Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Spielgarten Klemkow: Die 25 wird groß gefeiert
Lokales Nordwestmecklenburg Spielgarten Klemkow: Die 25 wird groß gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 26.07.2019
Aufstellung für den 25. Geburtstag: Der Spielgarten Klemkow in Grevesmühlen feiert am 1. August ganz groß. Quelle: CHRISTIAN KLEMKOW
Grevesmühlen

Immer wenn „Onkel Lolle“ mit der Bohrmaschine um die Ecke kam, um für die Kinder wieder handwerkliche Ideen umzusetzen, war Kevin Warnemünde schnell verschwunden. Laute Geräusche mochte der Knirps damals gar nicht. Heute, mehr als 20 Jahre älter und um einiges gewachsen, verursacht der 27-Jährige mitunter selbst Krach, wenn er für das Forstamt Grevesmühlen mit Säge und Beil im Wald unterwegs ist. So ändern sich die Zeiten – aber eines nicht: „Onkel Lolle“ greift noch heute zur Bohrmaschine, um für Kinder tolle Sachen zu bauen.

Heute ein gestandener Mann: Kevin Warnemünde. Der 27-Jährige war gern in der Kita. Heute arbeitet er beim Forstamt. Quelle: KARL-ERNST SCHMIDT

Am 1. August feiert der Spielgarten Klemkow in der Lübecker Straße in Grevesmühlen seinen 25. Geburtstag. Alle, die dort betreut wurden, kennen Rolf Klemkow nur als „Onkel Lolle“. Als dieser hat er sich einen Namen gemacht, selbst über die Kita hinaus.

Seine Frau Helga gründete die Einrichtung 1994 mit Unterstützung des Trägervereins Spielgarten e.V. Nur drei Jahre später erkrankte sie an Krebs. Ihr Sohn Christian Klemkow war damals 18 Jahre alt, hatte das Abitur in der Tasche und war auf dem Weg, im Bereich Film und Fernsehen eine Karriere zu machen. Doch um seine Mutter in der schweren Zeit zu unterstützen, startete er eine Ausbildung zum Erzieher, damals als erster überhaupt im Landkreis. Im Jahr 2000 stieg er in die Kita mit ein, übernahm 2003 die Leitung. Ein Jahr später verstarb Helga Klemkow.

Als Tagesmutter begann sie in der Lübecker Straße. „Onkel Lolle“ baute das Haus für sie und ihr Vorhaben um. Das erste Kind, das sie betreute, war Benjamin Drews. „Mein Sohn war damals nicht krippentauglich“, erinnert sich seine Mutter Petra Drews. Mehrere Tagesmütter habe die heute 54-Jährige ausprobiert, richtig wohl fühlte sich ihr Sohn am Ende bei Helga Klemkow. „Sie war eine energische, aber unglaublich liebevolle Erzieherin“, erinnert sich der heute 28-Jährige, der in Rostock Englisch und Medienwissenschaften studiert.

Erinnert sich gern an seine Zeit in der Kita zurück: Benjamin Drews (28). Quelle: privat

Mit Kevin Warnemünde, Wiebke Sager und Philipp Bollmann war das „Dream-Team“ von Helga Klemkow komplett. Obwohl: Benjamin tat sich am Anfang dann doch schwer, als plötzlich drei weitere Kinder in der Tagespflege waren. Spielzeug teilen? Warum das denn? „Er stellte sich vor die Regale und verdeutlichte, dass alles ihm gehöre“, erzählt seine Mutter lachend.

Waren die ersten Kinder in der Tagespflegeeinrichtung, aus der die Kita entstand: (v.l.) Benjamin Drews und Kumpel Kevin Warnemünde mit Wiebke Sager. Quelle: privat

Immer mehr Anfragen für eine Betreuung erreichten Helga Klemkow. 1994 fiel dann die Entscheidung, eine Kita zu gründen. „Wir haben sie in ihrem Vorhaben unterstützt“, erzählt Petra Drews. Seitdem engagiert sie sich als stellvertretende Vorsitzende im mittlerweile zwölfköpfigen Trägerverein, ebenso wie die Mutter von Kevin, Karina Warnemünde, und der Vater von Philipp, Silvio Bollmann. Vorsitzender ist nach wie vor Rolf Klemkow.

Petra Drews (54), stellvertretende Vorsitzende des Vereins Spielgarten e.V. als Träger der Kita. Quelle: privat

Eine Betriebserlaubnis gab es zunächst für 15 Kinder. Beim Umbau packten Eltern mit an. „Helga hatte genaue Vorstellungen, wollte an den Wänden mit den Farben Flieder und Mint arbeiten. Auch Stühle und Tische wurden so gestrichen“, erinnert sich Petra Drews. Das Konzept führt Christian Klemkow im Sinne seiner Mutter weiter – nicht nur, was die Farbe betrifft. Es ist und bleibt ein Naturkindergarten mit vielen Pflanzen und Tieren. Der großzügig angelegte Spielplatz: Eine wahre Freude für die Kids – mit einer großen Ritterburg und einem Piratenschiff, beides gebaut von „Onkel Lolle“. Unterstützung gab es von seinem zweiten Sohn Michael Klemkow.

Christian Klemkow, Leiter des Spielgartens Quelle: JANA FRANKE

Seit 1999 hat die Kita die Betriebserlaubnis für 40 Kinder ab drei Jahre. „Derzeit haben wir noch einige Plätze frei“, berichtet Christian Klemkow. Der 43-Jährige und seine Kolleginnen Christiane Lehmann, die seit 25 Jahren dabei ist, Jasmin Esemann und Elke Reichenberg sind gerade mitten in den Vorbereitungen für das große Fest am Donnerstag. Gästen – alle Ehemaligen und Freunde der Kita sind eingeladen – wird unter anderem eine Zirkusshow geboten. Zudem wird die Feuerwehr vor Ort sein, drei Ponys von den Reiterfreunden Börzow und Tauben von Familie Schönfeldt aus Börzow sind ebenfalls zu Gast. Janny’s Eis sorgt für süße Leckereien. Selbst für Musik ist gesorgt: Zwei Gitarristen spielen auf, Daniel Wiesjahn und Robert Diens. Gefeiert wird von 10 bis 16 Uhr. Also, liebe Kinder, der Mittagsschlaf fällt aus.

Auch Kevin und Benjamin werden dabei sein. Noch heute fühlen sie sich mit der Kita verbunden, sind nun sogar in den Trägerverein eingetreten. Und wer weiß, vielleicht kommen ja auch irgendwann ihre Kinder in den Genuss, „Onkel Lolle“ mit Bohrmaschine kennenzulernen.

Kontakt: Interessierte für die noch freien Plätze in der Kita können sich melden unter christianklemkow@gmx.net oder 03881/711761; Internet: https://spielgarten.klemkow.de.

Jana Franke

Der Schönberger Musiksommers ist in dieser Saison sehr gut besucht. Einige besonders attraktive Konzerte stehen kurz bevor. Ein Interview mit den Machern.

26.07.2019

Ab jetzt müssen Autofahrer auf der A20 in Nordwestmecklenburg etwas langsamer fahren: Die Hitze hat der Fahrbahn so zugesetzt, dass sich Blasen gebildet haben. Auch auf der A1 bei Lübeck gibt es Hitzeschäden.

26.07.2019

Die Landwirte im Klützer Winkel in Nordwestmecklenburg wirtschaften für die nächsten Generationen. Dabei ist ihnen trotz Einsatz von Pflanzenschutzmitteln der Erhalt der Artenvielfalt wichtig.

25.07.2019