Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Therapien gegen Fettleibigkeit
Lokales Nordwestmecklenburg Therapien gegen Fettleibigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 22.03.2017
Wismar

Übergewicht ist ungesund und schränkt das Leben des Betroffenen stark ein. Am Adipositas-Zentrum im Sana Hanse-Klinikum Wismar wird mit konservativen und auch mit operativen Methoden versucht, der überflüssigen Pfunden Herr zu werden.

Dr. Andreas Wolf FOTO: NICOLE HOLLATZ

Die medizinischen Ursachen abklären, Ernährungsberatung, gemeinsam Sport machen, sich in der Gruppe der Betroffenen gegenseitig motivieren und miteinander freuen, wenn mit dem nächsten Kilo weniger wieder ein Schritt geschafft wurde – „Adipositas-Zentrum heißt nicht gleich, dass man auf dem OP-Tisch landet“, verspricht Dr. Andreas Wolf, Leiter des Adipositaszentrums im Sana Hanse-Klinikum Wismar, seinen Patienten. Er erklärt: „Wir sprechen hier nicht von fünf sechs Kilo zu viel.“ Seine Patienten sind sehr adipös oder adipös und krank. Wenn der Körpermaßeindex – also Gewicht geteilt durch Körpergröße hoch zwei – deutlich über 35 liegt. Wenn ein Betroffener 180 oder 200 Kilogramm statt 80 wiegt.

Augenmerk im Adipositas-Zentrum liegt auf der individuellen Therapie. Erst wenn der Patient die konservativen Methoden nicht mit dem gewünschten Ergebnis durchlaufen hat, ist eine Operation oft die letzte Möglichkeit, um wieder ein leichteres Leben zu führen. Folgeerkrankungen durch Übergewicht sind Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Knochen- und Gelenkserkrankungen, Gallensteine oder gar Krebs.

Das Problem: Es gibt, so der Mediziner, keine Wunderpille zum Abnehmen. Auch wenn manch eine Werbung etwas anderes suggeriert. Was hilft, ist eine Mischung aus Ernährungsumstellung und der Steigerung der körperlichen Aktivität. Oft genauso wichtig ist gegebenenfalls eine Psychotherapie, so beispielsweise gegen Depressionen, die ebenfalls als Auslöser eines krankhaften Übergewichtes in Frage kommen können. „Wenn der adipöse Patient sagt, er muss jetzt was machen, kann er sich erst mal bei der Selbsthilfegruppe am Klinikum melden oder über die zentrale Terminvergabe im Krankenhaus einen Termin mit uns machen“, erklärt Dr. Wolf.

Kontakt: ☎ 03841-33 11 99 oder über: adipositaszentrum.wismar@sana.de

LN

Seit Beginn unserer Umfrage zum geplanten Sportplatzneubau in Klütz vor einer Woche haben schon 398 Teilnehmer (Stand gestern 13 Uhr) ihre Stimme auf der Internetseite der OSTSEE-ZEITUNG abgegeben.

22.03.2017

Zweimal die Woche eine halbe Stunde Training – das kann helfen gegen großes Übergewicht, Depressionen und zu häufige Arztbesuche.

22.03.2017

Die Kirchengemeinde in Klütz und Boltenhagen geht auf Reise zum Kirchentag vom 25. bis 27. Mai. Der Abschlussgottesdienst wird als Höhepunkt des 36.

22.03.2017