Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Schweigeminute für getöteten Ersthelfer aus Grevesmühlen
Lokales Nordwestmecklenburg Schweigeminute für getöteten Ersthelfer aus Grevesmühlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 13.03.2019
Auf der Autobahn 1 bei Elsdorf (Landkreis Rotenburg/Wümme) in Niedersachsen ist am Montagmorgen ein Ersthelfer aus Grevesmühlen ums Leben gekommen. Quelle: Polizeiinspektion Rotenburg
Upahl

Der Lastwagenfahrer aus Grevesmühlen, der am Montag bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A1 bei Hamburg ums Leben kam, war für die Molkerei in Upahl unterwegs, als das Unglück passierte.

Der 59-Jährige starb bei dem Versuch, einem Unfallopfer zu helfen. Am Freitag wird es eine Schweigeminute für den Fahrer geben, hieß es aus dem Unternehmen. Der Mann war zusammen mit einem zweiten Lastwagen der Molkerei auf der Autobahn unterwegs gewesen, als sie auf die Unfallstelle trafen.

Das ist passiert

Nach Polizeiangaben war ein 24-Jähriger mit seinem Fahrzeug bei Regen ins Schleudern geraten und mit der Leitplanke kollidiert. Das Auto schleuderte daraufhin quer über die Fahrbahn, kippte auf die Beifahrerseite und blieb auf dem Überholstreifen liegen.

Auto rast in die Unfallstelle

Der Grevesmühlener hielt mit seinem Sattelzug an der Unfallstelle auf dem rechten Seitenstreifen und wollte dem Mann zur Hilfe eilen. Ein Pkw aus Dänemark fuhr daraufhin in die Unfallstelle. Der Grevesmühlener wurde dabei tödlich verletzt. Alle anderen Fahrzeuginsassen erlitten schwere Verletzungen.

Die A1 wurde am frühen Montagmorgen zwischen den Anschlussstellen Elsdorf und Bockel in Richtung Bremen gesperrt und konnte erst nach Stunden wieder freigegeben werden.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

Michael Prochnow