das zur neuen Kita „Regenbogen“ mit dazugehören wird. Im Zuge der Baumaßnahmen wurde dieses Gebäude, das zur Lübecker Straße hin an die neue Tagesstätte anschließt, saniert. „Hier werden sich die Büros der Kita-Leitung und auch zukünftig mein Büro befinden“, erklärt Kati Eggert, „außerdem auch Mehrzweckräume und Therapieräume.“

Erzieher gesucht

Weil in der neuen Einrichtung weitaus mehr Kinder als zuvor betreut werden, sucht der Verein „Haus des Kindes“ schon seit einiger Zeit nach zusätzlichen Erziehern und Erzieherinnen. „Fünf bis sechs mehr Erzieher brauchen wir für den Betrieb der neuen Tagesstätte“, erklärt Kati Eggert. Sie sagt, dass es schon viele Bewerbungen und Gespräche gab, aber weitere Bewerbungen gewünscht sind.

Mit dem Bau der Regenbogen-Kita in Schönberg wird auch das alte Schützenhaus neben dem „Orpheum Lichtspiel“ umgebaut. Quelle: Malte Behnk

Auf die Frage, ob es inzwischen auch schon öfter männliche Bewerber gäbe, schüttelt Kati Eggert den Kopf: „Derzeit sind es immer noch mehr Frauen als Männer, die sich bei uns bewerben.“ Doch für die Zukunft sähe es gar nicht so schlecht aus, sagt sie dann. Im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung von staatlich anerkannten Erziehern für Kinder von 0 bis 10 Jahren (PIA) – duale Ausbildungsform, die aufgrund von Fachkräftemangel entwickelt wurde – würden sich auch immer mehr junge Männer für diesen Beruf interessieren.

Tag der offenen Tür

Der genaue Termin für die Eröffnung der neuen Tagesstätte, erklärt Kati Eggert, wird noch öffentlich bekannt gegeben. Dass es aber im Frühsommer, voraussichtlich im Juni, soweit sein wird, das ist zumindest schon klar. „Wir werden dann auch einen Tag der offenen Tür für alle Schönberger, die es interessiert, veranstalten.“, verspricht die Vereinsvorsitzende.

Mehr lesen Sie hier:

Von Annett Meinke

Heftige Worte im Kreistag von Nordwestmecklenburg. Landrätin Kerstin Weiss (SPD) musste nicht nur harsche Kritik von der Opposition einstecken ob ihres Haushaltsentwurfes, auch aus den eigenen Reihen gab es deutliche Worte. Unter anderem von Wismars Bürgermeister Thomas Beyer (SPD).

21.02.2020

Wie denken Sie über den Bau der Dünenpromenade? Die OZ-Redaktion hat sich in Boltenhagen umgehört und nach Meinungen gefragt. Teilen auch Sie Ihre Ansicht zu dem Thema mit uns.

21.02.2020

Die Arbeiten an der Dünenpromenade in Boltenhagen (Landkreis Nordwestmecklenburg) beginnen kommende Woche. Endlich, sagen die einen. Ein Frevel an der Natur und der Landschaft sagen die Kritiker. Wir blicken zurück auf die recht zähe und umstrittene Entwicklung des Projektes.

21.02.2020