Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Norddeutsche Küche frisch vom Franzosen
Lokales Nordwestmecklenburg Norddeutsche Küche frisch vom Franzosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 05.06.2019
Das Restaurant "Baumhaus" in Klein Pravtshagen hat 2018 den Besitzer gewechselt. Quelle: Michael Prochnow
Anzeige
Klein Pravtshagen

Der Name ist sozusagen Programm, der Klützer Winkel wie die Region zwischen Lübecker Bucht und Wismar genannt wird, zeichnet sich durch seine vielen wunderschönen Ecken aus. Eine davon liegt zwischen Kalkhorst und Klütz in Klein Pravtshagen. Etwas abseits der Straße liegt das Baumhaus, ein Restaurant, das seit den 1990-er Jahren so etwas wie ein Geheimtipp war und ist. Uriges Ambiente, gute Küche und ein Außenbereich, der den Namen auch verdient. Vor einem Jahr haben Grit Schneider und der gebürtige Franzose Marc Massa das Haus übernommen. Und wie sind die vergangenen zwölf Monate gelaufen?„Sehr gut“, sagt Marc Massa mit seinem französischen Akzent. „Ein Großteil der Gäste kommt aus der Region, in der Saison halten natürlich auch viele Urlauber an.“ Und Motorradfahrer, Grit Schneider fährt selbst Motorrad und hat ein Herz für die Biker, die einen extra Parkplatz haben und willkommen sind. Und das ist nicht in jedem Restaurant oder Café der Fall.

„Ich habe einen sehr guten Weinhändler, mehr brauche ich nicht.“

Dass es etwas ungewöhnlich zugeht im Baumhaus von Klein Pravtshagen, ist ein Punkt, der das Restaurant zu Anlaufstelle für Gäste und Urlauber macht. Die Gegend im Klützer Winkel spielt ebenfalls ein Rolle. Auch wenn sie mit der Heimat von Marc Masse wenig gemein hat. „Ich bin in der Nähe des Mont Blanc aufgewachsen, da gibt es schon ein paar Unterschiede.“ Und was fehlt einem Franzosen am meisten, wenn er in Norddeutschland lebt? „Eigentlich nichts, ich habe einen sehr guten Weinhändler hier, mehr brauche ich nicht. Und das Baumhaus sieht genauso aus wie die Häuser in meiner Heimat“, sagt der 48-Jährige und lacht.

Anzeige

Ein eigener Kräutergarten hinter dem Haus

Susanne Schütze, Betriebsleiterin Quelle: Michael Prochnow

Neben ihm sitzt Susanne Schütze und nickt zustimmend. Die Betriebsleiterin ist seit wenigen Wochen mit an Bord und eine von insgesamt sieben Angestellten in dem Betrieb, der sieben Tage die Woche ab 12 Uhr geöffnet hat. Auch ihre Heimat liegt ein paar Hundert Kilometer entfernt. „Ich stamme aus Würzburg, aber ich fühle mich hier richtig wohl.“ Die junge Frau hat bereits in Grevesmühlen im Alten Rathaus gearbeitet und kennt das Umfeld und die Menschen. Und Marc Massa, der die Küche leitet und auf die erfolgreiche Karte der vergangenen Jahre setzt. „Es ist eine norddeutsche Küche mit einem klein bisschen französischem Einschlag.“ Und das bedeutet: „Wir haben einen eigenen Kräutergarten, darauf lege ich viel Wert, dass diese Zutaten selbst hergestellt werden. Insgesamt pflanzen wir 17 verschiedene Kräuter an.“ Zum kulinarischen Team gehört noch ein Konditor.

Und irgendwann vielleicht auch ein paar Lehrlinge. Betriebsleiterin Susanne Schütz hat die gleichen Sorgen wie alle anderen Unternehmer aus dem Hotel- und Gaststättenbetrieb bei der Suche nach Fachkräften. „Zum Glück haben wir alle Stellen besetzt, aber wir können und wollen auch ausbilden in der Küche und im Restaurantbereich.“

Am Sonntag, 23. Juni, lädt das Baumhaus zu einem besonderen Abend ein. Dann spielt ab 18.30 Uhr Don Promillo Blues im Baumhaus.

Die Geschichte des Baumhauses

Volkmar Nake hatte das Baumhaus 1993 auf seinem Privatgrundstück bauen lassen. Nach seiner Entscheidung, den Betrieb 2016 zu schließen, hatte er gehofft, dass das Baumhaus im folgenden Jahr wieder eröffnet würde. „Aber ich hatte Pech mit einem Makler“, sagt er. Im Juni 2018 übernahmen Marc Massa und Grit Schneider das Objekt. Es ist ein original finnisches Vollstammhaus, aufeinandergesetzt aus geschälten Kiefernstämmen. Sie wurden in Finnland nach strengen Nachtfrösten gefällt, da die Bäume dann besonders Wasser abweisend sind. Nördlich des Polarkreises sind die Kiefern sehr langsam gewachsen und daher besonders widerstandsfähig und hart. Die gefällten Kiefernstämme wurden vor Ort behauen und geschält, bevor das Haus probeweise Stamm um Stamm aufgebaut wurde. Erst als alles passte, wurden die Baumstämme nummeriert und dann über die Ostsee geschippert. Zum Baumhaus gehören nicht nur das Restaurant, sondern auch vier Hotelzimmer und eine kleine Spielanlage für Kinder. 3500 Quadratmeter misst das gesamte Grundstück.

Michael Prochnow