Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Testorf: Trinkwasser ist keimbelastet
Lokales Nordwestmecklenburg Testorf: Trinkwasser ist keimbelastet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 26.02.2015
Ein Blick in das hauseigene „Wasserwerk“ des Landwirtschaftsbetriebes. Quelle: Michael Prochnow
Testorf-Steinfort

Der Zweckverband Grevesmühlen teilt mit, dass das Trinkwasser in der Gemeinde Testorf-Steinfort auch weiterhin abgekocht werden muss. „Die am Dienstag genommenen Proben weisen im Netz der Gemeinde eine zu hohe Koloniezahl an Keimen auf, daher hat das Gesundheitsamt des Landkreises weiter das Abkochen empfohlen“, teilt der Verband mit. Gleichzeitig heißt es, dass keine Coli-Bakterien und keine Enterokokken, die für Darmerkrankungen verantwortlich sind, im Trinkwasser enthalten sind.

Die Untersuchungen haben auch ergeben, dass das Trinkwasser am Einspeisepunkt, der Druckstation Testorf-Steinfort, sauber ist. Demzufolge stammt die Verunreinigung aus der technischen Havarie des Landwirtschaftsbetriebes.

Dort waren nach ersten Erkenntnissen aufgrund eines Defekts rund 100 Kubikmeter Wasser von der internen Anlage ins öffentliche Netz gepumpt worden. Daraufhin hatte der Grevesmühlener Zweckverband den Betrieb vom Netz getrennt und zusammen mit dem Gesundheitsamt des Landkreises die Warnung ausgegeben, das Trinkwasser abzukochen. Seit Dienstag wird nach Angaben des Verbandes mit sauberem Trinkwasser das Netz gespült, um die fremd eingeleiteten Keime zu entfernen. Gestern wurden erneut Proben genommen, die Ergebnisse werden für morgen erwartet. Dann wird der Zweckverband mitteilen, ob das Trinkwasser wieder gefahrlos genutzt werden kann.

Möglich geworden war die Havarie durch eine Verbindung zwischen dem hauseigenen Brunnen und dem öffentlichen Netz. Eine solche Verbindung ist verboten, sie wird derzeit entfernt.

Michael Prochnow

Der Putz an der Fassade bröckelt, Betonstufen zerbrechen. Die Stadt aber muss auf ihre Finanzen achten.

26.02.2015

Viele Menschen haben die kalte Jahreszeit und die dicken Klamotten gründlich satt. Sie wollen kein Grau mehr am Himmels sehen.

26.02.2015

Am Stadtrand sind zwei weitere Eignungsgebiete geplant.

26.02.2015